Frauenheldinnen » FrauenHeldinnenMagazin » News » Inhaberin von Fitnessstudio für Frauen schützt ihre Kundinnen vor einem Mann und soll dafür 1.000 € zahlen

Offe­ner Brief an Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te

Inha­be­rin von Fit­ness­stu­dio für Frau­en schützt ihre Kun­din­nen vor einem Mann und soll dafür 1.000 € zah­len

von | 31.05.24

Ferda Ataman | Foto: Stephan Röhl | Heinrich-Böll-Stiftung | Creative-Commons-Lizenz 2.0 generisch | Quelle: Wikimedia Commons
Fer­da Ata­man | Foto: Ste­phan Röhl | Hein­rich-Böll-Stif­tung | Crea­ti­ve-Com­mons-Lizenz 2.0 gene­risch | Quel­le: Wiki­me­dia Com­mons

Was war gesche­hen? Doris Lan­ge, die Inha­be­rin eines rei­nen Damen­stu­di­os in Erlan­gen muss­te sich eines Man­nes erweh­ren, der ver­lang­te, Mit­glied zu wer­den. Nor­ma­ler­wei­se wäre ihr Nein das Nor­mals­te der Welt gewe­sen, schließ­lich trai­nie­ren Frau­en des­halb in einem Women-only-Stu­dio, weil dort kei­ne Män­ner sind. Doch weil wir 2024 haben und der Mann sich – gemäß der Theo­rie der Gen­der­iden­ti­tät ­– als „trans Frau“ iden­ti­fi­ziert und laut sei­nen bei NIUS zitier­ten Rechts­an­wäl­tin­nen sogar sei­nen Per­so­nen­stand zu „weib­lich“ geän­dert hat, konn­te er Doris Lan­ge Ärger machen. Nicht genug, dass er das Fit­ness­stu­dio auf Goog­le schlecht bewer­tet, schafft er es auch noch, die Bun­des­be­auf­trag­te für Anti­dis­kri­mi­nie­rung, Fer­da Ata­man, zu sei­nen Guns­ten ein­zu­schal­ten. Die legt der Unter­neh­me­rin nahe, sie möge dem Mann, den sie als „sie“ bezeich­net, eine Ent­schä­di­gung von 1.000 € als Wie­der­gut­ma­chung für die dis­kri­mi­nie­ren­de Ableh­nung bezah­len. Objek­tiv betrach­tet soll die Fit­ness­stu­dio­in­ha­be­rin also ein­tau­send Euro zah­len, weil sie stand­haft ihre Kun­din­nen vor einem poten­zi­el­len Span­ner bewahrt hat.

Hier ist unser Brief vom 31.5.2024 an die Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te: 

Sehr geehr­te Frau Ata­man,

wir ver­ur­tei­len Ihre als Kom­pro­miss getarn­te For­de­rung an die Fit­ness­stu­dio­be­trei­be­rin, einem Mann, der in ihrem Frau­en­fit­ness­stu­dio Mit­glied wer­den woll­te, 1.000 € zu bezah­len.

Sie begrün­den laut Ihrem bei NIUS zitier­ten Schrei­ben die­se Zah­lung damit, dass Doris Lan­ges Wei­ge­rung, einem Mann Zutritt zu gewäh­ren – was bedeu­tet, dass sie ihren Kun­din­nen einen Mann (!) in Umklei­de, Dusche und Trai­nings­raum zumu­ten müss­te –, einen Ver­stoß gegen das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) dar­stel­len könn­te.

Zwar sind Sie als Lei­te­rin der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le des Bun­des (ADS) befugt, im Fall mög­li­cher Dis­kri­mi­nie­run­gen nach dem AGG eine güt­li­che Bei­le­gung zwi­schen den Betei­lig­ten zu ver­mit­teln. Aller­dings sug­ge­rie­ren Sie laut den uns bekann­ten Pas­sa­gen aus Ihrem Schrei­ben, dass bereits das Ver­hal­ten von Doris Lan­ge einen Ver­stoß gegen das AGG dar­stellt. Haben Sie mit Ihr zuvor gespro­chen oder sich die Per­spek­ti­ve der Unter­neh­me­rin ange­hört? Davon ist bei NIUS nichts erwähnt.

Neh­men Sie also mög­li­cher­wei­se auf­grund einer ein­sei­ti­gen Betrach­tungs­wei­se der Sicht­wei­se eines Man­nes an, dass eine unzu­läs­si­ge Dis­kri­mi­nie­rung auf Grund des Geschlechts vor­lie­ge und er eine Per­sön­lich­keits­ver­let­zung erlei­det? Gehen Sie dabei von Ihrer Aus­le­gung des AGG in Ver­bin­dung mit ver­schie­de­nen euro­päi­schen Recht­spre­chun­gen aus, die den Begriff „Geschlecht“ sehr weit fas­sen und lt. Ihnen auch alle Vari­an­ten umfas­sen, die mitt­ler­wei­le unter dem Begriff „trans*“ ver­sam­melt wur­den?

Wir hal­ten den Vor­wurf der Dis­kri­mi­nie­rung für unbe­grün­det. Frau Lan­ge betreibt ein Fit­ness­stu­dio aus­schließ­lich für Frau­en. Eine sol­che Rege­lung basiert auf der bio­lo­gi­schen und für jeden Men­schen wahr­nehm­ba­ren Rea­li­tät, und dient dem Schutz der Pri­vat­sphä­re und der Sicher­heit ihrer Kun­din­nen. Wür­den wir uns als Frau­en in einem Frau­en­fit­ness­stu­dio anmel­den, wür­den wir das tun, weil wir uns damit wohl­füh­len, nur unter Frau­en zu sein.

Für uns ist völ­lig klar: eine Frau ist ein erwach­se­ner Mensch weib­li­chen Geschlechts. Gefüh­le und wahr­ge­nom­me­ne Geschlechts­iden­ti­tä­ten spie­len hier­bei kei­ne Rol­le, denn die­se sind höchst indi­vi­du­ell und nicht objek­tiv defi­nier­bar. Die gen­der­ideo­lo­gi­sche Umdeu­tung der Begrif­fe „Frau“ und „Geschlecht“ ändert nichts an der Tat­sa­che, dass Män­ner stets Män­ner und Frau­en immer Frau­en blei­ben, egal wie sie sich iden­ti­fi­zie­ren, füh­len, klei­den oder ver­hal­ten. Auch wenn man einen Mann, der sich selbst als Frau iden­ti­fi­ziert, als „Frau“ anspricht und ihn in Frau­en vor­be­hal­te­ne Räu­me wie ein Fit­ness­stu­dio ein­lässt, ändert dies nichts dar­an, dass er ein Mann ist, war und blei­ben wird.

Ihre Aus­le­gung des AGG und das am 01. Novem­ber in Kraft tre­ten­de sog. Selbst­bestimmungs­gesetz grün­det sich allei­ne auf die unbe­wie­se­ne Prä­mis­se der Gen­der­iden­ti­täts­ideo­lo­gie, dass Geschlechts­iden­ti­tät und Geschlecht iden­tisch wären. Dies ist ein Fehl­schluss und ein lin­gu­is­ti­scher Kniff, der mas­si­ve Pro­ble­me schafft, was die Akzep­tanz von Min­der­hei­ten und die Rech­te von Frau­en angeht. Geschlecht ist real, objek­tiv fest­stell­bar und kein Gefühl. Frau­en haben ein Recht auf män­ner­freie Räu­me, und dabei kann es kei­ne Rol­le spie­len, wie sich ein Mann fühlt oder iden­ti­fi­ziert. Geschlecht und Geschlechts­iden­ti­tät sind kei­ne Syn­ony­me.

Wir for­dern Sie auf, Ihre Ver­ant­wor­tung als Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te ernst zu neh­men und zu berück­sich­ti­gen, dass die­se Ideo­lo­gie Frau­en dis­kri­mi­niert, die in einem sol­chen Stu­dio unter ihren Geschlechts­ge­nos­sin­nen sein wol­len. Eine Frau, die sich in einem für „trans Frau­en“ geöff­ne­ten Fit­ness­stu­dio aus­zieht und duscht, muss ab sofort stän­dig damit rech­nen, dass sich neben ihr ein Mann umklei­det, duscht und sie mög­li­cher­wei­se anstarrt.

Es liegt für uns auf der Hand, dass das für vie­le Kun­din­nen des Fit­ness­stu­di­os, dar­un­ter beson­ders mus­li­mi­sche Kun­din­nen, ein Grund sein dürf­te, zu kün­di­gen und nie mehr wie­der­zu­kom­men. Der bis­her geschütz­te Raum wäre unwie­der­bring­lich auf­ge­ho­ben, er wäre ein Raum wie vie­le ande­re, aber eben nicht mehr aus­schließ­lich für Frau­en.

Kon­se­quen­zen für Unter­neh­me­rin offen­bar egal

In Ihrem Schrei­ben an die Fit­ness­stu­dio­be­trei­be­rin the­ma­ti­sie­ren Sie aus­schließ­lich die angeb­li­che Dis­kri­mi­nie­rung des Man­nes. Dass sein Ver­such, sich Zutritt zu ver­schaf­fen, der Ver­such der Ruf­schä­di­gung durch die nega­ti­ve Goog­le-Bewer­tung, sowie die wegen ihm dro­hen­den Kün­di­gun­gen für die Unter­neh­me­rin finan­zi­ell schäd­lich, wenn nicht sogar exis­tenz­be­dro­hend sein kön­nen, scheint Ihnen kei­ne Erwä­gung wert zu sein.

Wir haben bis­her den Ein­druck, dass es Ihnen als Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te nicht dar­um geht, Lösun­gen zu suchen, son­dern dar­um, einem Mann um jeden Preis die Vali­die­rung sei­ner Phan­ta­sie­vor­stel­lung zu ver­schaf­fen. Es geht um Macht und Bestä­ti­gung männ­li­cher Ansprü­che: Ein Mann sagt, dass er eine Frau ist, also ist es auch so und nie­mand darf dies in Fra­ge stel­len. Wer sich wei­gert, einen kör­per­lich voll intak­ten Mann als Frau zu bezeich­nen und ihn als sol­che zu behan­deln, bekommt von Ihnen zu hören, dass er gegen das AGG ver­sto­ße.

Ver­hal­ten der Fit­ness­stu­dio­be­trei­be­rin in Wahr­heit nach AGG zuläs­sig

Dabei ist selbst juris­tisch betrach­tet, nicht ein­mal klar, dass die Fit­ness­stu­dio­be­trei­be­rin über­haupt gegen das AGG ver­sto­ßen hat. Das AGG ver­bie­tet eine dis­kri­mi­nie­ren­de Ungleich­be­hand­lung von glei­chen Per­so­nen. Ein Mann und eine Frau sind jedoch nicht gleich, inso­fern kann rein objek­tiv kei­ne dis­kri­mi­nie­ren­de Ungleich­be­hand­lung vor­lie­gen.

Doch selbst wenn man – in Ein­klang mit der woken Gen­der­iden­ti­täts­theo­rie – davon aus­geht, dass der Mann recht­lich eine Frau dar­stellt – bei­de also „gleich“ wären –, wur­de den­noch nicht gegen das AGG ver­sto­ßen. Die Legal Tri­bu­ne Online (LTO) weist dar­auf hin, dass nach § 20 Abs. 1 AGG trotz einer Ungleich­be­hand­lung kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor­lie­ge, „wenn für eine unter­schied­li­che Behand­lung ein sach­li­cher Grund vor­liegt“. Als solch sach­li­cher Grund gilt gemäß Satz 2 Nr. 2, dass die Ungleich­be­hand­lung „dem Bedürf­nis nach Schutz der Intim­sphä­re oder der per­sön­li­chen Sicher­heit Rech­nung trägt“. Das kann nur bedeu­ten, dass ein Mann – hier sogar mit männ­li­chem Geschlechts­or­gan, der ledig­lich recht­lich als Frau gilt, wegen des Schut­zes der Pri­vat- und Intim­sphä­re der Frau­en anders behan­delt wer­den darf als Frau­en, die eben ein­fach Frau­en sind.

Last but not least soll­te die Fit­ness­stu­dio­be­trei­be­rin das Haus­recht haben, ein­zel­nen Per­so­nen den Zutritt zu ihrem Stu­dio zu ver­weh­ren.

Was wol­len Sie in Wahr­heit errei­chen, Frau Ata­man?

Ist Ihnen bewusst, dass Frau Lan­ge kurz nach Ihrem Schrei­ben auch noch eine Abmah­nung von Rechts­an­wäl­tin­nen erhal­ten hat, mit der Auf­for­de­rung, den Ein­lass begeh­ren­den Mann als „trans Frau“ in ihrem Fit­ness­stu­dio auf­zu­neh­men?

Ist Ihnen bewusst, dass sich sicher­lich vie­le Betrei­be­rin­nen und Betrei­ber von Sport­stu­di­os aus Angst vor Rechts­strei­tig­kei­ten oder aus Angst vor einem media­len Shit­storm sowie schlech­ten Goog­le-Bewer­tun­gen davor scheu­en, dem Bei­spiel von Doris Lan­ge zu fol­gen?

Ist das beab­sich­tigt, nach dem Mot­to „Bestra­fe einen, erzie­he alle“?

Wir ver­spre­chen Ihnen, dass wir alles unter­neh­men wer­den, damit Frau­en­schutz­räu­me auch in Zukunft exklu­siv Frau­en vor­be­hal­ten blei­ben. Nie­mand darf sich emo­tio­nal erpres­sen las­sen oder in die Kom­pro­miss­fal­le tap­pen. Jedes Zuge­ständ­nis, jedes Ent­ge­gen­kom­men wird als Schwä­che gese­hen und als Sieg ver­bucht, dem wei­te­re For­de­run­gen (und Män­ner) fol­gen.

Wir sagen: „Ja!“ zum Schutz von Frau­en. Und „Nein!“ zur Gen­der­iden­ti­täts­ideo­lo­gie und zu Geset­zen, die Frau­en das Recht neh­men, ihre eige­nen Räu­me und Rech­te zu ver­tei­di­gen.

Wir erwar­ten Ihre Stel­lung­nah­me zu unse­rem Schrei­ben bis zum 30. Juni 2024.

Mit freund­li­chen Grü­ßen

Die Frau­en­hel­din­nen

Für den Vor­stand: Eva Engel­ken

Ihr wollt Fer­da Ata­man selbst anschrei­ben?

Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le des Bun­des
beim Bun­des­amt für Fami­lie und zivil­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­ben
50964 Köln
beratung@ads.bund.de

Ein Pro­jekt von

Frauenheldinnen e.V. – Die gemeinnützige Förderplattform

Frauenheldinnen e.V. – Die gemeinnützige Förderplattform

Sie möchte den offenen Brief unterzeichnen?

Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse in das Formular und nennen Sie gern eine kurze Begründung. Wenn Sie nichts kommentieren wollen, können sie einfach einen Bindestrich in das Kommentarfeld setzen. Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.

538 Kommentare

  1. -

  2. Klar ist ein bio­lo­gi­scher Mann als Mann zu sehen. Um die­sen aus dem fitt­nesstu­dio raus zu hal­ten, braucht sich die Betrei­be­rin aller­dings nur auf ihr Haus­recht zu beru­fen.

  3. Klar ist ein bio­lo­gi­scher Mann als Mann zu sehen. Um die­sen aus dem fitt­nesstu­dio raus zu hal­ten, braucht sich die Betrei­be­rin aller­dings nur auf ihr Haus­recht zu beru­fen. Sie ist der Eigen­tü­mer und darf sich die Mit­glie­der am Ende aus­su­chen.

  4. Eine Unter­zeich­ne­rin schrieb: „Nie­mand hat das Recht, unse­re Schutz­räu­me mit zwei­fel­haf­ten Argu­men­ten zu unter­gra­ben.“ Das tei­le ich unein­ge­schränkt, dan­ke der stand­hal­ten Fit­ness­stu­dio-Betrei­be­rin und hof­fe, dass sie Recht bekommt.

  5. „Nie­mand hat das Recht, unse­re Schutz­räu­me mit zwei­fel­haf­ten Argu­men­ten zu unter­gra­ben!“ Dies hat eine ande­re Unter­zeich­ne­rin geschrie­ben, dem ist nichts hin­zu­zu­fü­gen. Unse­re Rech­te wer­den mit Füßen getre­ten. Ich füh­le mich als Frau dis­kri­mi­niert. Viel Kraft wün­sche ich der stand­haf­ten Betrei­be­rin des Stu­di­os.

  6. Ber­mer­kens­wert fin­de ich – ins­be­son­de­re bezo­gen auf den Bei­trag von Mich­al vom 7. Juni -, dass uns zu Beginn der Gen­der­de­bat­te von der ton­an­ge­ben­den Sze­ne noch gebets­müh­len­haft der Unter­schied zwi­schen „sex“ (bio­lo­gi­schem Geschlecht) und „gen­der“ (sozia­lem Geschlecht) erläu­tert wur­de. Ein paar Jah­re spä­ter möch­te man dort von der Exis­tenz eines bio­lo­gi­schen Geschlechts nichts mehr wis­sen – wan­nim­mer von Män­nern und Frau­en die Rede ist, soll gefäl­ligst immer gen­der gemeint sein.
    Das Bei­spiel eines Fit­ness-Stu­di­os ist des­halb ein so gutes, weil es dabei natur­ge­mäß mehr um fak­ti­sche Ana­to­mie als inner­li­che Befind­lich­kei­ten geht, letzt­lich um (hier: Frauen)Sport, für den das SBGG – wenn auch im Wett­be­werbs­fall – eben­falls vom Geschlechts­ein­trag abwei­chen­de Rege­lun­gen erlaubt. Der Ver­weis auf das eben­dort refe­ren­zier­te Haus­recht und die von der Betrei­be­rin ange­führ­te Gefahr einer Kün­di­gungs­wel­le kom­men noch oben­drauf.
    Ein Hin­weis in Hausordnung/Satzung/AGB, dass man unter „nur Frau­en“ bio­lo­gi­sche Frau­en ver­steht, soll­te alle Miss­ver­ständ­nis­se aus­räu­men – soll­te! Hel­fen wür­de es in die­sem Kon­flikt wahr­schein­lich nichts.
    Mir ist nicht klar, was einen bio­lo­gi­schen Mann ohne Geschlechts­um­wand­lung dar­an hin­dert, sich in einem gemischt­ge­schlecht­li­chen Fit­ness-Stu­dio anzu­mel­den. Bzw. war­um er sich in einem rei­nen Damen­stu­dio woh­ler füh­len wür­de, obwohl klar ist, dass er dort als Mann wahr­ge­nom­men wird. Genau das (wei­ter­hin als Ver­tre­ter des bio­lo­gi­schen Ursprungs­ge­schlechts wahr­ge­nom­men zu wer­den), möch­te eine Trans­per­son doch ver­hin­dern, oder nicht?
    Ich ken­ne die Beweg­grün­de die­ser Per­son nicht, aber sie sind mir ange­sichts des Fort­gangs der Ereig­nis­se auch eini­ger­ma­ßen egal.

  7. Es wäre schön, wenn sich Frau Ata­man genau­so mit sol­chen Enga­ge­ment für Frau­en ein­set­zen, wür­de, die jeden Tag dis­kri­mi­niert, ver­leug­net, geschla­gen, ermor­det wer­den. Da hät­te sie den gan­zen Tag nichts ande­res zu tun.
    Wie wär’s Frau Ata­man! Ran an die Arbeit!

  8. Das Selbst­be­stim­mungs­recht zu miss­brau­chen um in geschütz­te Räu­me für Frau­en zu gelan­gen ist ein abso­lu­tes Unding! Bit­te Gesetz nach­schär­fen! Kei­ne Stra­fen für Betreiber/innen von Frau­en­fit­ness­stu­di­os, Ham­hams und der­glei­chen! Frau­en müs­sen unter sich blei­ben dür­fen!

