Petition für Kunstfreiheit fordert Rückführung der Frauenstatue in Uni

„Kunst darf nicht einfach so verschwinden“

von | 21.07.23

Im Juni hat­te das Prä­si­di­um der Euro­pa-Uni­ver­si­tät Flens­burg eine Bron­ze­skulp­tur, die eine Frau zeigt und Pri­ma­ve­ra heißt, aus dem Foy­er eines Gebäu­des ent­fernt. Ersetzt wur­de die Frau­en­skulp­tur durch eine Plas­tik­skulp­tur, die ein regen­bo­gen­far­bi­ges Fra­ge­zei­chen zeigt. Initi­iert hat­te den Aus­tausch der Gleich­stel­lungs- und Diver­si­täts­aus­schuss des Senats. Nun for­dert eine Peti­ti­on die Rück­füh­rung der Sta­tue ins Oslo-Foy­er.

Laut BILD hat die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te der Uni, Mar­ti­na Spir­ga­tis, gesagt, die Sta­tue ste­he für „ein über­hol­tes Bild der Weib­lich­keit“ und lege „nahe, Weib­lich­keit auf Frucht­bar­keit und Gebär­fä­hig­keit zu redu­zie­ren.“ Zudem hät­te sich der „hohe Frau­en­an­teil unter den Stu­die­ren­den als auch den Lehr­kräf­ten“ zum Teil „unwohl“ bei dem Anblick“ gefühlt.

https://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/flensburg-uni-entfernt-frauen-skulptur-becken-zu-gebaerfreudig-84752200.bild.html?t_ref=https%3A%2F%2Ft.co%2F

Nius-Repor­te­rin Judith Sevinc Basad (@JSevincBasad) kom­men­tier­te die BILD-Mel­dung wie folgt: „Bes­ser könn­te man den tota­li­tä­ren Kern der quee­ren Bewe­gung nicht dar­stel­len: Kunst wird besei­tigt, weil sie Weib­lich­keit dar­stellt – und ersetzt durch ein ultra­häss­li­ches, mah­nen­des Fra­ge­zei­chen in Regen­bo­gen­far­ben.“

https://twitter.com/JSevincBasad/status/1682303124730441729?s=20

Ein Unter­zeich­ner der Peti­ti­on schreibt, er habe unter­schrie­ben“, „Weil ich die Kunst­frei­heit unter­stüt­ze und gegen den woke-auto­ri­tä­ren Irr­sinn bin, der die Befind­lich­keit ein­zel­ner Indi­vi­du­en über die Rech­te der All­ge­mein­heit stellt“.

Hier geht’s zur Petition , die fordert, die „Primavera“ wieder aufzustellen:

https://www.openpetition.de/petition/online/primavera-zurueckholen-kunstfreiheit-schuetzen

Heroica – Jetzt Tickets sichern!

heroica – Die Konferenz für widerständige Frauen

Wir sind viele!

Auf dieser Seite führen wir die Informationsströme – Beiträge, Links, Comments, Berichte etc. von vielen engagierten Feministinnen/ Bloggerinnen/Initiativen – zusammen und machen sie auf einer Plattform zugänglich.

Sie wollen auch dabei sein?

Schreiben Sie an info@frauenheldinnen.de

Ein Projekt von

Frauenheldinnen e.V. – Die gemeinnützige Förderplattform

Frauenheldinnen e.V. – Die gemeinnützige Förderplattform

Mehr zum Thema:

Nächster Präzedenzfall zum Hausrecht?

Drag-Darsteller mit dem Pronomen „bitch“ verklagt McDonald‘s auf Schmerzensgeld und Zugang zur Damenumkleide

Ein 27-jäh­ri­ger männ­li­cher Drag-Dar­stel­ler ver­klagt sei­nen Arbeit­ge­ber McDonald‘s vor dem Ber­li­ner Arbeits­ge­richt wegen „Dis­kri­mi­nie­rung“, da ihn sei­ne Arbeits­kol­le­gin auf­ge­for­dert hat, die Damen­um­klei­de­ka­bi­ne zu ver­las­sen, und sei­ne Vor­ge­setz­ten ihre For­de­rung unter­stüt­zen.