  9. Unter @radikalmel set­ze ich mich auf Tik­Tok u.a. für Frau­en ein und unter­stüt­ze die Betrei­be­rin des Stu­di­os öffent­lich. Ich wün­sche ihr viel Kraft und hof­fe, dass sie den Rechts­streit gewinnt. Die­ser Kampf ist ein Kampf gegen alle Frau­en und ich bin dank­bar, dass sie bereit ist, die­sen Kampf für uns zu füh­ren. Wir unter­stüt­zen sie dabei.

  10. Wir Frau­en haben hun­der­te von Jah­ren für Gleich­be­rech­ti­gung und Selbst­be­stim­mung gekämpft, vie­le Frau­en haben des­we­gen ihr Leben ver­lo­ren und tun es noch! Nie­mand hat das Recht, unse­re Schutz­räu­me mit zwei­fel­haf­ten Argu­men­ten zu unter­gra­ben!

  11. Als Mann fin­de ich das Vor­ge­hen der Trans­frau ist ein Witz – ein­fach nur krank. Das Vor­ge­hen der Behör­de ist eine Schan­de, Bevor­mun­dung und Bedro­hung der Geschäfts­tä­tig­keit. Es darf nicht sein, dass der Wunsch einer Viel­zahl von Frau­en unter sich zu blei­ben, durch indi­vi­du­el­le Befind­lich­kei­ten unter­gra­ben wird und eine Inha­be­rin, die sich wehrt, so ange­gan­gen wird. Hat sie eigent­lich nicht das Haus­recht?

    Wenn die Trans­frau sich anmel­den will, kann sie (er) das ja tun, wenn die Geschlechts­um­wand­lung letzt­lich statt­ge­fun­den hat. Vor­her gilt eine sol­che Per­son – egal womit sie sich selbt iden­ti­fi­ziert – als das, als was sie gebo­ren wur­de. In die­sem Fall – ein Mann.

  12. Ger­ne unter­stüt­ze ich die­se Akti­on. Es ist schlicht­weg zu offen­sicht­lich, dass die­se Trans­gen­der Ido­lo­gie aggres­siv die Rech­te von Frau­en beschnei­det und vor allem dazu führt, dass Frau­en ihre berech­tig­ten Schutz­räu­me ver­lie­ren. Mann und Frau kön­nen ihre Feti­sche ger­ne pri­vat aus­le­ben, das soll­te aber nicht auf Kos­ten ande­rer gesche­hen. Män­ner haben in Zonen, die extra für Frau­en geschaf­fen wur­den nichts zu suchen.

  13. Lie­be Mit­strei­ter,
    mir feh­len im wahrs­ten die Wor­te zu dem Umstand die bio­lo­gi­sche Tat­sa­che des Geschlechts abzu­schaf­fen. Dies geschieht wohl nur aus lin­kem ideo­lo­gi­schen Irr­sinn. Nun ist die Erde wohl wie­der eine Schei­be um die sich die Son­ne dreht.
    Strei­tet mutig wei­ter.
    Vie­le Grüs­se
    Jür­gen Schmidt

  14. Bio­lo­gi­sche Män­ner, also XY-Chro­mo­som Täger haben in Räu­men die aus­schließ­lich für Frau­en, also XX. Trä­ger vor­ge­se­hen sind, nichts ver­lo­ren. Ich kann mor­gen auch kei­ne Ren­te bean­tra­gen, nur weil ich mich wie 65 füh­le. Es gibt gemisch­te Stu­di­os, da kann er/es hin­ge­hen, aber es MUSS geschütz­te Frau­en­räu­me geben, um die 50% der Bevöl­ke­rung, die XX, also weib­lich ist vor Gewalt von XY, also männ­lich zu schüt­zen. Dar­auf muss der 0, wasauch­im­mer Anteil der Bevöl­ke­rung, die meint trans­gen­der zu sein ein­fach Rück­sicht neh­men.

  15. Dem Inhalt des Offe­nen Brie­fes kann ich nur voll zustim­men!
    Mit dem Selbst­bestimmungs­gesetz soll das Natur­ge­setz, soll die Bio­lo­gie aus­ge­heblt wer­den. Wir sind nicht alle gleich und kei­ner kann über sein Geschlecht selbst bestim­men, denn das wur­de bei der Befruch­tung fest­ge­stellt!
    Das Selbst­bestimmungs­gesetz muss weg!!!

  16. Das ist so absurd, dass mir die Wor­te feh­len. Was ist eigent­lich mit den Frau­en los, die sol­che Män­ner auch noch in Schutz neh­men und damit sämt­li­che urfe­mi­nis­ti­schen Wer­te ver­ra­ten?

  17. Fas­sungs­los. Ich als Frau wür­de nicht mehr in die­ses Fit­ness Stu­dio gehen wenn mir die­se Situa­ti­on in der Umklei­de pas­siert. Es wird auf „das iden­ti­täts­recht“ von einer geschaut, heisst dass dass alle die sich aber auch auch auf ihr iden­ti­täts­recht beru­fen falsch lie­gen die in die­se unmiss­li­che Situa­ti­on aus­ge­lie­fert wer­den?

  18. Als „Alter wei­ßer Mann“ mit lebens­lan­ger Sportplatz‑, Sau­na- und Gar­de­ro­ben-Erfah­rung kann ich mich nur voll­in­halt­lich anschlie­ßen. Auch zu Zei­ten, in denen es deut­lich frei­er und unver­krampf­ter zuging, galt immer die Frei­wil­lig­keit als obers­tes Gebot. Schutz­räu­me sind unver­zicht­bar.

  19. Ich unter­stüt­ze die­sen Brief. Wer Män­nern zuge­steht, sich das Label „Frau“ umzu­hän­gen, ver­drängt Frau­en auf vie­len Ebe­nen aus dem öffent­li­chen Leben. Hier zäh­len für Fer­da Ata­man offen­bar weder die Rech­te der Unter­neh­me­rin und Eigen­tü­me­rin, die Steu­ern erwirt­schaf­tet und hier erpresst wer­den soll, sich Geld steh­len zu las­sen oder ihr Geschäfts­mo­dell auf­zu­ge­ben -
    noch die der Kun­din­nen, die sich sicher bewusst (!!!) aus den 14 ande­ren gemisch­ten Fit­ness­stu­di­os zurück­ge­zo­gen haben, und denen das Recht auf Pri­vat­s­sphä­re auch noch in der Dusche genom­men wer­den soll. Ich dan­ke Doris Lan­ge für ihren Mut und ihr Enga­ge­ment.

  20. . Mit Glied kein Mit­glied, Mit­glied nur ohne Glied

  21. Nur zur Anmer­kung Michel .… Trans-Frau­en sind kei­ne FRAUEN … nur weil es dir NICHT passt , das sich hier auf die­ser Sei­te Frau­en = Bio­lo­gi­sche Frau­en und Frau­en die die­sen Stei­ni­gen Weg gegan­gen sind als Mann um wirk­lich Frau zu sein dazu äus­sern, das VERDAMMT NOCH MAL Räu­me sowie Zonen die NUR und ich beto­ne NUR für Frau­en sind auch so bleibt. Noch­mals erwähnt, es kann NICHT ange­hen, das ein Mann sagt .. ahh ich fühl mich als Frau und will dann in ein Fit­ness­stu­dio was NUR für Frau­en ist, obwohl es unzäh­li­ge gemisch­te Fit­ness­stu­dio gibt. Und zu erwäh­nen Ihres Sat­zes, lässt ver­mu­ten das nicht wir son­dern Sie abso­lut kei­ne Ahnung haben. In den gan­zen Kom­men­ta­re von so vie­len ver­schie­de­nen Men­schen , sind Män­ner dar­un­ter die abso­lut genau­so den­ken wie wir Frau­en , dass zeigt das die­se Män­ner weder ver­kappt ( um es nett aus­zu­spre­chen ) noch Inter­es­se dar­an das Frau­en wei­ter unter­but­tert wer­den. Und für Sie Michel noch­mals zur Infor­ma­ti­on, Trans-Frau­en sind bio­lo­gi­sche Män­ner, genau­so wie Trans-Män­ner bio­lo­gi­sche Frau­en sind. Die wirk­lich sich im fal­schen Kör­per fin­den füh­len, ren­nen nicht so da rum mit den Sät­zen *ich fühl mich als Frau ich geh jetzt spe­zi­ell in Ver­ei­ne, Räu­me, Zonen, wo nur Frau­en sind. Zu Ihrem Satz –> Und wer annimmt, eine Trans-Frau sei dar­an inter­es­siert, Frau­en zu bespan­nen und sexu­ell zu beläs­ti­gen <– haben Sie kom­plett alle Kom­men­ta­re auf die­ser Sei­te abso­lut nicht ver­stan­den. Über­den­ken und den­ken Sie bit­te noch­mals nach. Ich bin durch und durch Frau und ver­ste­he jede Frau wohl­be­merkt Frau die kein Gehän­ge hat oder nicht mehr hat, zu sagen NEIN kein Mann in Räu­men Zonen die NUR für Frau­en sind. Was ist dar­an so schwer zu ver­ste­hen ?? noch wich­ti­ger es zu Respek­tie­ren Akzep­tie­ren!!!! Schlicht ergrei­fend ist das von der Per­son *Lau­ra* mit Sicher­heit Aus­re­de, denn es kann nicht ange­hen.. das ein Mann sagt .. ich füh­le mich als Frau .. hat weder ärzt­li­che Gesprä­che noch OP’S hin­ter sich, statt des­sen wird gesagt .. ich kann ja Bade­ho­se anzie­hen. Es ist zu RESPEKTIEREN und AKZEPTIEREN das Frau­en unter sich sei­en möch­ten, egal wo wann wie !!! Genau­so müs­sen ja Frau­en es AKZEPTIEREN und RESPEKTIEREN von Räu­men und Zonen die nur für Män­ner sind , fern zu blei­ben. ALSO fra­ge ich , war­um vie­le vie­le vie­le Män­ner es nicht in ihren Schä­del bekom­men das zu Respek­tie­ren Akzep­tie­ren! Wir haben 2024 und noch immer müs­sen Frau­en und Homo­se­xu­el­le um ihr Recht kämp­fen, egal in wel­chen Berei­chen. Ich erwäh­ne des­halb Homo­se­xu­el­le, denn auch die wer­den Dis­kri­mi­niert so wie die Frau­en. Und noch­mals .. eine Trans-Frau ist kei­ne FRAU son­dern ein Mensch der sagt .. och ich füh­le mich heu­te als Frau ich zieh jetzt Frau­en­klei­dung an und somit müsst ihr mich als Frau anspre­chen und respek­tie­ren akzep­tie­ren damit ich in Räu­me Ver­ei­ne und Zonen rein kom­me wo Män­ner nicht rein dür­fen / kom­men. Dies alles hat mit logi­schen gesun­den Den­ken zu tun.

  22. Ich bin mehr oder weni­ger zufäl­lig auf die­se Sei­te hier gesto­ßen und bin ziem­lich ent­setzt über das, was ich hier lese. Die selbst­ver­ständ­li­che Gleich­set­zung von Kon­zep­ten mit ewi­ger, unver­än­der­li­cher, „natür­li­cher“ Wahr­heit, die durch den Text und die Kom­men­ta­re geis­tert, ist doch schon recht gru­se­lig. Macht sich denn nie­mand hier klar, dass es solch eine eher­ne, unver­än­der­li­che Wahr­heit gar nicht geben kann und dass ihre Behaup­tung der ers­te Schritt in ein tota­li­tä­res Wahr­heits­sys­tem ist? Wo steht denn die unan­greif­ba­re und unbe­zwei­fel­ba­re Fest­le­gung geschrie­ben, dass Geschlecht allein und aus­schließ­lich auf ana­to­mi­schen Merk­ma­len beruht? Das wird ein­fach behaup­tet und dabei so getan, als sei es von Anbe­ginn der Zei­ten an eine unver­än­der­li­che Wahr­heit, die auf ewig erhal­ten wer­den muss. Ein all­zu simp­les Den­ken! Denn Penis oder Vagi­na machen noch kei­ne Frau und noch kei­nen Mann. Dazu gehört ne Men­ge mehr, wenn ihr das mal durch­denkt, und vie­les davon ist eine Fra­ge per­sön­li­cher Iden­ti­tät, die in erheb­li­chem Maße sozi­al beein­flusst und kon­stru­iert ist. Und wer annimmt, eine Trans-Frau sei dar­an inter­es­siert, Frau­en zu bespan­nen und sexu­ell zu beläs­ti­gen, hat nun wirk­lich über­haupt kei­ne auch nur gerings­te Ahnung, wovon er spricht. Das ist nichts ande­res als bil­ligs­te Agi­ta­ti­on jen­seits alle Rea­li­tät. Denn Trans-Frau­en haben in aller Regel gar kein sexu­el­les Inter­es­se an Frau­en, weil sie meist hete­ro­se­xu­ell sind und daher auf Män­ner ste­hen. Also kei­ne Angst, wer­te Damen, es wird euch schon kei­ne Trans-Frau an die Wäsche gehen!

  23. Ich bin mit 17 ver­ge­wal­tigt wor­den und möch­te, dass es wei­ter­hin Schutz­räu­me nur für FRAUEN gibt. Ohne wenn und aber.

  24. Ich stim­me voll und ganz allen hier die sich schon schrift­lich geäu­ßert haben zu. Es kann nicht ange­hen, das ein wohl bemerkt bio­lo­gi­scher Mann meint , och ich bin jetzt Frau , damit ich in ein Fit­ness­stu­dio gehen kann was *spe­zi­ell nur für Frau­en* ins Leben geru­fen wur­de. Es ist eine boden­lo­se Frech­heit und Respekt­lo­sig­keit den Frau­en und vor allem Fr. D. Lan­ge gegen­über. Ich habe abso­lut nichts gegen Trans­se­xu­el­le Men­schen, die sich in ihrem bio­lo­gi­schen Kör­per schlecht füh­len ( um es nett aus zuspre­chen) die­se Mit­men­schen gehen den stei­ni­gen schwe­ren lan­gen Weg mit Höhen und Tie­fen, ( müs­sen Mona­te / Jah­re lang ärzt­li­che Unter­su­chun­gen / Gesprä­che füh­ren und die OP’s )doch die­se genau die­se Men­schen tram­peln nicht auf die Wert­schät­zung, Intim­sphä­re-Pri­vat­sphä­re von Frau­en, igno­rie­ren nicht das Frau­en unter sich sein wol­len / möch­ten. Ich sage klar und deut­lich *NEIN* Män­ner haben NICHTS in Räu­men / Zonen die spe­zi­ell NUR FÜR FRAUEN sind zu suchen. Wie schon erwähnt wur­de , gibt es genug Fit­ness­stu­di­os die sowohl für Frau­en als auch für Män­ner sind. Wenn die­se Per­son unbe­dingt ins Fit­ness­stu­dio gehen muss, dann in die­se! Ich bin abso­lut gegen die­ses nich­ti­ge *Selbst­bestimmungs­gesetz* denn das führt nur in eine Rich­tung, näm­lich das wie schon oft genug vor kam, heu­te Mann , ach mor­gen bin ich Frau , weil ich fühl mich mal so. Inak­zep­ta­bel was die­se möch­te­gern Trans­frau *Lau­ra* und auch Frau Ata­man sowohl auch die Ampel von sich geben. Ich gebe Frau D. Lan­ge VOLLENDS RECHT und sage hier­mit, machen Sie wei­ter so !!!

  25. Es gibt noch wesent­lich sen­si­bler Schutz­räu­me für Frau­en, näm­lich Frau­en­haus in der von Män­nern miß­han­den­de Frau­en Schutz bekom­men. Mit der­sel­ben Logik könn­ten Män­ner Zugang zu die­sen Häu­sern for­dern, weil sie sich als Frau­en füh­len. Der Bull­shit den sol­che Beauf­trag­te pro­du­zie­ren ist kaum noch zu ertra­gen.

  26. Sehr guter Brief, der die Absur­di­tät die­ser pein­li­chen Ange­le­gen­heit klar auf­zeigt. Das Geschlecht bestimmt die Natur und nicht ein alber­ner Ver­wal­tungs­akt. Es gibt 2 Geschlech­ter, weib­lich und männ­lich, Frau­en haben zwei x und Män­ner ein x und ein y Chro­mo­som das ist Wis­sen­schaft.
    Der Brief von Frau Ata­man ist anma­ßend und pein­lich.

  27. Es ist bor­niert, per­fi­de und unge­heu­er­lich, wie eine gestan­de­ne Geschäfts­frau an die Wand gedrückt wer­den soll. Es ist bor­niert, per­fi­de und unge­heu­er­lich, was Frau­en sich schon wie­der bie­ten las­sen sol­len. Die­ses absur­de soge­nann­te Selbstbestimmungsgesetz,dass nur einen Zweck ver­folgt einer ver­schwin­dend gerin­gen Min­der­heit das Wort zu reden und Frau­en zu demü­ti­gen und zu bre­chen. Ich kann es gar nicht in Wor­te fas­sen, was die­ser Irr­sinn in mir aus­löst und wie sehr ich sol­che Per­so­nen ver­ach­te, die glau­ben über dem Recht und gesell­schaft­li­cher Nor­men zu ste­hen, Kraft ihres Amtes. Hier wur­den schon so vie­le groß­ar­ti­ge und punkt­ge­naue Gedan­ken, Reak­tio­nen und Ana­ly­sen zu die­ser Far­ce hin­ter­las­sen. Ich schlie­ße ich mich gern den unzäh­li­gen Kom­men­ta­to­rin­nen und Kom­men­ta­to­ren an.
    Natür­lich unter­stüt­ze ich den offe­nen Brief zu 100 % an.

    Doris Lan­ge hat mei­ne unein­ge­schränk­te Soli­da­ri­tät, mei­ne Bewun­de­rung und Hoch­ach­tung für ihren Mut und ihre Stand­haf­tig­keit.

    Unbo­wed Unbent Unbro­ken!

  28. Ich unter­stüt­ze die­sen Brief und damit die Bemü­hun­gen, Frau­en­rech­te zu wah­ren. Eine Trans­frau bleibt ein bio­lo­gi­scher Mann und hat in den Frau­en­schutz­räu­men nichts zu suchen.

  29. Es geht nicht an, dass sich Frau­en damit abfin­den müs­sen, dass alles, was man nicht unter „Mann“ sub­su­miert, sich in Frau­en-Umklei­de­ka­bi­nen, Duschen, WCs auf­hal­ten darf. Frau Ata­man soll­te ent­las­sen und die ufer­lo­se „Ich fühl mich diskriminiert“-Welle deut­lich zurück­ge­stutzt wer­den.

    Das Amt muss stark begrenzt in der Wei­se wer­den. So wie es jetzt ist leis­tet es Vor­schub zu unzu­läs­si­gen Jobs unter dem „wie kom­me ich schnell mal an eini­ge tau­send Euro“.

    Frau Ata­man muss unbe­dingt weg. Ihr Frau­en­bild ist eine ein­zi­ge Kata­stro­phe.

  30. War­um gehen Frau­en wohl in ein FRAU­EN­fit­ness­cen­ter! Weil sie nicht von ver­kapp­ten Män­nern beläs­tigt wer­den wol­len?

    Ich habe da einen Tipp für Ata­man: ein­fach mal eine Geburts­sta­ti­on besu­chen und bio­lo­gi­sche Geschlech­ter zäh­len!

    Fra­ge an die GRÜNEN: Wenn ich mich plötz­lich als Hund füh­le, kann ich mir dann auto­ma­tisch sel­ber auch so hin­ge­bungs­voll die Klö­ten lecken?
    Doch obwohl ich mich heu­te als Hund füh­le, es funk­tio­niert nicht! Was läuft da schief?

    Ein Gericht soll­te ihr einen Denk­zet­tel ver­pas­sen, denn es gibt außer dum­mer Ideo­lo­gie noch das Haus­recht.

    Bes­te Grp­ße

    Carl —> ein Mann

  31. Ich kann den Brief nur unter­stüt­zen und kann es nicht fas­sen, dass wir in Deutsch­land sol­chen rea­li­täts­fer­nen Unsinn för­dern. Trans­men­schen müs­sen unter­stützt wer­den ABER nicht auf Kos­ten der Unter­stüt­zung von bio­lo­gi­schen Frau­en! Die Anlie­gen einer sehr klei­nen Grup­pe in der Bevöl­ke­rung kön­nen nicht ÜBER den Inter­es­sen von 50 % der Bevöl­ke­rung ste­hen!

  32. Für mich gibt es nur 2 Geschlech­ter!
    Und wenn Män­ner den­ken sie könn­ten sich Frau­en­klei­dung anzie­hen und sich sel­ber vor­ma­chen das sie damit eine Frau sind haben eben Pech gehabt.
    Frau­en­ärz­te die­nen Frau­en und nicht ein­ge­bil­de­ten Frau­en.

  33. Ich fin­de das „es“ nicht in das Stu­dio darf bzw soll , das ist ein Frau­en­fit­ness da kann ja jeder Mann kom­men und behaup­ten das er Trans ist!!

  34. Dan­ke für die­se Akti­on, die ich ger­ne unter­stüt­ze.
    Frau­en brau­chen Schutz vor Gewalt und Span­nern in dafür spe­zi­ell zur Ver­fü­gung gestell­ten Räu­men. Erst ges­tern wur­de berich­tet, dass die Zahl der häus­li­chen Gewalt dras­tisch zuge­nom­men hat.
    Die Bun­des­re­gie­rung spricht stän­dig von Schutz und Sicher­heit der Bevöl­ke­rung. Dazu gehö­ren auch siche­re Räu­me für Frau­en.

    Dass mit dem neu­en Gesetz sol­che pro­vo­kan­ten Aktio­nen erfol­gen war von Anfang an klar. Dass dies auch noch mit direk­ten Ent­schä­di­gungs­zah­lun­gen unter­stützt wird ist Amts­mis­brauch. Sol­che Antidiskriminierungsbeauftragt:Innen brau­chen wir Frau­en nicht. Und nein – mit Diver­si­ty hat das in mei­nen Augen nichts zu tun.

  35. Jeder erwar­tet Ver­ständ­nis für LGBTQ, aber wer von die­sen Per­so­nen zeigt Ver­ständ­nis für ande­re Pro­ble­me? Ich selbst bin Miss­brauchs­op­fer und Trau­ma­pa­ti­en­tin. Wer schützt mein Recht, nicht mit mei­nen Trig­gern kon­fron­tiert zu wer­den? Und wo ist die Rück­sicht­nah­me die­ser Trans­frau? Ich sag, jeder wie er mag, wenn alle ein­ver­stan­den sind, aber immer mit Rück­sicht auf ande­re.

  36. Ste­he als Mann voll und ganz hin­ter die­ser Akti­on. Frau­en­rech­te wur­den zu hart erkämpft, als dass sie nun auf dem Altar der Trans­gen­der­ideo­lo­gie geop­fert wer­den dür­fen. Frau­en brau­chen siche­re Plät­ze, an denen sie vor Über­grif­fen und Beläs­ti­gun­gen geschützt sind. Men­schen, die sich in kur­zen Abstän­den sexu­ell immer wie­der neu defi­nie­ren kön­nen, dür­fen zu die­sen Räu­men kei­nen Zutritt haben. Der Ein­schüch­te­rungs­ver­such der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­ten des Bun­des muss zurück­ge­wie­sen wer­den!

  37. Abso­lu­te Zustim­mung. Der Vor­gang ist unge­heu­er­lich.

  38. Dan­ke für euer Enga­ge­ment!

  39. Noch bevor das unsäg­li­che SBGG im Novem­ber in Kraft tritt, will ein Mann Zugang zu Räu­men zu erhal­ten, die aus­schließ­lich für Frau­en vor­ge­se­hen sind. Er ist davon über­zeugt, dass als Legi­ti­ma­ti­on sei­ne Aus­sa­ge, er iden­ti­fi­zie­re sich als Frau, ohne jeden Zwei­fel genügt und ihm der Zutritt gewährt wer­den muss.
    Der Geset­zes­la­ge vor­grei­fend, tritt damit ein Fall ein, den Buschmann/Paus als völ­lig abwe­gig und als trans­pho­be Phan­ta­sien von „einer rechts­ori­en­tier­ten Community„bezeichnet haben.
    Frau Ata­man zeigt einen gera­de­zu hys­te­risch anmu­ten­den Eifer, Frau­en über Jahr­hun­der­te erkämpf­te Rech­te zu neh­men. Ich fra­ge mich wirk­lich, was sie dazu ver­an­lasst.

  40. Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau. Gefühlt­frau­en sind doch nur über­grif­fi­ge Män­ner.

  41. Die­se Kari­ka­tur eines Selbst­be­stim­mungs­ge­set­zes darf kei­nen Bestand haben. Haus­recht und Schutz von Schutz­be­rei­chen für Frau­en müs­sen Vor­rang vor quee­rer Ideo­lo­gie haben.

  42. Es gibt gemisch­te Fit­ness­stu­di­os. War­um geht der Mann ‑kör­per­lich hat er alle männ­li­che Attri­bu­te- nicht dort­hin?
    Oder er könn­te mit sei­nem Enga­ge­ment ein Fit­ness­stu­dio für alle Stern­chen im Fir­ma­ment eröff­nen.

  43. Unfass­bar😎

  44. Ich unter­stüt­ze die Akti­on, weil männ­li­che Geschlechts­tei­le weder heu­te noch mor­gen etwas in Frau­en­schutz­räu­men zu suchen haben. Frau­en­schutz­räu­me gibt es nicht ohne Grund, son­dern wegen der immensen Anzahl sexu­el­ler Über­grif­fe, der Frau­en von klein­auf aus­ge­setzt sind. Die Her­ab­set­zung der Hür­den um eine Gleich­set­zung mit Frau­en her­bei­zu­füh­ren, wird Frau­en noch wei­te­re Räu­me neh­men.

    Es braucht Lösun­gen, die allen gerecht wer­den und nicht sol­che die wei­te­re Pro­ble­me schaf­fen und Feind­schaft zwi­schen ver­schie­de­nen Inter­es­sen­grup­pen schü­ren.

  45. Frau Ata­man soll­te sich in Grund und Boden schä­men.

  46. Bio­lo­gi­sche Tat­sa­chen wer­den in Abre­de gestellt und hart erkämpf­te Frau­en­rech­te wer­den gna­den­los der Trans-Ideo­lo­gie geop­fert – welch ein furcht­ba­rer Irr­weg! Ich schlie­ße mich dem Offe­nen Brief in allen Punk­ten an.

  47. Recht­lich muss es eine Defi­ni­ti­on für kör­per­li­ches Geschlecht geben. Ein Mann,der glaubt,eine Frau zu sein, ist nicht das glei­che wie eine Frau.

  48. Dan­ke für die­se Akti­on!

  49. Frau­en­räu­me müs­sen frei von männ­li­chen Geschlechts­tei­len blei­ben

  50. Solan­ge er Penis­trä­ger ist, ist er ein Mann und hat in Frau­en vor­be­hal­te­nen Zonen nichts zu suchen. Er kann ja durch OP bewei­sen, wie ernst es ihm damit ist, eine Frau sein zu wol­len.

  51. Was ist wich­ti­ger: die Gefüh­le von Män­nern – oder die Sicher­heit und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit von Mäd­chen und Frau­en? Wer nicht klar Schutz­räu­me von Mäd­chen und Frau­en schützt, han­delt frau­en­feind­lich.

  52. Dan­ke!

  53. Dan­ke für die­se Akti­on

  54. Ich unter­stüt­ze die­se Akti­on

  55. Un-glaub-lich!

  56. Frau­en und Mäd­chen sol­len das nun alles aus­ba­den, was im Sin­ne der Trans-Ideo­lo­gie mit der Brech­stan­ge (gegen bes­se­res Wis­sen) durch­ge­drückt wird. Ich bin dage­gen!!!

  57. Die­se Akti­on der soge­nann­ten Anti-Dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­ten hat den allei­ni­gen Zweck Frau­en ein­zu­schüch­tern. Es ist ein von jeg­li­cher Rea­li­tät los­ge­lös­tes ideo­lo­gi­sches Poli­tik­ver­ständ­nis auf Kos­ten von Mäd­chen und Frau­en. Soli­da­ri­tät mit allen Frau­en, die dem öffent­lich ent­ge­gen ste­hen!

  58. Kei­ne Män­ner in Frau­en­räu­men!

  59. Schutz­räu­me für Frau­en stel­len kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar. Frau­en haben ein Recht dar­auf Män­ner als sol­che zu benen­nen. Wer dies bestra­fen möch­te, sägt an den Fun­da­men­ten der Gesell­schaft. Soli­da­ri­tät mit allen Frau­en, die die­sen Kampf öffent­lich aus­fech­ten!

  60. Eie lässt sich der offe­ne Brief unter­schrei­ben??

  61. Das müss­te ja so kom­men! Die­ses idio­ti­sche Selbst­be­stim­mungs­recht muss drin­gend zurück­ge­nom­men wer­den.

  62. Unser Land wird von Unge­bil­de­ten, vom frem­den Geld Abhän­gi­gen, regiert und ver­kommt völ­lig in grü­ner Ideo­lo­gie. Das Frau­en­rech­te, lang erkämpft, jetzt unter dem miss­brauch­ten Regen­bo­gen ver­schwin­den, ist nicht hin­zu­neh­men. Män­ner, die sich ein­bil­den Frau­en zu sein, soll­ten sich unter ihres­glei­chen bewe­gen.
    Ein Stu­dio für Frau­en muss nur Frau­en und Mäd­chen vor­be­hal­ten blei­ben!

  63. Für mei­ne drei Schwes­tern und deren vier Töch­ter: stoppt Män­ner an der Ein­gangs­tür zu Frau­en­räu­men!

  64. Als Arbeits­kreis „Geschlechts­ba­sier­te Rech­te der Frau“ tre­ten wir dafür ein, dass Frauen(schutz)räume erhal­ten blei­ben. Es ist nicht ver­tret­bar, dass die­se zur Dis­kus­si­on gestellt wer­den. Daher schlie­ßen wir uns der Initia­ti­ve von Frau­en­hel­din­nen e.V. an.

  65. Es gibt zwei Geschlech­ter. Nie­mand kann sein Geschlecht ändern. Wenn die­ser Mann wirk­lich füh­len könn­te wie eine Frau, wür­de er nicht Zutritt zu Frau­en­räu­men ver­lan­gen.

  66. Trans­frau­en sind Män­ner und Män­ner haben in Frau­en­schutz­räu­men nichts zu suchen.

    Es war abseh­bar, dass Frau­en jetzt wie­der den Kür­ze­ren zie­hen, weil Män­ner mit ihrem Zau­ber­ti­cket immer durch­kom­men!

    Nein zum Selbst­bestimmungs­gesetz!

  67. Das Selbst­bestimmungs­gesetz unter­gräbt den Schutz von Frau­en und gehört wie­der abge­schafft.

  68. Neben dem effek­ti­ven Schutz vor Gewalt exis­tiert auch ein ver­fas­sungs­mä­ßig ver­brief­tes Recht auf Ver­samm­lungs­frei­heit: „Exklu­si­ve Frau­en­räu­me SIND Schutz­räu­me! Ob beim Fei­ern, auf dem Klo und anders­wo! Wer das nicht akzep­tiert, hat „Yes means Yes & No means No“ nie kapiert!“

  69. Män­ner, die vor­ge­ben, sich als Frau­en zu „füh­len“(???) haben offen­sicht­lich kei­ne Ahnung, was Frau-Sein wirk­lich bedeu­tet, sonst wür­den sie Frau­en nicht wie in die­sem Fall der­ma­ßen atta­ckie­ren und respekt­los behan­deln.

  70. Es ist alles geschrie­ben. Unfass­bar, das so etwas im angeb­lich gleich­be­rech­tig­ten Deutsch­land pas­siert. Was haben wir nur für ver­blen­de­te Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker, die die Grund­rech­te der Frau­en miss­ach­ten.

  71. Um ALLEN bio­lo­gi­schen (!!!) FRAUEN eine Teil­ha­be am gesell­schaft­li­chen Leben und letzt­lich Inte­gra­ti­on zu ermög­li­chen bedarf es Schutz­räu­me die exklu­siv für BIOLOGISCHE Frau­en sind!!!

  72. Ver­rück­te, gefähr­li­che Welt für uns Frau­en.

  73. Mei­ne volls­te Unter­stüt­zung für euch!

  74. Raus aus unse­ren Räu­men, die Frau­en sind WIR!

  75. Es gibt nach Geschlecht getrenn­te Umklei­den, Toi­let­ten, Sau­na­ta­ge aus einem Grund: Weil sexu­el­le Gewalt von Män­nern gegen Frau­en und Mäd­chen (lei­der immer noch) eine Rea­li­tät ist. Des­halb brau­chen wir (lei­der immer noch) Frau­en­schutz­räu­me! Die­se jetzt im Namen von Trans-Men­schen auf­kün­di­gen zu wol­len, ist Ver­rat an Frau­en. Auch Frau­en haben Men­schen­rech­te! Auch Frau­en haben eine Wür­de! Auch Frau­en ver­die­nen Schutz! Es liegt in der Ver­ant­wor­tung des deut­schen Staa­tes, das zu garan­tie­ren.

  76. Es ist ver­hee­rend, dass Frau sich künf­tig juris­tid­ch weh­ren muss, um Frau­en­be­rei­che zu erhal­ten. Das Selbst­bestimmungs­gesetz und die Impli­ka­tio­nen, vor denen Femi­nis­tin­nen seit lan­gem war­nen, sind real – die­ser Fall beweist es. Daher unter­zeich­ne ich.

  77. Dan­ke für die Akti­on

  78. Wir haben 2024. Frau­en soll­ten nicht mehr zurück­ste­cken müs­sen. Wir haben uns die­se Räu­me schwer erkämpft.

  79. Ich über­le­ge mir tat­säch­lich, die­ses Land zu ver­las­sen.
    Nur noch Beklopp­te.

  80. Kom­men­tar * NO MAN allo­wed to EVERY WOMAN’S FACILITIES! Even tho­se wit­hout almost no penis. Befo­re com­plai­ning about men not being allo­wed to enter women’s faci­li­ties, first Goog­le ‚The Histo­ry of Women’s Public Toi­lets‘!

  81. Trans­frau­en sind kei­ne Frau­en son­dern Män­ner in Frau­en­klei­dern und solan­ge das Pro­no­men zwi­schen den Bei­nen deut­lich sicht­bar ist haben die­se Män­ner kei­nen Zugang zu Frau­en­räu­men.

  82. Im Fit­ness­stu­dio geht es um Kör­per! Im Frau­en­fit­ness­stu­dio um weib­li­che Kör­per

  83. Ver­klei­de­te Män­ner sind in unse­ren Schutz­räu­men nicht erwünscht! Frau sein ist kein Gefühl, das man an und aus­zie­hen kann.
    Frau­en sagen NEIN zu Män­nern in unse­ren Schutz­räu­men!

  84. Schutz von Frau­en und ihrer Pri­vat­sphä­re MUSS vor einer Ideo­lo­gie ste­hen.

  85. *

  86. *

  87. Weil das immer wie­der auf­kam: Auch in gemisch­ten Fit­ness-stu­di­os haben Frau­en und Mäd­chen das Recht auf ihre eige­ne Umklei­de und Dusche sowie Sau­na ohne Män­ner. Trai­nie­ren kann der Gute dort pro­blem­los, aber auch dort brau­chen Frau­en und Mäd­chen ihren geschütz­ten Raum. Er muss halt in die Män­ner­um­klei­de, was soll dar­an so schlimm sein! Män­ner blei­ben Män­ner! Ein Leben lang! Sag­te übri­gens sogar Debby Hay­ton, eine soge­nann­te Trans­frau. Frau­en haben ein Recht auf Sicher­heit und Wür­de!

  88. Als schwu­ler Mann unter­stüt­ze ich die­se Akti­on. Als frü­he­res Par­tei­mit­glied der Grü­nen kann ich bereits seit eini­gen Jah­ren das Ver­hal­ten die­ser Par­tei und auch der LHBT+-Verbände nicht mehr nach­voll­zie­hen. Wir haben beim Kampf für unse­re Rech­te immer Rück­sicht auf die Rech­te ande­rer genom­men. Nie­mals wäre jemand auf die Idee gekom­men bei­spiels­wei­se die katho­li­sche Kir­che zu ver­kla­gen weil sie kei­ne gleich­ge­schlecht­li­che Ehe aner­ken­nen!
    Nun ver­su­chen sich Män­ner, die sich als Trans­frau­en aus­ge­ben, in Frau­en­schutz­räu­me ein­zu­kla­gen.

    Alle „ech­ten“ Trans­frau­en (mit Geschlechts­dys­pho­rie), die ich ken­nen­ge­lernt habe, sind respekt­vol­le Men­schen und sie respek­tie­ren eure Rech­te und Schutz­räu­me.

    Ich glau­be nicht, dass die Per­son die euch ver­klagt Geschlechts­dys­pho­rie hat. Eine Trans­frau wür­de nie­mals – sofern noch vor­han­den – ihr männ­li­ches Geschlechts­teil jemand ande­rem zei­gen, denn sie möch­te ja als Frau durchs Leben gehen und nicht als „trans“ erkannt wer­den. Sie wür­de sich auch eine Perü­cke kau­fen oder eine Haar­trans­plan­ta­ti­on anstre­ben um ihren männ­li­chen erb­lich beding­ten Haar­aus­fall zu ver­ber­gen bzw. zu behan­deln.
    Das alte TSG war auf „tat­säch­li­che“ Trans­per­so­nen zuge­schnit­ten – also Men­schen mit Geschlechts­dys­pho­rie. Lei­der dif­fe­ren­ziert das SBG hier nicht mehr, sodass es leicht von Men­schen mit unlau­te­ren Absich­ten miss­braucht wer­den kann.

  89. Es ist abso­lut legi­tim wenn Frau­en unter sich blei­ben möch­ten. Es gibt so vie­le alter­na­tiv Fit­ness­stu­di­os in dem ER !!! ohne Pro­ble­me gehen kann.
    Wie­so in einem Frau­en Futt­nes wo 80 % Mus­li­ma sind ?? Was bezweckt er ?? Er han­delt zu 100 % mit Absicht und poli­tisch

  90. *

  91. Vie­len Dank für euren Ein­satz!

  92. Untrag­ba­re Situa­ti­on

  93. Dan­ke

  94. Femi­nis­mus ist Bür­ger­pflicht.

  95. Wenn Per­so­nen des ande­ren bio­lo­gi­schen Geschlechts in Schutz­räu­me für Frau­en ein­drin­gen, kann ich auf­grund trau­ma­ti­scher Erleb­nis­se nicht mehr am öffent­li­chen Leben teil­neh­men

  96. Ich als Über­le­ben­de von sexua­li­sier­ter Gewalt brau­che Räu­me ohne Penis. Und mit mir viel zu vie­le ande­re Frau­en.

  97. Völ­lig absurd die­se Situa­ti­on!
    Und so vor­her­seh­bar.
    Was ist das für eine ver­dreh­te Rea­li­tät?
    Und war­um?😡

  98. Wenn „Anti-Dis­kri­mi­nie­rung“ so weit geht, dass sie dis­kri­mi­niert. Die­se Situa­ti­on haben wir hier und Frau Ata­man scheint das nicht zu stö­ren.
    Frau­en wol­len das Selbst­bestimmungs­gesetz nicht! Wir wol­len kei­ne Män­ner in unse­ren Umklei­den, Toi­let­ten, Frau­en­häu­sern, Gefäng­nis­sen, Sport­teams und ande­ren Schutz­räu­men, wie das Frau­en-Fit­ness­stu­dio.