mehr lesen

Gesetzliches Gaslighting

Abmahnungen bei Benennung der Wahrheit

Durch das Trans­se­xu­el­len­ge­setz, vor allem aber durch das #Selbst­bestimmungs­gesetz, wird Gas­light­ing lega­li­siert. Das äußert sich unter ande­rem dar­in, dass die „Frau­en­hel­din­nen“ per Abmah­nung gezwun­gen wer­den sol­len, die Per­son, die im Frau­en­fit­ness­stu­dio „Lady’s First“ in Erlan­gen Mit­glied wer­den woll­te, auf kei­nen Fall als Mann zu bezeich­nen.

mehr lesen

Antwort des Bundespräsidenten zum Selbstbestimmungsgesetz

Der Bundespräsident verrät die Rechte von Frauen und Kindern in Deutschland

Auf Anre­gung von LAZ Rel­oa­ded, Geschlecht zählt und Initia­ti­ve „Lasst Frau­en Spre­chen!“ hat­ten in den letz­ten Wochen vie­le Frau­en E‑Mails und Brie­fe an den Bun­des­prä­si­den­ten Frank-Wal­ter Stein­mei­er geschrie­ben. Das Ziel war, ihn zu über­zeu­gen, das ver­fas­sungs­wid­ri­ge Selbst­bestimmungs­gesetz nicht zu unter­zeich­nen. Sehr vie­le Frau­en haben nie eine Ant­wort erhal­ten. Einer Mit­frau der Frau­en­hel­din­nen wur­de geant­wor­tet – aller­dings ledig­lich von einer juris­ti­schen Refe­ren­tin. Wir ver­öf­fent­li­chen hier die Ant­wort.

mehr lesen

Nächster Präzedenzfall zum Hausrecht?

Drag-Darsteller mit dem Pronomen „bitch“ verklagt McDonald‘s auf Schmerzensgeld und Zugang zur Damenumkleide

Ein 27-jäh­ri­ger männ­li­cher Drag-Dar­stel­ler ver­klagt sei­nen Arbeit­ge­ber McDonald‘s vor dem Ber­li­ner Arbeits­ge­richt wegen „Dis­kri­mi­nie­rung“, da ihn sei­ne Arbeits­kol­le­gin auf­ge­for­dert hat, die Damen­um­klei­de­ka­bi­ne zu ver­las­sen, und sei­ne Vor­ge­setz­ten ihre For­de­rung unter­stüt­zen.

mehr lesen

Gesetzliches Gaslighting

Abmahnungen bei Benennung der Wahrheit

Durch das Trans­se­xu­el­len­ge­setz, vor allem aber durch das #Selbst­bestimmungs­gesetz, wird Gas­light­ing lega­li­siert. Das äußert sich unter ande­rem dar­in, dass die „Frau­en­hel­din­nen“ per Abmah­nung gezwun­gen wer­den sol­len, die Per­son, die im Frau­en­fit­ness­stu­dio „Lady’s First“ in Erlan­gen Mit­glied wer­den woll­te, auf kei­nen Fall als Mann zu bezeich­nen.

mehr lesen

Antwort des Bundespräsidenten zum Selbstbestimmungsgesetz

Der Bundespräsident verrät die Rechte von Frauen und Kindern in Deutschland

Auf Anre­gung von LAZ Rel­oa­ded, Geschlecht zählt und Initia­ti­ve „Lasst Frau­en Spre­chen!“ hat­ten in den letz­ten Wochen vie­le Frau­en E‑Mails und Brie­fe an den Bun­des­prä­si­den­ten Frank-Wal­ter Stein­mei­er geschrie­ben. Das Ziel war, ihn zu über­zeu­gen, das ver­fas­sungs­wid­ri­ge Selbst­bestimmungs­gesetz nicht zu unter­zeich­nen. Sehr vie­le Frau­en haben nie eine Ant­wort erhal­ten. Einer Mit­frau der Frau­en­hel­din­nen wur­de geant­wor­tet – aller­dings ledig­lich von einer juris­ti­schen Refe­ren­tin. Wir ver­öf­fent­li­chen hier die Ant­wort.

mehr lesen
Share This