  99. Frau ist klar defi­niert als erwach­se­ner Mensch weib­li­chen Geschlechts. Das Selbst­bestimmungs­gesetz ist ein Feh­ler, gefähr­det Frau­en und Mäd­chen, ist zutiefst über­grif­fig und hilft nie­man­dem. Wie sich hier zeigt, tre­ten genau die Pro­ble­me auf, vor denen Kri­ti­ker und vor allem Kri­ti­ke­rin­nen vor­her gewarnt haben. Dafür wur­den sie aufs Übels­te beschimpft, ver­leug­net und bedroht. Die­se von Gen­der-Ideo­lo­gie gelei­te­te Poli­tik muss end­lich ein Ende haben. Ein empa­thi­sche­rer Umgang mit Trans­per­so­nen darf nicht zulas­ten der Rech­te, des Schut­zes und der Pri­vat­sphä­re von Frau­en und Mäd­chen gehen. Die­se Regie­rung hat bei die­sem The­ma völ­lig ver­sagt und eine offe­ne Debat­te zu dem The­ma von Anfang an mit allen Mit­teln unter­bun­den. Dass Frau Ata­mann die Krü­cke „Haus­recht“ nun ent­ge­gen aller vor­he­ri­ger, gegen­tei­li­ger Beteue­run­gen des Jus­tiz­mi­nis­ters nun tat­säch­lich mit­hil­fe des AGG aus­he­beln möch­te, war zwar zu erwar­ten, ist aber nur der trau­ri­ge Höhe­punkt in die­sem absur­den Thea­ter. Die Ampel beför­dert mit die­ser unsin­ni­gen und frau­en­feind­li­chen Poli­tik im Übri­gen kon­ser­va­ti­ve und rech­te Ten­den­zen, die sie ja eigent­lich bekämp­fen möch­te. Ins­ge­samt eine ein­zi­ge Bank­rott­erklä­rung.

  100. NEIN zum soge­nann­ten selbst­bestimmungs­gesetz. Schämt euch !

  101. Es ist eine Unge­heu­er­lich­keit, wie in die­sem Fall grund­le­gen­de Rech­te von Frau­en und Men­schen­rech­te durch die Regie­rung und deren Dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te aus­ge­he­belt wer­den und die­se die kri­mi­nel­len Ansprü­che des tran­si­den­ti­fi­zier­ten Man­nes unter­stützt. Effek­tiv bedeu­tet das Anlie­gen der Dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­ten, ein Mann kann für sich jeder­zeit Umgang mit Frau­en ein­kla­gen und Frau­en müs­sen ihm noch Ent­schä­di­gung für ein NEIN zah­len, schö­ne neue Welt.

  102. Frau­en­räu­me müs­sen für bio­lo­gi­sche Frau­en unbe­dingt geschützt wer­den.

  103. Kein Kom­men­tar

  104. Unter­zeich­nung

  105. Lie­be Frau Lan­ge, dan­ke dafür, dass sie stand­haft blei­ben! Lie­be Hel­din­nen, dan­ke für euren Ein­satz! Es geht nicht an, dass wir Frau­en nichts mehr nur für uns haben dür­fen!

  106. Kämpft wei­ter,

  107. Ich muss noch nicht mal Femi­nist sein, um das alles absurd zu fin­den.

  108. Ein Mann ist ein Mann, und er bleibt ein Mann. Bas­ta! Ein Pim­mel­trä­ger hat in Frau­en­schutz­räu­men nichts, aber auch gar nichts zu suchen, und es ist mir wurscht, ob er sich heu­te zufäl­lig als „Frau“ fühlt. Ich wer­de NICHT für die hirn­ris­si­ge links­grün­fa­schis­to­ide Ideo­lo­gie von Hir­n­is lügen und die bio­lo­gi­schen TATSACHEN igno­rie­ren. Frau­en haben mehr als 100 Jah­re gekämpft, um sich ENDLICH Rech­te zu erobern, die ihnen ein paar Durch­ge­knall­te, die bes­ser auf die Couch gehö­ren, rau­ben wol­len.

  109. Es nicht trag­bar dass es sol­chen Män­ner erlaubt sein soll, in Frau­en Schutz­räu­me schal­ten und wal­ten wie sie wol­len. Sie unter­gra­ben mei­ne Rech­te als Frau.

  110. Das Haus­recht und das Wohl­be­fin­den der ander Mit­glie­dern wer­den igno­riert.
    Wir kön­nen nicht die Rech­te von meh­re Men­schen mit Füßen tre­ten nur damit eine Trans­frau sich nicht aus­ge­schlos­sen fühlt.

  111. Ein Mann bleibt ein Mann und hat in Frau­en­schutz­räu­men nichts zu suchen und es ist völ­lig uner­heb­lich, als was er sich fühlt. Die Rea­li­tät ist die Rea­li­tät und ich wer­de die­ses Spiel nicht mit­spie­len. Räum­lich­kei­ten waren aus guten Grün­den geschlecht­lich getrennt und so soll es blei­ben. Tole­ranz hat Gren­zen.

  112. ICH WILL DAS NICHT. ZUM SCHUTZ FÜR MEINE TÖCHTER, MEINER ENKELIN UND A. L. L. E. N. FRAUEN.

  113. Es gibt nur

    Mann und Frau

    und sonst gar nichts!!!!!!

  114. .

  115. Ich las­se mich nicht zum Lügen zwin­gen. Und kei­ne Frau soll­te dazu gezwun­gen wer­den. Nein zum „Selbst­bestimmungs­gesetz“ was ja eigent­lich ein Fremd­be­stim­mungs­ge­setz ist.

  116. Män­ner sind kei­ne Frau­en. Sie haben in Frau­en­räu­men nichts zu suchen.

  117. Nur bio­lo­gi­sche Frau­en sind Frau­en.
    Soge­nann­te Trans­frau­en sind ver­klei­de­te Män­ner.

  118. Trans-Frau­en sind KEINE Frau­en!

  119. *

  120. Schutz­räu­me für bio­lo­gi­sche Frau­en müs­sen erhal­ten blei­ben.
    Das „Selbst­bestimmungs­gesetz“ kann und darf das nicht außer Kraft set­zen!

  121. Vol­le Zustim­mung! Ich füh­le mich als Frau von der Poli­tik ver­ra­ten. Bin eine von den Frau­en, die auf­grund immer wie­der erleb­ter sexu­el­ler Beläs­ti­gung, die­se Safe-Spaces gern nutzt. Das Bedürf­nis eines Man­nes steht nun also wie­der über mei­nen Bedürf­nis­sen? Ist dies die­se femi­nis­ti­sche Poli­tik, die ver­spro­chen wur­de?

  122. Als Mann bin ich strikt gegen Femi­nis­mus, jedoch gibt es schließ­lich auch Män­ner-Sau­nen und selbst Män­ner wol­len manch­mal unter sich blei­ben.
    Wenn also ein Refu­gi­um exis­tiert, so soll­te das jeder respek­tie­ren.

  123. Jeder kann für sich sein was er will. Recht­lich bin­dend darf es aber nur 2 Geschlech­ter geben und dort wo die Privatsphäre/Safespace des einen beginnt endet für mich die Frei­heit des ande­ren zu sein was er/sie will.

  124. Frau Ata­man,

    glau­ben Sie den Scheiss, den Sie dazu von sich gege­ben haben, eigent­lich wirk­lich oder has­sen sie ein­fach nur ande­re Frau­en?

  125. Es ist eine Schan­de.

  126. Ich bin für den Erhalt Jahr­zehn­te lang erkämpf­ter Frau­en­rech­te. Die­se dür­fen einer Min­der­heit von Män­nern nicht zum Fraß vor­ge­wor­fen wer­den.

  127. Ich bin für den Erhalt Jahr­zehn­te lang erkämpf­ter Frau­en­rech­te. Die­se dür­fen einer Min­der­heit von Män­nern nicht zum Fraß vor­ge­wor­fen wer­den.

  128. So nicht! Frau­en sagen „Nein!“

  129. Ich unter­stüt­ze die­se Peti­ti­on, weil Frau­en­rech­te jetzt mehr denn je geschützt wer­den müs­sen und Wenn eine Frau Nein sagt ist das ihre Ent­schei­dung.

  130. Als anstän­di­ger Mann unter­stüt­ze ich die­ses Anlie­gen von Frau­en.

    Denn Män­ner haben in nur für Frau­en vor­he­se­he­nen Berei­chen nichts zu suchen
    und soll­ten soviel Min­dest-Anstand besit­zen, das gefäl­ligst zu respek­tie­ren.

    Jeder Mann kann und darf sich ja ger­ne als Frau füh­len; da hat nie­mand etwas dage­gen.

    Aber die­se Frei­heit hört dort auf, wo die Frei­heit und die Rech­te von Frau­en betrof­fen sind.

  131. Wenn Frau­en nicht das Recht haben, sich unter sich (also unter bio­lo­gi­schen Frau­en) zu tref­fen, so ist das tiefs­tes Patri­ar­chat, Frau Ata­man!
    Das Selbst­bestimmungs­gesetz ist eine Kata­stro­phe für Frau­en. Ich hof­fe nur, es klagt eine dage­gen, sodass es noch abge­wen­det wer­den kann.

  132. *

  133. +

  134. Mei­ne­sach­tens rechts­wid­rig.

    Schüt­zen Sie gefäl­ligst Frau­en­räu­me.
    Das ist ein Mann.

  135. Vie­len Dank für eure Arbeit!

  136. Frau­en­rech­te sind Frau­en­rech­te, kein Trans­frau­en­rech­te.

    Trans­frau­en sind und blei­ben Män­ner.

  137. Unser Bewusst­sein exis­tiert nicht los­ge­löst von der Mate­rie. Wir erfah­ren die Welt über unse­re Sin­ne und somit über unse­ren Köper. Unser Kör­per ist ein wich­ti­ger Iden­ti­täts­stif­ter. Aus die­sem Grund kann nie­mand eine Frau sein, der einen männ­li­chen Kör­per hat. Auch ein staat­lich beschlos­se­nes Gesetz kann die­sen Fakt nicht ändern.

  138. Frau­en­frei­räu­me und Frau­en­rech­te ver­tei­di­gen! Frau­sein ist kein Gefühl. Kin­der­schutz ernst neh­men. Schluss mit staat­lich unter­stütz­ter Frau­en­feind­lich­keit. Tran­sing The Gay Away ist Homo­pho­bie 2.0. Les­ben tref­fen beson­ders auf Les­bo­pho­bie. Kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung von sexu­el­ler Ori­en­tie­rung. Sex Mat­ters – Sex(us) Not Gen­der!

  139. *

  140. Lie­be Frau Lan­ge, dan­ke für Ihren Mut und Ihre kon­se­quen­te Hal­tung zum Schutz Ihrer Kun­dinn­nen. Sie tre­ten damit auch für die Rech­te aller Frau­en in Deutsch­land ein – auch dafür vie­len herz­li­chen Dank.
    Es ist empö­rend und beängs­ti­gend, dass so ein Vor­gang in unse­rem Staat über­haupt mög­lich ist.
    Ich wün­sche Ihnen viel Kraft, die­se sicher belas­ten­de Situa­ti­on durch­zu­ste­hen und selbst­ver­ständ­lich vol­len Erfolg in der Sache.

  141. *

  142. *

  143. Es wird Zeit, dass wir Frau­en uns gegen die­sen Wahn­sinn zur Wehr set­zen und zusam­men ste­hen. Kein Mann kann eine Frau sein.

  144. Ich stim­me die­sem Brief inhalt­lich voll zu!

  145. Frau­en­räu­me müs­sen Frau­en­räu­me blei­ben. Ich unter­stüt­ze Frau Lang voll und ganz mit ihrer Ent­schei­dung. Frau Ata­mann ste­hen Sie end­lich für Frau­en ein.

  146. Noch bevor das SBGG in Kraft tritt, geht es los. Selbst­er­nann­te Frau­en – bio­lo­gi­sche Män­ner – wol­len auf Bie­gen und Bre­chen in Frau­en­be­rei­che ein­drin­gen.
    Die­ser Mann darf nicht gewin­nen, die­ses Bei­spiel darf kei­ne Schu­le machen. Wir müs­sen frau­en­spe­zi­fi­sche Berei­che schüt­zen.

  147. *

  148. Ich gehe bevor­zugt vor­mit­tags schwim­men, wenn in der Regel wenig Besu­cher da sind. In der Gemein­schafts­du­sche bin ich dann oft allein. Muss ich als über 70jährige Frau es dul­den, wenn ein Mann sich eben­falls duscht und behaup­tet eine Frau zu sein? Das kann nicht ihr Ernst sein. Soll­te ich in die­se Situa­ti­on kom­men, wer­de ich das gan­ze Frei­bad zusam­men schrei­en.
    Um es deut­lich zu sagen: So eine Dul­dungs­pflicht ist eine Dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en.

  149. Als Mann unter­stüt­ze ich die Frau­en in ihrem Kampf gegen die­sen Wahn­sinn SBGG.

  150. Das soge­nann­te Selbst­bestimmungs­gesetz ist in Wahr­heit ein Geschlechts­ein­trags­aus­such­ge­setz, das dem Miß­brauch (nicht nur) durch Drit­te Tür und Tor öff­net. Män­ner sind kei­ne Frau­en. Hier wird Fremd­be­stim­mung als Selbst­be­stim­mung getarnt. Es ist und war vor dem SBGG schon nicht ver­bo­ten sich selbst für das ande­re Geschlecht zu hal­ten, jetzt wer­den ande­re gezwun­gen an der sub­jek­ti­ven Selbst-Illu­si­on ein­zel­ner aktiv teil­zu­ha­ben. Es kann auch nicht sein, dass Frau­en wie­der ihre Gren­zen und ihr Nein gegen­über Män­nern recht­fer­ti­gen müs­sen. Mei­ne vol­le Soli­da­ri­tät mit Frau Lang und allen, die sich gegen die­se Schi­ka­nen weh­ren.

  151. Ein Unding gebo­ren aus einer ver­que­ren Ideo­lo­gie.

  152. Gene­ra­tio­nen von Frau­en haben sich ihre eige­nen Rech­te hart erkämp­fen müs­sen, gegen männ­li­che Domi­nanz. Und im Jah­re 2024 will eine
    „Dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te“ Frau­en genau wie­der die­se Rech­te aberken­nen, zuguns­ten von Män­nern?
    Der blan­ke Hohn.

    Die Wür­de von Frau­en ist nicht weni­ger wert, als die von Män­nern!

  153. Ich unter­stüt­ze Stu­dio-Inha­be­rin Frau D. Lan­ge unein­ge­schränkt!
    Bin dank­bar, dass sie die RECHTE & die WÜRDE von uns FRAUEN u. Mäd­chen ver­tei­digt.
    Bit­te keh­ren Sie als AD-Beauf­trag­te zum SCHUTZ der [bio­lo­gi­schen] FRAUEN vor Dis­re­spekt wie in die­sem Fall zurück.

  154. Men­schen mit Geschlechts­dys­pho­rie haben die­sel­ben Rech­te wie alle ande­ren auch ver­dient. Das heißt aber nicht, das dafür Rech­te von Frau­en beschnit­ten wer­den dür­fen. Mit dem Weg­fall von Gut­ach­ten schießt das Selbst­bestimmungs­gesetz völ­lig über das Ziel hin­aus und unter­schei­det nicht mehr zwi­schen Men­schen mit Geschlechts­dys­pho­rie und Men­schen, die den Weg­fall der Geschlechts­ka­te­go­rien für eige­ne Zwe­cke miß­brauchen wol­len. Frau­en­rech­te wer­den beschnit­ten und „ech­te“ Trans­per­so­nen wer­den mit Män­nern mit Fetisch und ande­ren Nutz­nie­ßern in einen Topf gewor­fen und ver­lie­ren somit ihr Anse­hen. Das Selbst­bestimmungs­gesetz scha­det allen! Solan­ge Frau­en auf­grund Ihres Geschlechts dis­kri­mi­niert wer­den, darf die Kate­go­rie des Geschlechts nicht will­kür­lich ver­ge­ben oder gar auf­ge­ho­ben wer­den.

  155. Frau­en haben sich müh­sam eige­ne Räu­me erkämpft. Trans­frau­en, also Män­ner, haben in Frau­en­räu­men nichts ver­lo­ren. Eine Dan­ke­schön an Frau Lan­ge für ihr Rück­grat!

  156. Ich unter­stüt­ze den offe­nen Brief voll­um­fäng­lich, da die Schutz­räu­me von Frau­en und auch Kin­dern (z. B. Frau­en­häu­ser) unbe­dingt erhal­ten und gestärkt wer­den müs­sen.

  157. Soli­da­ri­tät mit Doris!

  158. Ich emp­fin­de es als eine für Frau­en unzu­mut­ba­re Beläs­ti­gung, wenn Män­ner, nur weil sie sich zur Frau erklä­ren, in für Frau­en reser­vier­te Räu­me ein­drin­gen kön­nen. Solan­ge ein Mann einen Penis hat, ist er ein Mann und kei­ne Frau.

  159. Ich ste­he hin­ter der Ent­schei­dung, Frau­en­räu­me sol­len Schutz­räu­me für Frau­en blei­ben !

  160. Vol­le Soli­da­ri­tät mit Frau Lan­ge und allen Frau­en, die gegen die­sen Irr­sinn kämp­fen.

  161. Nein heißt Nein!

    Mehr braucht‘s nicht.

  162. Frau Lan­ge hat auch mei­ne vol­le Unter­stüt­zung.

  163. Zusi­che­rung vom Jus­tiz­mi­nis­ter das das Haus­recht bestehen bleibt!!!
    Kei­ne wei­te­re Dis­kus­si­on nötig.

  164. Mann bleibt Mann! Ich will kei­ne Penis­trä­ger in mei­nem Umklei­de­raum, ich will mit denen nicht duschen usw. Vor allem will ich nicht gezwun­gen wer­den, Män­ner in mei­nen „Safe­spaces“ als Frau­en anzu­se­hen!

  165. Für mich ist die Atta­cke auf das Erlan­ger Frau­en Fit­ness­stu­dio eine geziel­te Pro­vo­ka­ti­on gegen Frau­en­ein­rich­tun­gen. Nach dem Mot­to: schau­en wir doch mal, wie weit wir gehen kön­nen und schau­en wir doch mal, wie weit die Poli­tik mit­geht. Frau Ata­man hat prompt gelie­fert. Sie hat sich damit als Anti­dis­kri­mi­nie­rungs beauf­trag­te, dis­qua­li­fi­ziert, in dem sie ihre Kom­pe­ten­zen über­schrit­ten hat. Wir Frau­en haben das Recht auf Schutz­räu­me. Und die Poli­tik hat die ver­damm­te Pflicht, die­ses Recht zu schüt­zen. Durch das frau­en­feind­li­che Agie­ren von Frau Ata­man wer­den
    Wäh­le­rin­nen und Wäh­ler erst recht in die Arme der AfD getrie­ben. Das begreift die Ampel ein­fach nicht . Ich wür­de mir wün­schen, dass die bür­ger­li­chen Medi­en end­lich aus ihrem Mau­se­loch kom­men, ihrer Auf­ga­be gerecht wer­den, objek­tiv auf­zu­klä­ren. Zur Zeit machen Sie sich nur zum Erfül­lungs­ge­hil­fen einer frau­en­feind­li­chen Trans­po­li­tik.

  166. Ich fin­de es unglaub­lich, wie hier agiert wird! Ein bio­lo­gisch voll aus­ge­stat­te­ter Mann, ist nun mal ein Mann! Punkt! Ich möch­te als Frau aber nicht zusam­men mit einem Mann, die Umklei­den und Duschen benut­zen müs­sen! Wofür haben Frau­en eigtl in den letz­ten Jahr­zehn­ten so gekämpft?

  167. Es braucht einen Prä­ze­denz­fall
    Es tut mir sehr leid, dass es die­se Dame trifft. Ich hof­fe, sie hat die Kraft.

  168. Das geht sowas von gar nicht! Frau­en müs­sen geschützt wer­den !

  169. Weh­ret den Anfän­gen! Die Poli­tik hat­te ver­spro­chen, das sowas nicht auf­tre­ten dürf­te. Und was pas­siert: genau das!
    Respekt bedeu­tet, das man auch ein NEIN akzep­tie­ren und Rück­sicht auf die Befind­lich­kei­ten ande­rer Men­schen nimmt.
    Bleibt tap­fer!
    Dies schreibt ein Mann, der Schutz­räu­me bedin­gungs­los akzep­tiert!

  170. Die Rech­te von Frau­en sind gefähr­det und müs­sen geschützt wer­den

  171. Wenn jede/r ihr/sein Geschlecht selbst bestim­men kann, kann auch ich selbst bestim­men, wel­ches Geschlecht ich bei der/dem ande­ren rea­li­sie­re!

  172. Frau­en­räu­me sind zu erhal­ten und zu schüt­zen!

  173. Was hier geschieht ist ein Schlag ins Gesicht für jeden nor­mal den­ken­den Men­schen, vor allem für Frau­en. Die­ser Wahn­sinn muss gestoppt wer­den!

  174. Frau­en haben sich zurecht über Jah­re siche­re Frau­en­räu­me erkämpft. Die­se sind nun nicht von Män­nern, wel­che Moti­ve auch immer die­se haben, zu zer­stö­ren. Dan­ke, Frau Lan­ge, dass Sie sich dafür ein­set­zen.

  175. Gesellschft­li­cher Fort­schritt geschieht, ob sich das die jewei­li­ge Regie­rung so wünscht oder nicht. Das ist Demo­kra­tie. Ihn durch vor­aus­ei­len­de Geset­ze und Denun­zia­ti­ons­be­hör­den in eine bestimm­te Rich­tung zu zwin­gen, ist es nicht.

  176. Ich unter­stüt­ze als Mann die Schutz­räu­me für Frau­en und hof­fe, Sie haben mit dem offe­nen Brief den dafür nöti­gen Erfolg.

  177. Offen­bar soll schon vor Inkraft­tre­ten des Geset­zes das Haus­recht, das angeb­lich aus­drück­lich unbe­rührt blei­ben soll­te, gebro­chen wer­den.

  178. Von „Nein heißt nein“ geht es jetzt zurück zu „Stellt euch nicht so an“. Frau Ata­man ist in ihrem Elfen­bein­turm wohl gar nicht bewusst, dass sie aktiv Rape Cul­tu­re unter­stützt und dabei hilft, Frau­en­rech­te zu Gra­be zu tra­gen.

  179. Kei­ne bio­lo­gi­schen Män­ner in Frau­endchutz­räu­men!

  180. Es war zu erwar­ten, dass gewis­sen Män­ner ein Geschäfts­mo­dell ent­wi­ckeln. Lasst uns dage­gen ange­hen und die­ses Gesetz wie­der abschaf­fen. Dan­ke für die Akti­on und die Unter­stüt­zung des Stu­di­os

  181. Dan­ke! Es war zu erwar­ten, dass gewis­sen Män­ner ein Geschäfts­mo­dell ent­wi­ckeln. Lasst uns dage­gen ange­hen und die­ses Gesetz wie­der abschaf­fen.

  182. Frau­en­rech­te sind nicht ver­han­del­bar! Ein Mann im Frau­en-Fit­ness-Stu­dio geht gar nicht, egal, als was er sich defi­niert. Im Frau­en­fuß­ball natür­lich auch nicht. Nir­gend­wo, wo Frau­en unter sich sein wol­len.

    Dafür müs­sen wir uns ein­set­zen. Frau Ata­man, Sie beset­zen ganz offen­sicht­lich den fal­schen Pos­ten.

  183. Sonst geht’s aber noch?! In einem Fit­ness-Stu­dio für Frau­en haben Män­ner wie ich und – wer auch sonst immer – nix ver­lo­ren.

  184. Frau­en­rech­te und ‑schutz sind wich­ti­ger als die Peti­tes­sen psy­chisch insta­bi­ler Män­ner.

  185. Ich wün­sche mir, dass die gesam­te Gesell­schaft – Frau­en und Män­ner, Müt­ter und Väter – erkennt, wel­cher Scha­den Frau­en durch das Selbst­bestimmungs­gesetz ent­steht. Als Frau und Mut­ter weh­re ich mich dage­gen

  186. Frau­en haben kei­nen Penis.

  187. Ich habe mich immer als post­fe­mi­nis­tisch gese­hen, weil alle mei­ne Rech­te, z. B. zu stu­die­ren, mit oder ohne (Ehe-)Mann zu leben, in Frei­heit alles zu tun, was ein Mann auch tun darf, im Rah­men sehr
    groß­zü­gi­ger Geset­ze, bereits von den Frau­en vor mir erkämpft wur­den. Ich bin fas­sungs­los , dass jun­ge und ganz jun­ge Frau­en, vor allem auch sol­che in poli­ti­scher Ver­ant­wor­tung, die­se Rech­te leicht­fer­tig auf­ge­ben.

  188. Unse­re weib­li­chen Vor­fah­ren haben für Rech­te der Frau­en gekämpft und Eini­ge, ihr Leben gelas­sen.
    Die­se Rech­te wer­den uns immer mehr wie­der genom­men.
    Die­ses Gesetz muss rück­gän­gig gemacht wer­den.

  189. Frau­en­rech­te und geschütz­te Räu­me für Frau­en sind nicht ver­han­del­bar!

  190. Ich unter­stüt­ze die­sen Offe­nen Brief der Frau­en­hel­din­nen, weil die dar­in auf­ge­stell­ten For­de­run­gen gerecht­fer­tigt sind und auch not­we­nig.

  191. Frau­en benö­ti­gen Schutz vor Män­nern.
    Eine Trans­frau ist kei­ne Frau, son­dern ein geschlechts­dys­pho­ri­scher Mann. Also haben Frau­en das Recht, sich gegen über­grif­fi­ge Män­ner zu schüt­zen. Wenn das gesetz­lich aus­ge­he­belt wird, wird Wider­stand zur Pflicht.

  192. .

  193. Ich hät­te nie gedacht, dass ich die Ver­ab­schie­dung eines solch durch und durch frau­en­feind­li­chen Geset­zes in die­sem Land mit­er­le­ben muss. Fest steht: Wir müs­sen uns dage­gen weh­ren und uns den woken Ideo­lo­gien ent­ge­gen­stel­len! Nie­mand kann sein Geschlecht ändern, nie­mand wird durch einen Sprech­akt zu Mann oder Frau. Das über­haupt aus­spre­chen zu müs­sen, ist so unfass­bar absurd! Long sto­ry short: Män­ner haben nichts in Fit­ness­stu­di­os für Frau­en zu suchen. Erst recht nicht sol­che, die mei­nen, sich als Frau zu füh­len, und die damit das Frau­sein auf ein Gefühl redu­zie­ren. Wider­li­cher geht’s echt nicht mehr!

  194. Schützt die siche­ren Räu­me für Frau­en! Män­ner haben dar­in nichts ver­lo­ren! Egal als was sie sich sehen oder bezeich­nen! Trans­frau­en sind kei­ne Frau­en!

  195. Kei­ne Män­ner ( bio­lo­gi­sche Män­ner ) in Frau­en Schutz­räu­me. Nie­mals!

  196. Ich stim­me zu.

  197. Mir feh­len die Wor­te!

  198. Ich unter­stüt­ze die­sen Brief aus vol­ler Über­zeu­gung. Das Vor­ge­hen der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­ten Frau Ata­man beweist, wie unreif schon jetzt mit dem bevor­ste­hen­den Selbst­bestimmungs­gesetz umge­gan­gen wird. Die Poli­tik ver­wirkt Wer­te und Regeln, die auf­grund unse­rer phy­si­schen Natur ent­stan­den sind, zuguns­ten einer Ideo­lo­gie, die rein auf men­ta­ler Ebe­ne gestützt ist. Die­ser Weg ist unreif.

  199. Ech­te Frau­en haben sich nicht Trans­frau­en unter­zu­ord­nen ! War­um akzep­tiert ER den Wunsch von Frau­en nicht ? Kann er doch in ein ‑gemisch­tes Sport­stu­dio- gehen. Aber anschei­nend geht es ihm dar­um nicht ! Und im übri­gen, es gibt nur 2 bio­lo­gi­sche Geschlech­ter ! Selt­sam, wenn es um Bio­lo­gie geht, scheint man ech­te Wis­sen­schaft nicht zu akzep­tie­ren ! Somit stim­me ich dem Brief voll und ganz zu ! Mit dem Selbst­bestimmungs­gesetz wer­den ech­te Frau­en aufs Äus­sers­te dis­kri­mi­niert, kari­kiert und ver­ach­tet, und nicht mehr geschützt ! Schlimm!

  200. Frau­en­räu­me dür­fen nicht durch Män­ner unter­wan­dert wer­den. Dann wären siche­re Frau­en­räu­me sinn­los.

  201. Es ist schon eine boden­lo­se Frech­heit, ohne Rechts­grund­la­ge irgend­ei­ne „Aner­ken­nungs­zah­lung“ zu ver­lan­gen. Selbst wenn das SBGG schon gel­ten wür­de, war die Aus­sa­ge immer, daß das Haus­recht nicht berührt wer­de – und jetzt?

    Das Ver­hal­ten von Ata­man gehört ver­wal­tungs­ge­richt­lich geahn­det, weil hier Men­schen ohne einen Rechts­ver­stoß began­gen zu haben, mit­tels amt­li­chem Brief­pa­pier ein­ge­schüch­tert wer­den sol­len!

  202. Dan­ke­schön für das Enga­ge­ment. Sie wer­den es immer wei­ter pro­bie­ren.
    Wofür ist das Haus­recht sonst gedacht? Trau­rig, wenn man es dadurch aus­he­beln könn­te.
    War ja lei­der fast zu erwar­ten, dass die Ver­spre­chen der Poli­tik nur Ver­spre­cher waren.
    Bit­te bleibt am Ball.

  203. Vol­le Unter­stüt­zung

  204. Frau­en machen sich für Frau­en stark, ich unter­stüt­ze die­sen Brief voll­um­fas­send

  205. Frau Ata­man, Sie wer­den von Steu­er­gel­dern nicht zu knapp bezahlt. In eine frei­be­ruf­li­che Inha­be­rin eines Fit­ness­stu­di­os kön­nen Sie sich anschei­nend nicht hin­ein­ver­set­zen, die einen Groß­teil ihrer teil­wei­se mus­li­mi­scher Kun­din­nen ver­lie­ren wird, wenn sie Ihrer For­de­rung nach­gibt. Was ist mit dem Selbst­be­stim­mungs­recht einer frei­en Unter­neh­me­rin? Sie kann Leu­te abwei­sen ohne Begrün­dung. Man nennt es Haus­recht. Wann sind Sie eigent­lich so falsch ange­bo­gen? Tre­ten Sie bit­te zurück!

  206. Die Bedürf­nis­se von Frau­en haben sich nicht den Bedürf­nis­sen von Trans­frau­en unter­zu­ord­nen. Ein „ich füh­le mich als Frau“ macht nie­man­den zu einer Frau und Frau­en erken­nen sehr wohl, dass sie nicht jeman­den ihres­glei­chen vor sich haben. Frau­en haben aber ein Recht dar­auf in bestimm­ten Situa­tio­nen „unter sich“ zu blei­ben.

  207. Wir Frau­en sind nicht bereit, dass wofür wir Jah­re lang gekämpft haben zuguns­ten von auto­gy­n­o­phi­len (oft hete­ro­se­xu­el­len) Män­nern auf­zu­ge­ben. Unse­re Schutz­räu­me sind wich­ti­ger denn je!

  208. Frau­en brau­chen Rück­zugs­räu­me. Wir haben uns das über vie­le Jah­re hart erkämpft. Das Selbst­bestimmungs­gesetz wirft uns in Zei­ten zurück, die wir längst über­wun­den glaub­ten. Ich möch­te als Frau selbst ent­schei­den, mit wem ich unter die Dusche gehe. Ich erwar­te, dass auch selbst ernann­te Frau­en das respek­tie­ren.

  209. Eine Ant­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te, die Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung nicht ver­steht, ist an der fal­schen Stel­le. Ich unter­stüt­ze den Auf­ruf!

  210. Woke Akteu­re haben sich vor­ge­nom­men, die Wirk­lich­keit anhand ihrer eige­nen Ideo­lo­gie umzu­ge­stal­ten. Die Ampel­re­gie­rung unter­stützt die­sen Wahn­sinn. Die­se brand­ge­fähr­li­che radi­ka­le Ent­wick­lung muss auf­hö­ren.

  211. Frau Ata­mans „Selbst­be­stim­mung“ ist eine Tra­ves­tie der Fremd­be­stim­mung.

  212. Frau­en­räu­me müs­sen für Frau­en bestehen blei­ben.

  213. Vor einem Jahr hät­te ich noch gesagt, dass Trans­frau­en auch Frau­en sein kön­nen. Ich war fröh­lich-naiv und bin vol­ler Selbst­ver­ständ­lich­keit davon aus­ge­gan­gen, dass jeder Mensch über genug Anstand ver­fügt, dass sie trotz allem nichts in Frau­en­saunen oder dem Frau­en­sport zu suchen haben. Ich habe mich geirrt. Mei­ne Akzep­tanz für Trans­men­schen liegt mitt­ler­wei­le bei Null. Nicht nur habe ich seit­dem im Aus­land gese­hen, was aus mei­ner nai­ven Sicht­wei­se ent­steht, nun geht es auch hier los. Schüt­zen Sie Frau­en, Kin­der und Homo­se­xu­el­le vor den über­grif­fi­gen Trans­men­schen! Trans­frau­en sind Män­ner.

  214. Erkämpf­te Frau­en­rech­te, Frau­en­schutz­räu­me, für die Vali­die­rung eines Gefühls auf­ge­ben? Wohl kaum!

  215. War­um zaeh­len die Gefueh­le aller Frau­en, die kei­ne maenn­li­che Ana­to­mie in der Frau­en­um­klei­de haben wol­len (egal, wie deren Besit­zer ’sich iden­ti­fi­ziert‘) weni­ger als die Gefueh­le eines spaet­be­ru­fe­nen Trans­ves­ti­ten?

  216. Mit dem soge­nann­ten Selbst­bestimmungs­gesetz hat die Bun­des­re­gie­rung mas­siv Frau­en­rech­te zu Guns­ten von Män­ner­rech­ten unter­gra­ben. Ich unter­stüt­ze jeden Wider­stand gegen die­ses rück­schritt­li­che Gesetz.

  217. Ich möch­te nicht, dass Frau­en jeg­li­che Mög­lich­keit genom­men wer­den soll, „unter sich“ zu sein (z.B. Gym) und Schutz­mög­lich­kei­ten (z.B. Frau­en­häu­ser) zu haben.
    Dass aus­ge­rech­net eine Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te Druck aus­übt, um Frau­en­rech­te zu beschnei­den, emp­fin­de ich als ein Armuts­zeug­nis.

  218. Unbe­ding­te Unter­stüt­zung ! Wich­tig

  219. Es ist eine unvor­stell­ba­re Geset­zes­über­schrei­tung und die­ses Han­deln von Frau Ata­man, greift tief in die Rech­te des Men­schen ein. Frau Ata­man möch­te nur dar­über ver­su­chen für Per­so­nen, die sich als Frau bezeich­nen einen erleich­ter­ten Zugang zu Frau­en­räu­me schaf­fen, ohne, dass jemand etwas sagen und dage­gen unter­neh­men kann. Die­ses Vor­ha­ben ist brand­ge­fähr­lich. Das Selbst­bestimmungs­gesetz macht jeg­li­che Tür für alles auf. Das Duschen in Frau­en­räu­me mit einem männ­li­chen Glied stellt immer ein erheb­li­chen Über­griff dar, jeder Haus­recht­be­sit­zer muss es gestat­tet sein, sei­ne Mit­glied­schaft schüt­zen zu kön­nen, wel­ches sogar auch ein Gesetz für den Haus­recht­be­sit­zer ist. Die­ses Recht und Gesetz steht im Gesetz und kann einer Fit­ness­stu­dio­be­trei­be­rin nicht abge­spro­chen wer­den. Wir müs­sen für sol­che Fäl­le Plä­ne haben, die­se Pro­ble­me stel­len im Kran­ken­haus und Gefäng­nis immer wie­der gro­ße Her­aus­for­de­run­gen dar. Es ist inak­zep­ta­bel und fatal eine Stra­fe der Betrei­be­rin des Fit­ness­stu­di­os abzu­ver­lan­gen. Dies ist ein tie­fer Ein­bruch in ihren Rech­ten und Geset­zen. Damit macht man schon einen Men­schen Geset­zes­los. Ver­trag ist Ver­trag und damit sind meh­re­re Geset­ze auf der Sei­te des Ver­trags­in­ha­bers und die­se müs­sen bewahrt blei­ben. Man kann einer Frau nicht abver­lan­gen, dass Sie sich mit einem nicht ope­rier­ten Mann unter einer Dusche stellt. Zudem müs­sen kul­tu­rel­le und kri­mi­nel­le Aspek­te berück­sich­tigt wer­den. Frau­en kann so etwas trig­gern, vor allem, wenn sie miss­braucht oder ver­ge­wal­tigt wor­den sind.

  220. Die Zivil­ge­sell­schaft muss sich gegen die Ver­schie­bung von rechts­staat­li­chen Grund­fes­ten weh­ren, die von einer ideo­lo­gi­schen poli­ti­schen Min­der­heit vor­an­ge­trie­ben wird. Das Ein­ste­hen für natur­wis­sen­schaft­li­che, bio­lo­gi­schen Tat­sa­chen, die zuge­si­cher­te Wah­rung von Schutz­räu­men für Frau­en sowie die Aus­übung des Haus­rech­tes, darf unter kei­nen Umstän­den ein Straf­tat­be­stand sein. Viel Kraft und Erfolg!

  221. Schutz­räu­me für (bio­lo­gi­sche) Frau­en sind wich­tig – Tole­ranz und gegen­sei­ti­ge Rück­sicht­nah­me sind kei­ne Ein­bahn­stra­ße. Frau­en haben auch Rech­te

  222. Ein Mann hat nichts in einer Ein­rich­tung exklu­siv für Frau­en zu suchen. Per­sön­li­che Emp­fin­dun­gen, die mit der Rea­li­tät nichts zu tun haben, kön­nen kei­ne all­ge­mein gül­ti­ge Grund­la­ge für Zugangs­re­ge­lun­gen sein.

  223. Da feh­len einem die Wor­te!

  224. Vie­le Jahr­zehn­te haben muti­ge Frau­en für die Frau­en­rech­te gekämpft. Wenn wir uns das jetzt neh­men las­sen, ver­sün­di­gen wir uns an ihnen und den nach­fol­gen­den Gene­ra­tio­nen unse­rer Töch­ter und Enke­lin­nen. Stoppt die­sen Irr­sinn!

  225. Ich bin ein­fach nur fas­sungs­los! Frau­en müs­sen ihre Rech­te für den Wunsch eines Man­nes abtret­ten! ER kann über­all trai­nie­ren, sogar nachts im tiefs­ten Wald und hat nichts zu befürch­ten aber Frau­en kön­nen noch nicht ein­mal wenn sie dafür bezah­len unter sich blei­ben!

  226. Das ist der abso­lu­te Wahn­sinn

  227. Es gibt nur 2 Geschlech­ter

  228. Frau­en­schutz­räu­me müs­sen erhal­ten blei­ben!

  229. Es kann nicht sein, dass durch den Schutz von Min­der­hei­ten Frau­en­rech­te der­art geop­fert wer­den.
    Frau­en brau­chen geschütz­te Räu­me und eind Frau­en­ein­rich­tung soll ihr Haus­recht aus­üben dür­fen.
    Außer­dem ist es anma­ßend zu Buß­geld­zah­lun­gen auf­zu­for­dern.

  230. Ich unter­stüt­ze die­sen Brief vehe­ment! Die Ent­schei­dung von Frau Ata­mann erscheint als Will­kür, die­ne­risch einer Männ­lich­keit unter­wor­fen.

  231. Inhalt­lich hast du völ­lig recht, aber war­um wird denn hier das rechts­po­pu­lis­ti­sche Medi­um NIUS zitiert? Und war­um nutzt du den Kampf­be­griff „woke“, mit dem Rech­te stän­dig um sich wer­fen? Das haben wir doch gar nicht nötig, schließ­lich haben wir die Argu­men­te auf unse­rer Sei­te.
    Ich wür­de mir wün­schen, dass wir Frau­en uns nicht an Rechts­po­pu­lis­ten anbie­dern, indem wir ihre Kampf­be­grif­fe nut­zen oder ihre Medi­en ver­brei­ten.

  232. Frau­en haben das Recht unter sich blei­ben zu dür­fen! Män­ner haben dort nichts zu suchen.

  233. Jeder hat ein recht! Auch auf sein eige­nes Haus­recht!!! Es darf nicht immer auf ein­zel­ne Rück­sicht genom­men wer­den wenn es meh­re­re schä­dig­te!

  234. Das Selbst­bestimmungs­gesetz nimmt Frau­en die Sicher­heit – Schutz­räu­me wer­den nun nich­tig… Sexu­al­straf­tä­ter kön­nen sich in Frau­en­du­schen und Sau­nen nun aus­le­ben.. – nur damit sich 0,25 % Trans­frau­en mit Penis in unse­re Schutz­räu­me drän­gen kön­nen. Kann man uns zwin­gen männ­li­che Geni­ta­li­en sehen zu müs­sen? Kann man uns zwin­gen uns vor Penis­trä­gern aus­zu­zie­hen ? Das wider­spricht unse­rem Grund­ge­setz.… Sexu­al­straf­tä­ter kön­nen nun ein­fach behaup­ten „sie füh­len sich als Frau“ und haben Zutritt zu unse­ren intims­ten Räu­men. Dank den Grü­nen und Lisa Paus… es ist unfass­bar.

  235. Frau­en ver­die­nen beson­de­ren Schutz.

  236. ich unter­stüt­ze die­sen offe­nen Brief. Män­ner haben in Frau­en­ein­rich­tun­gen nichts zu suchen. Frau­en brau­chen geschütz­te Räu­me.

  237. Män­ner haben in Frau­en­ein­rich­tun­gen nichts zu suchen. Frau­en brau­chen geschütz­te Räu­me.

  238. Vom Jus­tiz­mi­nis­ter wur­de immer beteu­ert, dass das Haus­recht auf jeden Fall bestehen bleibt. Was ist jetzt damit?

  239. Die Sicher­heit von Frau­en und Mäd­chen ist wich­ti­ger als die Gefüh­le bio­lo­gi­scher Män­ner!

  240. Im Namen der femi­nis­ti­schen Par­tei DIE FRAUEN möch­te ich ger­ne die­sen Brief unter­zeich­nen.

    Frau­en wur­den nicht gehört. Jetzt sind wir so weit.

    Vol­le Soli­da­ri­tät mit Frau Lan­ge ✊

  241. Viel Erfolg gegen die­sen Wahn­sinn.

  242. Geschlecht ist kein Gefühl, son­dern eine bio­lo­gi­sche Tat­sa­che. Alles, was Frau­en sich müh­sam erkämpft haben, wird unter­mi­niert. Und das (auch) von Frau­en. Abso­lut absurd.

  243. Es gibt nur 2 Geschlech­ter. Punkt.
    Dar­an ändert auch ein von Min­der­hei­ten erzwun­ge­nes Gesetz nichts.

    Geben Sie den Frau­en Ihre hart erkämf­ten Frei­räu­me zurück!

    Danach dis­ku­tie­ren wir mal, wel­chen Prin­zi­pi­en mensch­li­che Fort­pflan­zung seit rund zwei Mil­lio­nen Jah­ren funk­tio­niert, und wie sie selbst gezeugt und gebo­ren wor­den.

  244. Bit­te

  245. Mein Stu­dio, mei­ne Ent­schei­dung…
    Wenn sich ein Mann als Frau defi­niert und nach wie vor offen­sicht­lich männ­li­che Merk­ma­le vor­weist, hat die­ser Mensch in einem Fit­ness Stu­dio für Frau­en nichts ver­lo­ren. Dort wür­de ich mich auch nicht mehr wohl­füh­len.

  246. Die Räu­me und Rech­te von Frau­en müs­sen unbe­dingt respek­tiert wer­den.
    Es ist ein Alp­traum, dass jeder Mann sich per Sprech­akt zur Frau erklä­ren kann.

  247. Das Geschlecht „Frau“ ist kein Pro­dukt und der Schutz­raum für Frau­en kei­ne „Spiel­wie­se“ männ­li­cher Illu­sio­nen.

  248. Ich unter­stüt­ze den Brief. Das Vor­ge­hen von Frau Ata­man hat kei­ne recht­li­che Grund­la­ge. Es zeigt, das Rech­te und Bedürf­nis­se von zahl­rei­chen Frau­en kei­ne Rol­le mehr spie­len, wenn es um die ver­letz­ten Gefüh­le eines Man­nes geht.

  249. Es mag für trans„Personen unend­lich wich­tig sein, in Räu­me vor­zu­sto­ßen, die aus guten Grün­den bio­lo­gi­schen Frau­en vor­be­hal­ten sind. Wenn schwanz­tra­gen­de, als Frau­en gele­sen wer­den wol­len­de Män­ner das nicht akzep­tie­ren wol­len, müs­sen sie damit klar­kom­men. Wei­ner­lich Geld zu for­dern ist ein­fach nur ent­lar­vend.

  250. Dan­ke an Doris Lan­ge für Ihren Mut!

  251. Soli­da­ri­ty from the Net­her­lands.

  252. Frau­en­räu­me sind (Schutz)Räume für Frau­en! Penis­trä­ger haben dort nichts zu suchen! Es gibt viel zu weni­ge davon! Wer „ein­fach nur Sport machen“ will, kann das über­all, in jedem gemischt­ge­schlecht­li­chen Fit­ness­stu­dio betrei­ben. Eine Frech­heit von die­ser Per­son und vor allem von Ata­man, der arbei­ten­den Bevöl­ke­rung auch noch das hart ver­dien­te Geld in Form von „Ent­schä­di­gungs­zah­lun­gen“ (Ent­schä­di­gung für was?!?) abneh­men zu wol­len!
    Viel Kraft und femi­nis­ti­sche Grü­ße an die wehr­haf­te Fit­ness­stu­dio-Betrei­be­rin!

  253. xx

  254. Es kann nicht sein, dass Män­ner auf Grund einer völ­lig miss­glück­ten Rege­lung plötz­lich in die Räu­me von Frau­en ein­drin­gen kön­nen.
    Und Frau­en, die sich zu recht dage­gen aus­spre­chen, dafür bestraft wer­den sol­len.

  255. Vie­len Dank für Euer Enga­ge­ment!

  256. Es wäre wich­tig, dass die­ser Prä­ze­denz­fall nicht aus­geht zuguns­ten die­ses über­grif­fi­gen Typen mit behaup­te­ter fRaU­eN­iDeN­ti­TäT, nicht
    zuguns­ten Ata­mans, und nicht zuguns­ten all der Trans­ak­ti­vis­ten, die sich hier ins Zeug legen. Dan­ke, dass Ihr Euch rein­hängt!

  257. Ich unter­stüt­ze die Akti­on zu 100%. Wir Frau­en müs­sen zusam­men hal­ten.

  258. Sowas kann ein­fach nicht rich­tig sein und erfor­dert unbe­dingt eine Unter­stüt­zung der Inha­be­rin des Stu­di­os.

  259. Dan­ke für Euer Enga­ge­ment

  260. Es gibt doch gemisch­te Fit­ness­stu­di­os. War­um muss er unbe­dingt in ein Frau­en­stu­dio? Und war­um ver­sucht man das Haus­recht aus­zu­he­beln? Die Regie­rung mein­te doch, dass das SBGG nie­man­den scha­den wird. In Wahr­heit ist jetzt jeder Klo­gang in öffent­li­chen Toi­let­ten ein Ort, wo Frau­en mit allem rech­nen müs­sen. Das ist kein Fort­schritt!

  261. Wir Frau­en brau­chen wei­ter­hin Schutz­räu­me vor Män­nern.

  262. Das Gan­ze ist eine ein­zi­ge Far­ce. In Erlan­gen gibt es mehr als zehn Fit­ness­stu­di­os. Hier wur­de sich expli­zit ein Stu­dio her­aus­ge­grif­fen, das auf Frau­en spe­zia­li­siert ist.

    Wie eine FRAU (!) Ata­man, die­ses per­fi­de Spiel nicht durch­schau­en kann, grenzt nach mei­nem Dafür­hal­ten bereits an Bos­haf­tig­keit. Die Dame soll­te zurück­tre­ten, sie ist eine Fehl­be­set­zung auf dem Pos­ten der Bun­des­be­auf­trag­ten für Anti­dis­kri­mi­nie­rung.

    Bereits das AGG beinhal­tet, im Zusam­men­spiel mit dem noch nicht in Kraft getre­te­nen SBGG, die Saat des Bösen – das Gesetz dif­fe­ren­ziert nicht genug. Es ist zu befürch­ten, dass dadurch eine Lawi­ne an Pro­zes­sen das Land erschüt­tern wird. Der Schutz von Frau­en, Kin­dern und auch Homo­se­xu­el­len wird durch das AGG ins­be­son­de­re im Zusam­men­spiel mit dem SBGG regel­recht aus­ge­he­belt.

  263. Mei­ne vol­le Unter­stüt­zung!

    Raus mit Fer­da Ata­man. Aus­ge­rech­net als Frau eine sol­che For­de­rung zu stel­len, ist an Wider­wär­tig­keit nicht zu über­bie­ten.

  264. Es ist augen­schein­lich eine trans­ak­ti­vis­ti­sche Pro­vo­ka­ti­on von die­ser Per­son.
    Hier wird ver­sucht, Frsuen­schutz­räu­me durch bio­lo­gi­sche Män­ner zu „erobern“.

    Dass es genug Frau­en gibt, die Beläs­ti­gungs­er­fah­run­gen durch bio­lo­gi­sche Män­ner machen muss­ten und sich des­halb gezielt ein Fit­ness­stu­dio ohne bio­lo­gi­sche Män­ner aus­ge­sucht haben, ist jetzt wohl egal!

    Und die Dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le hat nichts Bes­se­res zu tun, als die­sem bio­lo­gi­schen Mann zur Sei­te zu sprin­gen.

    Wo blei­ben die Rech­te der Frau­en hier? Ich fürch­te, auf der Stre­cke!

  265. Frau­en und Mäd­chen haben ein Recht auf Wür­de..
    Frau­en­räu­me gibt es,damit über­grif­fi­ge Män­ner drau­ßen bleiben.Es kann nicht sein,das ein Mann ein­fach behaup­ten kann,er wäre eine Frau und dann dort ein­drin­gen darf.

  266. Bevor das unsäg­li­che SBGG in Kraft ist, tritt ein wovor so Vie­le warn­ten. Ich schät­ze Frau Paus sieht immer noch kei­nen Erör­te­rungs­be­darf.

  267. Wenn ich mich für Frau­en­sport­stu­dio anmel­de, erwar­te ich bit­te nur Frau­en! Es gibt gemisch­te Stu­di­os und Sau­na­land­schaf­ten, da kann jeder hin­ge­hen. Es ist völ­lig unver­ständ­lich wie uns Frau­en jetzt unser Raum genom­men wer­den soll. Ich fin­de es soll­ten dann Stu­di­os für Trans­se­xu­el­le geben. Auch sie soll­ten sich für ihren Raum ein­set­zen, wenn sie nicht in gemisch­te Stu­di­os und Well­ness­oa­sen gehen möch­ten.

  268. Frau­en­ver­ach­te­rung par excel­lan­ce

  269. Rich­tig so… wenn Män­ner Par­ties fei­ern und kei­ne Trans­män­ner dabei haben wol­len ist das in Ord­nung… wol­len Frau­en das nicht ist es nicht in Ord­nung? Das kann ja nicht sein… Emp­fin­den ist nicht gleich Geschlecht… das fin­de ist ja noch immer das Ding… 🤷🏽‍♀️

  270. Es heißt immer, durch das Selbst­bestimmungs­gesetz blie­be das Haus­recht unbe­rührt. Das SBGG ist noch nicht mal in Kraft und das auf dem Haus­recht wird bereits her­um­ge­tram­pelt.

    Alles dar­an ist dreist gelo­gen und Sie ver­su­chen noch nicht ein­mal das zu ver­tu­schen.

  271. Frau­en sind Frau­en! Und dür­fen sehr wohl ent­schei­den, ob sie Män­ner in ihren Räu­men haben wol­len oder nicht! Wünsch euch einen guten Anwalt, klagt euch durch! Not­falls star­tet ein Crowd­fun­ding für die Kos­ten, ich bin mir sicher, da wer­den euch eini­ge unter­stüt­zen.

  272. An der Uni, an der ich stu­diert habe, gab es frü­her ein Frau­en­ca­fé, und eine der Gäs­tin­nen dort sag­te ein­mal, dass sol­che geschütz­ten Räu­me für vie­le Frau­en sehr wich­tig sei­en. Als ich vor ca. 5 Jah­ren erst­ma­lig von Self-ID in den eng­lisch­spra­chi­gen Län­dern erfuhr, fiel mir dies wie­der ein und ich dach­te: „Moment mal, das heißt, jeder Hans und Franz könn­te ein­fach so in die­ses Cafè hin­ein­mar­schie­ren? Wie absurd! Wozu dann noch sol­che Frau­en­räu­me grün­den?“ Und jetzt haben wir die­sen Unsinn also auch hier. Auf dass er bald wie­der abge­schafft wird.

  273. Nein, ein­fach Nein!

  274. Unfass­bar was hier geschieht! Ein Schelm der Böses dabei denkt, war­um die­ser Mann aus­ge­rech­net in ein Frau­en­stu­dio muss, um sich sport­lich zu betä­ti­gen. Genau das tritt ein, wovor Kri­ti­ker gewarnt haben.

  275. Wenn die­ses Bei­spiel Schu­le macht, ste­hen bald Tau­sen­de Män­ner vor Frau­en­schutz­räu­men und zocken ab.

  276. Muss unter­stützt wer­den.

  277. Wen immer­Frau Lan­ge in ihren Räum­lich­kei­ten dul­det oder nicht – ist ihre Ent­schei­dung Frau Lan­ge hat das Haus­recht und nicht die BRD oder EU oder sonst wer. Dürf­te wohl klar sein. Es gebie­tet allei­ne die Höf­lich­keit und der Anstand, nicht auf „Mit­GLIED­schaft zu bestehen, wenn Mann abge­lehnt wur­de-

  278. Ich schlie­ße mich voll und ganz den Aus­sa­gen und Auf­for­de­run­gen die­ses Brie­fes an.

  279. Es gibt nur zwei Geschlech­ter. Dem ist nichts hin­zu­zu­fü­gen.

  280. Die Betrei­be­rin Doris Lan­ge hat hier ein berech­tig­tes Anlie­gen. Die „Geschlechts­iden­ti­tät“, eine Fik­ti­on aus der Phan­ta­sie eines Man­nes, kann und darf kein Maß­stab für den Zugang zu Schutz- und Frau­en­räu­men sein.

  281. Frau­en­rech­te sind Men­schen­rech­te.

    Frau­en sagen Nein zu Män­nern in unse­ren Räu­men, Grup­pen, in unse­rem Sport.

  282. 100%ige Unter­stüt­zung! Der „Vor­schlag“ von Ata­man ist ja wohl an Über­grif­fig­keit nicht zu über­tref­fen!

  283. Ich unter­stüt­ze Frau Lan­ge: Frau­en haben das Recht, ohne Män­ner zu trai­nie­ren.

  284. Ich stim­me dem Brief zu 100% zu

  285. Die Tren­nung von Frau­en und Män­nern in bestimm­ten Lebens­be­rei­chen hat ihre Grün­de und Berech­ti­gung und darf nicht Ideo­lo­gien zum Opfer fal­len. Frau­sein ist kein Gefühl. Das ist man von Geburt an. Trans­frau­en brau­chen eige­ne Berei­che.

  286. Die Fit­ness­stu­dio-Betrei­be­rin muss ihr Haus­recht aus­üben kön­nen, auch ohne Begrün­dung, ohne dass eine Regie­rungs­ver­tre­te­rin in ihre ele­men­ta­ren Rech­te ein­greift.

  287. Das unaus­ge­go­re­ne Selbst­bestimmungs­gesetz ist für Frau­en eine Kata­stro­phe.

  288. Ich unter­stüt­ze die­se Akti­on nicht nur, ich bin erschüt­tert, dass sie, trotz aller dies­be­züg­li­chen Vor­her­sa­gen, über­haupt not­wen­dig gewor­den ist.
    Das Selbst­bestimmungs­gesetz ist ein Nöti­gungs­ge­setz wel­ches Jugend­li­che gefähr­det und genau den Män­nern Pri­vi­le­gi­en ver­schafft, die in Frau­en­räu­men und im Frau­en­sport am aller­we­nigs­ten zu suchen haben:
    Frau­en sagen nein. Auch für die Frau­en, die das nicht ver­ste­hen oder ver­ste­hen wol­len.

  289. !

  290. Wäh­rend Frau­en in ande­ren Län­dern um getrenn­te Räu­me kämp­fen um vor männ­li­chen Bli­cken und Über­grif­fen geschützt zu sein wer­den sie in Deutsch­land von rea­li­täts­frem­den Poli­ti­kern und Akti­vis­ten zer­stört und Frau­en­rech­te Schritt für Schritt wie­der abge­baut.
    Passt das noch in eine Demo­kra­tie?
    Das Selbst­bestimmungs­gesetz öff­net über­grif­fi­gen Män­nern Tür und Tor.

  291. Die Demon­ta­ge der recht­li­chen und sozia­len Stel­lung der Frau­en muss end­lich auf­hö­ren. Frau­en brau­chen siche­re Räu­me!

  292. Kei­ne Män­ner in Frau­en­schutz­räu­me!!!!!

  293. Ich möch­te mich auch zukünf­tig als Frau in Dusch­räu­men, Umklei­de­ka­bi­nen und ande­ren Schutz­räu­men (für Frau­en) sicher füh­len!

  294. Tole­ranz schön und gut, aber Jahr­hun­der­te der Frau­en­rechts­be­we­gung wer­den gera­de mit dem Hin­tern umge­sto­ßen. Das dür­fen wir uns nicht gefal­len las­sen! Vie­len Dank für eure Arbeit.

  295. Lang erkämpf­te Räu­me wer­den im Rah­men patri­ar­cha­ler ideen auf­ge­ge­ben oder – wie in die­sem Fall – okku­piert. Und all das, wovor wir Kri­ti­ke­rIn­nen seit Jah­ren war­nen, was unse­re Poli­ti­ke­rIn­nen, beson­ders die der Ampel­ko­ali­ti­on, empört zurück wei­sen und igno­rie­ren, tritt natür­lich ein! Alles wie­der und wei­ter auf Kos­ten der Frau­en. Obwohl wir Frau­en­rech­te in der Ver­fas­sung als Auf­ga­be ver­an­kert haben, erdreis­te­te sich die­se Koali­ti­on der Que­erideo­lo­gie zu fol­gen und ein zutiefst miso­gy­nes Selbst­bestimmungs­gesetz zu ver­ab­schie­den! Wir Frau­en müs­sen wei­ter auf die Bar­ri­ka­den gehen und ande­re eben­falls mobi­li­sie­ren, unse­re Räu­me und Rech­te wie­der zu erlan­gen und zu sichern!!!!

  296. Gegen die Dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en!

  297. stim­me 100%ig zu

  298. .

  299. Was machen die bloß mit uns Frau­en! Die rote Linie ist schon längst über­schrit­ten!

  300. Vol­le Unter­stü­zung für Frau Lan­ge!

  301. Mit die­sem Vor­gang wird klar, dass Frau­en nicht mehr als dis­kri­mi­nie­rungs­fä­hi­ge Per­so­nen gel­ten sol­len, wenn eini­ge Män­ner ihre Wunsch­vor­stel­lun­gen aus­le­ben wol­len! Dabei gilt das kürz­lich beschlos­se­ne Gesetz noch nicht mal, zeigt aber schon sei­ne frau­en­feind­li­chen Aus­wir­kun­gen. Ziel scheint die Ver­un­si­che­rung der all­ge­mei­nen Bevöl­ke­rung, die sich offen­sicht­lich nicht mehr trau­en soll 2 + 2 = 4 zu sagen. Gegen Ein­schüch­te­rung!

  302. Genau so haben wir es kom­men sehen: Män­ner drän­gen mit Hil­fe des Geset­zes in geschütz­te Frau­en­räu­me. Nein, das wer­den wir nicht zulas­sen! Wir haben das Recht auf män­ner­freie Zonen! Auf in den Kampf! Wir bio­lo­gi­schen Frau­en haben schon ganz ande­re Kämp­fe gewon­nen! Ein Mann bleibt ein Mann bleibt ein Mann.……

  303. Vol­le Unter­stüt­zung

  304. Auch als Mann unter­stüt­ze ich die Akti­on! Es kann nicht sein, dass Frau­en sich einen geschütz­ten Raum suchen, der per ein­fa­cher Erklä­rung eines Manns zur Frau umge­gan­gen wer­den kann.

  305. Frau­en haben sich ihre Frei­heit (und Schutz­räu­me) über Jahr­hun­der­te hin­weg erkämpft. Wenn Trans*Personen eben­sol­che wün­schen, sol­len sie ihre eige­nen eta­blie­ren, anstel­le sich – wie für Män­ner typisch – in Frau­en­räu­me hin­ein sprei­zen!

  306. Als Frau leh­ne ich es ab, dass Trans­frau­en, mit ein­deu­ti­gen männ­li­chen Geschlechts­merk­ma­len, unein­ge­schränk­ten Zugang zu Räu­men erhal­ten, die aus­schließ­lich bio­lo­gi­schen Frau­en vor­be­hal­ten sein müs­sen. Ich füh­le mich hier­durch als Frau dis­kri­mi­nie­rend und zurück gesetzt. Mei­ne vol­le Unter­stüt­zung gilt Frau Lan­ge!

  307. Frau Ata­man, wal­ten Sie Ihres Amtes und bekämp­fen Sie Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung. Hören Sie auf, Frau­en ihre selbst­be­stimm­ten Räu­me abzu­spre­chen. Und hören Sie auf, Geschäfts­frau­en vor­sätz­lich zu schä­di­gen.

  308. Man hät­te den Brief auch wesent­lich kür­zer ver­fas­sen kön­nen. Die­se Grü­ne weis, was sie tut. Sie macht, was die kom­plet­te Ampel macht, und ein Teil derer „Gene“ ist: Sie macht kaputt. Wis­sent­lich und nach dem Mot­to der Alt­lin­ken alles zer­schla­gen, was nicht der eige­nen Ideo­lo­gie ent­spricht.

  309. Es gilt für alle Män­ner: Nein heißt Nein!

  310. Unse­re lang erkämpf­ten Frau­en­räu­me müs­sen erhal­ten blei­ben!

  311. Was ist mit dem Haus­recht der sport­stu­dio­be­trei­be­rin ???
    Seit wann darf Frau nicht mehr ent­schei­den, wem sie Ein­lass gebiert und wem nicht ???
    Ich per­sön­lich bin dank­bar für jeden erhal­te­nen frau­en­raum, den es noch gibt. Und für die trans­dis­kus­si­on müs­sen neue Räu­me geöff­net wer­den. Ich fin­de dies geht nur mit Toleranz,Akzeptanz und einem fried­li­chen Neben­ein­an­der. Mit Gewalt lässt sich kei­ne Öff­nung erzwin­gen und kann auch von nie­man­dem, die für fried­li­che Lösun­gen plä­diert, gewollt sein. Also fin­de den Feh­ler 😉

  312. Frau Ata­man, das ist absurd. Ein Mann hat in Frau­en­be­rei­chen nichts ver­lo­ren. Sie wis­sen, was eine Frau ist und dass Män­ner nie­mals eine sind.

  313. Dan­ke für euren offe­nen Brief, ich unter­stüt­ze ihn voll und ganz.
    Män­ner haben in Frau­en­schutz­räu­men nichts zu suchen. Frau­en haben das Recht, unter sich zu sein.
    Das man dafür wie­der kämp­fen und dar­über dis­ku­tie­ren muss, ist ein Armuts­zeug­nis.
    Und Frau­sein ist kein Gefühl, das ein Mann haben kann.
    #Nein­z­um­Selbst­be­stim­mungs­ge­setz
    #Frau­en­Sa­gen­Nein

  314. Ein Frau­en­raum soll ein Frau­en­raum blei­ben. Punkt.

  315. Vol­le Soli­da­ri­tät mit Frau Lan­ge und dem Inhalt die­ses offe­nen Brie­fes!

  316. Fer­da Atta­man ver­tritt die Inter­es­sen alter wei­ßer Män­ner, die ger­ne Röcke tra­gen, mit Pieps­stim­me spre­chen und deren letz­ter uner­füll­ter Wun­sche es ist, ohne Hin­der­nis in der Damen­um­klei­de und ‑dusche span­nen zu kön­nen. Wo man(n) das Unwohl­sein der Frau­en direkt erle­ben und genie­ßen kann, im Gegen­satz zum ver­steck­ten Wich­sen hin­ter heim­lich gebohr­ten Guck­lö­chern, die die Damen oft gar nicht bemer­ken.

  317. Frau­en brau­chen Schutz­räu­me!

  318. Frau Ata­man ist das Nai­vi­tät, Dumm­heit oder poli­ti­sches Kal­kül. Egal, es wird zu Las­ten und auf dem Rücken von Mäd­chen und Frau­en aus­ge­tra­gen. Haben Sie schon mal über­legt wie Mäd­chen und Frau­en, die Miss­brauch erle­ben muss­ten, sich ange­sichts sol­cher Vor­ge­hens­wei­sen füh­len?

  319. Zur Kennt­nis: In der BZ vom 31.05.2014 (https://archive.is/WNiMT) schreibt die Autorin Anne-Kat­trin Pal­mer: «< Der FDP-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Gerald Ull­rich nennt den Scha­den­er­satz-Vor­schlag von Ata­man eine „Far­ce“. Ers­tens sei das neue Selbst­bestimmungs­gesetz noch nicht in Kraft. „Und selbst dann: Die Höhe eines mög­li­chen Schmer­zens­gel­des zu for­mu­lie­ren, liegt nicht in Ata­mans Kom­pe­tenz oder in ihrer Behör­de.“

    Für ihn ist klar: „Die Beden­ken, die beim Selbst­bestimmungs­gesetz geäu­ßert wur­den, bün­deln sich hier wie unter dem Brenn­glas.“ Poli­ti­ker der FDP hat­ten dem Gesetz über­wie­gend zuge­stimmt, Gerald Ull­rich hat­te sich ent­hal­ten. «<
    Der muti­gen Betrei­be­rin des Fit­ness-Stu­di­os gilt mei­ne vol­le Unter­stüt­zung.

  320. Es ist nicht nach­voll­zieh­bar, dass die Gefüh­le eines Man­nes, der unab­hän­gig von der Geset­zes­la­ge nie eine Frau wer­den kann (nur den Geschlechts­ein­trag kann man ändern, nicht das Geschlecht), wich­ti­ger sein sol­len als der geschäft­li­che Erfolg einer Frau, die seit 32 Jah­ren in die­sem Bereich tätig sind. Die Auf­nah­me von Män­nern wür­de wirt­schaft­li­cher Ruin bedeu­ten, weil ’nur für Frau­en‘ das USP des Stu­di­os ist. Der Mann hat ande­re Mög­lich­kei­ten vor Ort.
    Nach der Logik von Frau Ata­man dürf­te man kei­ne Unter­neh­men mehr grün­den, die Ange­bo­te für Frau­en bie­ten und deren Bedürf­nis­se berück­sich­ti­gen. Wirt­schaft­lich ergibt es oft kei­nen Sinn, ein Busi­ness für alle Geschlech­ter zu kon­zi­pie­ren.
    Für bestehen­de Ange­bo­te wür­de es den wirt­schaft­li­chen Ruin bedeu­ten.
    Nur weil man sprach­lich die Defi­ni­ti­on von ‚Frau‘ ändert, ändert man nicht die Rea­li­tät.

  321. Vol­le Unter­stüt­zung für die Fit­ness­stu­dio­be­trei­be­rin und für alle Men­schen, die Frau­en­räu­me ver­tei­di­gen!

  322. Uner­träg­lich, wie selbst­ver­ständ­lich Frau­en­rech­te abge­schafft wer­den.

  323. Das bio­lo­gi­sche Geschlecht wird immer bestehen blei­ben egal wel­ches gefühl­te Geschlecht jemand hat. Kei­ne Trans­frau­en (Män­ner) in Frau­en­schutz­räu­me, kei­ne Uni­sex-Toi­let­ten, kei­ne Trans­frau­en (Män­ner) im Frau­en­sport. Frau­en sol­len selbst ent­schei­den kön­nen ob sie Trans­frau­en (Män­ner) Zutritt in ihre Berei­che gewäh­ren wol­len. Es soll­te doch zu den­ken geben, dass es um Trans­män­ner (Frau­en) sol­che Dis­kus­sio­nen gar nicht gibt.

  324. Kein Mann hat das Recht in den Schutz­raum für Frau­en ein­zu­drin­gen!

  325. Der Pos­ten muss ersatz­los gestri­chen wer­den. Unse­re Grund­la­ge ist das Grund­ge­setz.

  326. Nein zu Frau­en­feind­lich­keit in Form des Selbst­be­stim­mungs­ge­set­zes. Es bleibt zu hof­fen dass die­se Regie­rung end­lich zur Ver­nunft zurück­kehrt und Lösun­gen fin­det ohne die fak­ti­sche Abschaf­fung der Frau­en­rech­te.

  327. Dan­ke für eure rasche und qua­li­fi­zier­te Reak­ti­on. Ich unter­stüt­ze euren Brief. Die­ser ‚Fall‘ macht auf trau­ri­ge Wei­se deut­lich, dass das soge­nann­te Selbst­bestimmungs­gesetz (SBGG) Frau­en scha­det. Ich wün­sche mir Par­tei­en in unse­rer Demo­kra­tie, die die Grö­ße haben, Feh­ler zu erken­nen und ihre Fehl­ent­schei­dung zurück zu neh­men. Ange­sichts der mas­si­ven Strick­feh­ler des SBGG, hal­te es für unver­ant­wort­lich, es am 1. Novem­ber 2024 in Kraft tre­ten zu las­sen. Frau­en­rech­te sind Men­schen­rech­te. Sie zu ver­letz­ten scha­det unse­rer Demo­kra­tie.

  328. Es gibt nur zwei Geschlech­ter. Frau­en benö­ti­gen ihre Schutz­räu­me.
    .

  329. Unsäg­lich!

  330. Es wird immer bizarrer:Frauen sol­len sich mit bio­lo­gi­schen Män­nern umzie­hen, duschen, sport­lich mes­sen, ins Gefäng­nis sper­ren las­sen, ins Frau­en­haus flüch­ten, womög­lich ins glei­che Kran­ken­zim­mer legen.
    War­um?
    Weil die­se Män­ner behaup­ten dass
    sie sich wie Frau­en füh­len!
    Ich als Frau möch­te das aber defi­ni­tiv nicht!

  331. Es beginnt mit:
    „Respek­tie­re mei­ne Pro­no­men“
    und endet mit:
    Einem Mann, der in der Frau­en­du­sche sei­nen Schwanz aus­packt.

    Frau­en Schutzrä­me sind Schutz­räu­me für Frau­en.
    Und nicht für Män­ner die sich füh­len als Frau­en.
    Es gibt nur zwei Geschlech­ter.

  332. WEG MIT DEM SELBSTBESTIMMUNGSGESETZ !!!

  333. Rich­tig so. Trans­frau­en sind Män­ner.

  334. Erschre­ckend genug, dass ein sol­cher Brief über­haupt not­wen­dig ist.

  335. Ich bin scho­ckiert wie mas­siv Frau­en­rech­te in Deutsch­land – und welt­weit- abge­baut wer­den. Kri­ti­ker der Gen­der Ideo­lo­gie wer­den dif­fa­miert und sank­tio­niert und das Aus­spre­chen von Rea­li­tät unter Stra­fe gestellt.
    Män­ner sind kei­ne Frau­en, wer­den durch lan­ge Haa­re, Rock und Per­len­ket­te kei­ne Frau und haben kein Recht in Frau­en­räu­me und in die Pri­vats- und Intim­sphä­re von Mäd­chen & Frau­en ein­zu­drin­gen. Nein heißt Nein!

  336. Dan­ke für den Brief!

  337. Ein Irren­haus­ge­setz das genau die Schutz­räu­me ver­nich­tet, die für Frau­en und Mäd­chen so wich­tig sind.
    Das muss weg!

  338. Dan­ke für den Ein­satz für Frau­en­rech­te! Das Ver­hal­ten von Frau Ata­man muss Kon­se­quen­zen haben.
    #Frau­en­Sa­gen­Nein

  339. Er hat in den Frau­en­räu­men nichts zu suchen! Die Inha­be­rin macht alles rich­tig. Respekt!
    Bei der Ein­füh­rung des SBGG hieß es, die Ent­schei­dung wür­de den Ein­rich­tun­gen über­las­sen. Das ist schon eine Zumu­tung. Anscheu­nend stimmt das auch nicht, wenn jetzt auch noch Sank­tio­nen ver­hängt wer­den.

  340. Ich unter­stüt­ze aus­drück­lich die For­de­rung, dass Frau­en­räu­me aus­schließ­lich Frau­en und Mäd­chen vor­be­hal­ten sein müs­sen. Trans­frau­en sind und blei­ben Män­ner, mit oder ohne OP.

  341. Vol­le Zustim­mung zu dem Brief!

  342. Die Wirt­schaft wird wohl ksum auf 51% zah­len­de Kun­den ver­zich­ten kön­nen, wenn Sie dafür sor­gen, dass Frau­en und Mäd­chen sich nicht mehr wohl und sicher füh­len können.in öffent­li­chen Räu­men

  343. Auf das Frau­en auch wei­ter­hin „Nein“ zu Män­nern sagen dür­fen.

  344. Ich bin immer noch fas­sungs­los, dass eine staat­lich finan­zier­te Stel­le es wagt, offen gegen das Bedürf­nis von Frau­en nach Schutz­räu­men vor­zu­ge­hen. Hin­ter­häl­tig eine Ablass­zah­lung anzu­bie­ten, die dann ein Schuld­ein­ge­ständ­nis im Rah­men eines per­ver­tier­ten Rechts­ver­ständ­nis­ses wäre. Wer solch staat­li­che Stel­len hat, braucht kei­ne Fein­de mehr.

  345. Als Frau unter­stüt­ze ich die Akti­on. Das soge­nann­te Selbst­bestimmungs­gesetz beläs­tigt genau die Frau­en, wel­che beson­de­ren Schutz benö­ti­gen.
    Hier drin­gen Män­ner in Schutz­räu­me, wel­che wir Frau­en uns hart erkämpft haben.Frau ist Frau und Mann ist Mann. Ande­re Geschlecht gibt es nicht. Tole­ranz hat sei­ne Gren­zen.

  346. Vol­le Zustim­mung!

  347. Die Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le des Bun­des droht und dis­kri­mi­niert unter dem Deck­man­tel von „Diver­si­ty“ – und beför­dert damit Täter­schutz.

    Das ist fatal!

    Sie trägt damit aktiv und bewusst zu einem Back­lash für Frau­en­rech­te bei.

    Mäd­chen und Frau­en müs­sen geschützt wer­den – VOR der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le.

  348. Jede „Trans-Per­son“ soll­te für ihre eige­nen Belan­ge kämp­fen, so wie wir Frau­en für unse­re Gleich­be­rich­ti­gung gekämpft haben. Für einen eige­nen Schutz­raum, eige­ne Toi­let­te, eige­ne Dusche, eige­ne Sau­na­zeit, eige­ne Sport­ab­tei­lung und einen eige­nen Straf­voll­zug!

  349. Rich­tig.

  350. Vol­le Unter­stüt­zung! Frau­en dür­fen sich Ihre Schutz­räu­me nicht von Män­nern neh­men las­sen. Men­schen mit Penis sind und blei­ben Män­ner! Sie dür­fen sich füh­len, klei­den und leben wie sie möch­ten und wie sie sich wohl­füh­len, aber sie wer­den dadurch nicht zur Frau!

  351. Weh­ret den Anfän­gen. Es wird höchs­te Zeit, dem Irr­sinn Ein­halt zu gebie­ten. Solan­ge ein Mann sich nicht zur Frau hat umope­rie­ren las­sen, bleibt er ein Mann.

  352. Die Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te des Bun­des agiert hier zutiefst frau­en­feind­lich und ideo­lo­gisch. Sie scheint der Mei­nung zu sein, dass Frau­en kein Recht auf eige­ne Räu­me und den Schutz ihrer Intim­sphä­re haben. Damit dis­kri­mi­niert sie Frau­en und Mäd­chen – und degra­diert sie zu Men­schen zwei­ter Klas­se. Ein offen­sicht­li­cher Ver­stoß gegen die im Grund­ge­setz garan­tier­te Gleich­be­rech­ti­gung der Geschlech­ter.

  353. Frau­en haben ein Recht auf eige­ne Räu­me.

  354. Es ist ein Unding und ein gro­ßes Vor­ur­teil, aus der Fer­ne einen Men­schen zu beur­tei­len, der über sich etwas behaup­tet wie, dass er eine Frau sei. Er könn­te auch lügen. Schon gleich das Fit­ness-Stu­dio zu ver­ur­tei­len, geht gar nicht! Wenn man nicht weiß, ob hier jemand einen Miss­brauch begeht, soll­te man in Ihrer Posi­ti­on bes­ser schwei­gen! Außer­dem gilt das Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­ge­setz auch für Frau­en und Mus­li­min­nen. Die­se jedoch in die Posi­ti­on von Täte­rin­nen zu stel­len und sie zwin­gen zu wol­len, ihren Glau­ben und ihre Kul­tur zu ver­ra­ten, ist Dis­kri­mi­nie­rung! Es wäre rich­ti­ger gewe­sen auf eine Kom­pro­miss­lö­sung hin zu arbei­ten wie, dass es extra Zei­ten geben könn­te für Trans­Per­so­nen und jene Frau­en, die kei­ne Scham­ge­füh­le emp­fin­den in deren Anwe­sen­heit in Umkleiden/Duschen/Saunen. Es han­delt sich hier um ein gro­ßes per­sön­li­ches Ver­sa­gen aus­ge­rech­net von jeman­dem, der behaup­tet Men­schen vor Dis­kri­mi­nie­rung schüt­zen zu wol­len!

  355. Genau vor so etwas wur­de gewarnt, aber man hat die­se War­nun­gen nicht ernst genom­men. Jetzt haben wir den Salat.

  356. Vie­len Dank, Frau­en­hel­din­nen!

  357. Bin zwar Mann unter­stüt­ze trotz­dem

  358. Dan­ke! Frau­en­räu­me schüt­zen ist wich­tig und rich­tig. Ihr habt mei­ne vol­le Unter­stüt­zung.
    Dan­ke an die Betrei­be­rin für ihren Mut, sich die­ser Unge­heu­er­lich­keit ent­ge­gen­zu­stel­len.

  359. Das wird ein Prä­ze­denz­fall wer­den.
    Die­se Behör­de agiert in schlimms­ter Wei­se GEGEN Frau­en und ihre Bedürf­nis­se nach Inti­mi­tät.
    Für Trans­per­so­nen müs­sen ande­re Lösun­gen gefun­den wer­den. Es kann nicht sein, dass der Schutz oder die Vali­die­rung die­ser Men­schen auf dem Rücken von Frau­en und mit bewuss­ter Inkauf­nah­me von Grenz­ver­let­zun­gen die­ser eben­falls schutz­be­dürf­ti­gen Per­so­nen­grup­pe statt­fin­det!

  360. Dan­ke Frau­en­hel­din­nen, die Argu­men­te im offe­nen Brief unter­stüt­ze ich abso­lut.
    Und wer sich immer noch fragt, wo denn hier die Beläs­tu­gung und der Schutz­be­darf von Frau­en zu erken­nen sind:
    Frau­en haben ein RECHT auf Räu­me ohne Män­ner. Und ein Mann wird nie eine Frau sein.
    „Nein“ ist ein gan­zer Satz.

  361. Frau­en haben das Recht auf Sicher­heit und Pri­vat­sphä­re

  362. 1000 Dank für Euer Enga­ge­ment. Der Fall ist unge­heu­er­lich! Und das gro­tes­ke Gesetz ist ja noch nicht ein­mal inkraft getre­ten.

  363. Es war von Anfang an jedem von uns klar, dass die Behaup­tung, das Haus­recht wür­de gel­ten, nur ein tro­ja­ni­sches Pferd war. Trans­ak­ti­vis­ten in NGOs und Poli­tik ver­such­ten jede Kri­tik am SBGG genau mit Ver­weis auf das Haus­recht abzu­schmet­tern. Jetzt haben sie ihre Absich­ten, die wir alle scjon kann­ten, deut­lich gezeigt.
    Es ist ekel­haft und beschä­mend was hier von Sei­ten der Anti-Dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­ten pas­siert.

  364. Es gibt nur zwei Geschlech­ter, die beim Men­schen unver­än­der­lich sind. Geschlecht ist durch die Keim­zel­len (Eizel­le, Sper­mi­um) und die dar­auf aus­ge­rich­te­ten Geschlechts­or­ga­ne defi­niert. Geschlecht ist real, bio­lo­gisch, binär, unver­än­der­lich. Wer sich im fal­schen Kör­per fühlt, darf dies nicht auf Kos­ten ande­rer Men­schen aus­le­ben. Die Frei­heit endet da, wo die Frei­heit ande­rer ein­ge­schränkt oder zer­stört wird. Das „Selbst­bestimmungs­gesetz“ ist kein Gesetz der Selbst­be­stim­mung, son­dern frau­en­feind­lich, homo­se­xu­el­len­feind­lich und sehr gefähr­lich für Kin­der.

    Ange­bo­te für Frau­en sind für Frau­en, also erwach­se­ne Per­so­nen weib­li­chen Geschlechts, mit Eier­stö­cken, Ute­rus usw. Ist ein Ange­bot so aus­ge­rich­tet, so soll es den teil­neh­men­den Frau­en ein Gefühl von Sicher­heit ver­mit­teln. Davon lebt auch die Ein­rich­tung.

    Wer ein aus­schließ­lich auf Frau­en aus­ge­rich­te­tes Ange­bot unter­hält, muss das Recht haben, dar­über zu bestim­men, wer ein­ge­las­sen wird und wer nicht. Dar­über hin­aus soll­te ein sol­ches Haus­recht ohne­hin gene­rell gel­ten. Das ist Men­schen­recht: Bestim­mung über die eige­nen Räu­me und über die Pri­vat­sphä­re.

    Doris Lan­ge braucht nun allen recht­li­chen Schutz und Unter­stüt­zung gegen die skan­da­lö­sen For­de­run­gen eines Man­nes, der ihre wirt­schaft­li­che Exis­tenz zer­stö­ren kann.

    Der bei NiUS ver­öf­fent­lich­te Brief von Fer­da Ata­man ist skan­da­lös. Schon er allein ist ein Grund für einen Rück­tritt Fer­da Ata­mans, der ohne­hin schon längst hät­te erfol­gen müs­sen.

  365. Ich unter­zeich­ne, weil wir uns sofort gegen jeg­li­che Beschnei­dung unse­rer Rech­te weh­ren müs­sen.

  366. Unfass­bar

  367. Es muss auch wei­ter­hin das bio­lo­gi­sche Geschlecht gel­ten und es darf nicht das Haus­recht unter­gra­ben wer­den. Frau­en brau­chen Schutz­räu­me!

  368. Vie­len Dank für euren Ein­satz! Jedes Wort ist rich­tig und not­wen­dig

  369. Die weni­gen Schutz­räu­me die unse­re Frau­en haben, darf man ihnen nicht neh­men!

  370. Dan­ke dass ihr euch dafür ein­setzt sin­gle-sex Räu­me für Frau­en zu schüt­zen.

  371. Frau­en­stu­di­os sind für Frau­en gedacht, die Betrei­be­rin hat sich bei die­ser Beschrän­kung etwas gedacht, jeden­falls aber den Schutz von Frau­en ange­strebt und ist dafür Chan­cen und Risi­ken ein­ge­gan­gen.
    Es steht jeder/m frei, Stu­di­os für Trans­frau­en oder auch Trans­per­so­nen im All­ge­mei­nen zu eröff­nen.

  372. Vie­len Dank für Eue­ren Ein­satz für
    Frau­en­rech­te.

  373. Das Geschlecht von Säug­tie­ren ist binär und unver­än­der­lich, Gefüh­le und Iden­ti­fi­zie­run­gen sind bes­ten­falls psy­cho­lo­gisch, oft rein illu­sio­när und kri­sen­be­dingt vor­über­ge­hend, oder, Stu­di­en zufol­ge, am häu­figs­ten oppur­tu­nis­tisch-mani­pu­la­tiv, um Macht­stre­ben oder sexu­el­le „Eigen­hei­ten“ – natür­lich zum Scha­den von Frau­en, da Para­phi­lien (sexu­el­le Per­voer­sio­nen) zu 99% bei Män­nern vor­kom­men, – zu legi­ti­mie­ren zu ver­su­chen. Des­halb gibt es Räu­me, in denen Frau­en unter sich sind, was die aller­meis­ten Män­ner auch respek­tie­ren. Die, die das nicht respek­tie­ren- faden­schei­nig begrün­det, um irgend eine Nor­ma­ti­vi­tät „auf­zu­bre­chen“, machen Frau­en­räu­me zu gemisch­ten Räu­men und ent­wür­di­gen Frau­en, die das erklär­ter­ma­ßen nicht wol­len – sonst könn­ten Frau­en ja in die gemisch­te Sau­na gehen– zu Objek­ten ohne eige­ne Rech­te. Das ist ein schänd­li­cher sexu­el­ler Über­griff auf Frau­en oder Mäd­chen. Die Orte, in denen das vor­zugs­wei­se geschieht sind Räu­me, in denn Frau­en nackt sind oder nicht aus­wei­chen kön­nen wie Frau­en­ge­fäng­nis­se, Damen­toi­let­ten, Frau­en­häu­ser, Frau­en­saunen, Frau­en­sport, Frauen/Mädchenschlafräume, Mäd­chen­frei­zei­ten, Frau­en­be­ra­tungs­grup­pen uvm. Des­halb müs­sen die­se Orte bio­lo­gisch frau­en­spe­zi­fisch und ohne Zutritt für bio­lo­gi­sche Män­ner wel­cher Art auch immer blei­ben. Gemisch­te Sau­nen und Fit­nesstu­di­os gibt es bereits in Hül­le und Fül­le. Es wirkt mani­pu­la­tiv, pro­vo­ka­tiv und ist über­grif­fig wenn bio­lo­gi­schen Män­ner vor­geb­lich aus ganz unschul­di­gen Grün­den aus­ge­rech­net in rei­ne Frau­en­räu­me drän­gen.
    Der hier sich in den Mit­tel­punkt gestellt haben­de bio­lo­gi­sche Mann spielt(e) laut Zei­tungs­be­rich­ten aus dem letz­ten Herbst Fuß­ball in einer „Frau­en­mann­schaft“ das „Spiel ihres Lebens“, wie eine Zei­tung schön titel­te. Eben­so ein NoGo in mei­nen Augen. Die­se ehe­ma­li­ge Frau­en­mann­schaft ist damit zur gemi­schen Mann­schaft gewor­den und die durch die­se Mann­schaft gespiel­ten Tur­nie­ren zu gemisch­ten Tur­nie­ren. Damit hat der Fuß­ball­bund eine gemisch­te Sport-Kate­go­rie eta­bliert, in der bio­lo­gí­sche Män­ner, die sich irgend­wie als irgend etwas ande­res als Män­ner dekla­rie­ren, unter sich spie­len kön­nen, die Bezei­chung Frau­en­fuß­ball ist in die­sem Fall obso­let. Fai­rer Frau­en­sport ist Sport für kör­per­li­che bio­lo­gi­sche Frau­en. Die rea­len und ratio­na­len Grün­de dafür sind bekannt (Kör­per­kraft, Grö­ße, Gewicht, auch bei Ein­nah­me weib­li­cher Hor­mo­ne usw).
    Ich unter­stüt­ze die Hal­tung von Frau Lan­ge, die ihr Frau­en­well­ness als Raum für Frau­en mit einer weib­li­chen Atmo­sphä­re erhal­ten will, was durch Auf­nah­me eines ein­zi­gen bio­lo­gi­schen Man­nes zunich­te wäre, aus vol­lem Her­zen und ver­ur­tei­le den frau­en­feind­li­chen Über­griff von Frau Ata­man.
    Unnö­tig klar­zu­stel­len, dass alle Ampel-Par­tei­en für mich nicht mehr wähl­bar sind, da sie sich völ­lig unkri­tisch von einer irra­tio­na­len Ideo­lo­gie haben ver­ein­nah­men las­sen und die­se mit unde­mo­kra­ti­schen Stra­te­gien als Gesetz in unse­re Gesell­schaft ein­ge­bracht haben. Ideo­lo­gie­gläu­big­keit ver­bun­den mit Gesin­nungs­schnüf­fe­lei hat­ten wir in D ja schon zwei mal und ich habe genug davon und bekämp­fe das. Es ist wich­tig, dass sich immer mehr Frau­en und Män­ner dage­gen­stel­len!

  374. Ich hät­te nie geglaubt, dass die patri­ar­cha­li­sche Gesell­schaft in Form von „Trans­män­nern“ wie­der­kehrt und Frau­en ihr auch noch den Weg ebnet. Offen­sicht­lich sind die Füh­lis eines „Trans­man­nes“ mehr Wert als die von Frau­en. Dem müs­sen wir uns gemein­sam ent­ge­gen­stel­len.

  375. Wir Femi­nis­tin­nen war­nen seit Jah­ren vor genau dem, was nun geschieht. Die voll­stän­di­ge Zer­stö­rung von Frau­en­schutz­räu­men, von Orten, Grup­pen, Ver­an­stal­tun­gen und Räu­men in denen Frau­en unter sich sein kön­nen, kei­ne Sor­ge vor männ­li­chen Über­grif­fen haben müs­sen. Jeder Mann, egal, ob er sich „als Frau fühlt“ (was auch immer das bedeu­ten soll) hat sich aus die­sen Räu­men fern zu hal­ten. Poli­tik und Jus­tiz haben die bio­lo­gi­sche Rea­li­tät zu akzep­tie­ren und vor allem das Risi­ko zu ach­ten, dem jede Frau durch die­se bio­lo­gi­sche Rea­li­tät aus­ge­setzt ist. Die deut­sche Regie­rung ent­schei­det sich für das Gegen­teil. Die Gefüh­le von Män­nern ste­hen über der Sicher­heit und dem Grund­be­dürf­nis von Frau­en. Frau­en haben das Recht auf män­ner­freie Räu­me. Das Geschlecht kann man nicht wech­seln! Jeder Mann, der Zutritt zu Frau­en­räu­men for­dert, zeigt durch die­ses Ver­hal­ten bereits sein Täter­po­ten­zi­al und sei­ne Über­grif­fig­keit.

  376. Frau­en­schutz­räu­me schüt­zen!
    Haus­recht respek­tie­ren.

  377. Ich ste­he voll und ganz hin­ter die­sem Brief.

  378. Unfass­bar

  379. Ich stim­me dem Schrei­ben 200% zu.

  380. Nicht mit uns.

  381. Der gan­ze Vor­gang ist unge­heu­er­lich. Was für eine Absur­di­tät.
    Ich unter­stüt­ze den Inhalt die­sen Brie­fes kom­plett. Geschlecht darf nicht mit Geschlechts­iden­ti­tät (was auch immer das sein mag) ersetzt wer­den. Geschütz­te ein­ge­schlecht­li­che Räu­me müs­sen erhal­ten wer­den.

  382. Machen wir uns nichts vor. Wir alle ken­nen die ers­te Fas­sung des Selbst­be­stim­mungs­ge­set­zes. Es schei­ter­te, weil alle Kon­se­quen­zen dar­in auf­ge­zeigt waren. Genau aus die­sem Grund wur­de es file­tiert und die kri­ti­schen Punk­te an ande­re Berei­che out­ges­our­ced. Die OP´s an das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um und die Durch­set­zung der Ernied­ri­gung von Frau­en an Frau Ata­mann.
    Die Stra­te­gie ist auf­ge­gan­gen. Die Zustim­mungs­schwel­le wur­de für alle kom­for­ta­bel gesenkt und gleich­zei­tig wer­den die vol­len Aus­wir­kun­gen des ers­ten Geset­zes­ent­wurfs durch­ge­setzt. Umman­telt mit dem Betrug und den Lügen von „Nie­mand wird etwas weg­ge­nom­men“.

    Das Gesetz, aber vor allem das hin­ter­häl­ti­ge, frau­en­ver­ach­ten­de Tak­tie­ren aller Betei­lig­ten, von Paus, Busch­mann, Leh­mann und Ata­mann im Vor­der­grund, und den vie­len Strip­pen­zie­hern mit ihrer ganz eige­nen Agen­da im Hin­ter­grund, zeigt ein solch unsag­ba­res Maß an anti­de­mo­kra­ti­schem Ver­hal­ten, dass es mich nur noch ent­setzt. Hier wur­de das Volk, als der Sou­ve­rän die­ses Staa­tes durch Ver­schwei­gen belo­gen, durch Fehl­in­for­ma­tio­nen getäuscht und durch Aus­schluss aus der gesam­ten Mei­nungs­bil­dung und somit aus dem not­wen­di­gen demo­kra­ti­schen Pro­zess ver­drängt. Die­ser Ver­trau­ens­ver­lust in die Poli­tik hat einen immensen Scha­den an der Demo­kra­tie aus­ge­rich­tet. Ich erwar­te von sol­chen Poli­ti­kern nur noch das Schlech­tes­te.

  383. Jus­tiz­mi­nis­ter Mar­co Busch­mann ver­öf­fent­lich­te am 23. August 2023 auf X (ehem. Twit­ter) fol­gen­den Tweet: „Das #Selbst­bestimmungs­gesetz ver­mit­telt kei­nen Anspruch auf Zugang zu geschütz­ten Räu­men. Ver­trags­frei­heit und Haus­recht gel­ten wei­ter­hin. Die Betrei­ber haben bis­lang ent­schie­den, wer Zugang zu ihren Räu­men bekommt und wer nicht. Das wer­den sie auch künf­tig tun.“ Das Selbst­bestimmungs­gesetz ist aktu­ell noch nicht ein­mal in Kraft getre­ten und schon jetzt wird gegen die Betrei­be­rin juris­tisch vor­ge­gan­gen. Es wird ver­sucht, das Haus­recht und die damit zusam­men­hän­gen­de Ver­trags­frei­heit des Frau­en-Fit­nesstu­di­os und somit Frau­en­rech­te unter dem Deck­man­tel der Dis­kri­mi­nie­rung aus­zu­he­beln. In Anbe­tracht der Wor­te von Herrn Busch­mann ist das Vor­ge­hen gegen die Betrei­be­rin eine Far­ce.

    „Nein.“ heißt „Nein.“ und ist ein voll­stän­di­ger Satz und gilt auch in die­sem Fall.

  384. Es geht los, bevor es los geht. All die Sachen, die nie pas­sie­ren, und die nie­mand vor­her­ge­sagt hat.
    Wird höchs­te Zeit, dass manm dem Nie­mand mal zuhört.

  385. Allein Frau­en sind Frau­en. Dass Män­ner sich anma­ßen, ein Recht dar­aus zu machen, wie Frau­en behan­delt zu wer­den, ist ein Unding!

  386. Wenn Frau­en in Fit­ness­stu­di­os gehen, die nur für Frau­en sind, haben die­se Grün­de. Die­se Frau­en zu zwin­gen einen Mann in den Räu­men zu akzep­tie­ren ist fürch­ter­lich. Was mich aber am meis­ten scho­ckiert ist, daß dies auch noch von einer Frau gefor­dert wird. Schä­men sie sich.

  387. Sehr wich­ti­ger Bei­trag zum Schutz der Rech­te für Frau­en. Frau Ata­man über­geht uns Frau­en mit ihrem Schrei­ben ein­fach und tut so, als wären unse­re Belan­ge nicht rele­vant.

  388. Es braucht im Jahr 2024 tat­säch­lich Mut, für Frau­en ein­zu­ste­hen. Das Wahl­recht gilt nicht nur an der Wahl­ur­ne, son­dern auch, wann und mit wem Frau zu wel­cher Zeit in wel­chem Rah­men Frau Sport machen will oder in die Sau­na gehen möch­te. Wer dies müh­sam erkämpf­te Grund­recht aus­zu­he­beln ver­sucht, han­delt gegen das Grund­ge­setz und die Wür­de von Frau­en.

  389. Ein Mann kann nie­mals eine Frau sein. Wenn er ger­ne so tun möch­te als ob, ist das sei­ne Sache. Wenn Frau­en so tun sol­len als sei ein Mann eine Frau beginnt Dis­kri­mi­nie­rung. Frau­en, die sich dem nicht beu­gen, wer­den aus­ge­schlos­sen und bestraft.
    Die „Anti„diskriminierungsbeauftragte soll­te mehr als eine Sei­te sehen, um Dis­kri­mi­nie­rung auch selbst zu ver­mei­den.

  390. Mein Dank geht an Finanz­hel­din­nen, dass sie Frau Lan­ge hier unter­stüt­zen!
    Das Gesetz tritt bekannt­lich erst im Novem­ber in Kraft, und trotz­dem kann sich jetzt jeder vor­stel­len, was danach hier los sein wird.

  391. Hier­mit for­de­re ich Sie auf, das
    gesetz­lich zuge­stan­de­ne
    Haus­recht zum Schutz von
    Frau­en nicht wei­ter zu unter­gra­ben son­dern zu respek­tie­ren.

  392. Dan­ke, dass ihr für uns Frau­en ein­tre­tet! Die­ses Schrei­ben unter­zeich­ne ich sehr ger­ne.

  393. Es ist gera­de­zu per­fi­de, wie eine soge­nann­te Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te mehr als die Hälf­te der Bevöl­ke­rung offen dis­kri­mi­niert und dafür auch noch mit Steu­er­gel­dern, auch von Frau­en, bezahlt wird. Frau Ata­mann wird ihrer Auf­ga­be nicht gerecht und die Welt wäre ein bes­se­re für alle Frau­en in Deutsch­land, wenn die­se Frau und bes­ten­falls auch Frau Paus end­lich ihren Hut neh­men wür­den.

    Ich bin der Betrei­be­rin des Fit­ness­stu­di­os außer­or­dent­lich dank­bar dafür, dass sie sich trotz die­ses Ein­schüch­te­rungs­ver­suchs, sei­tens Frau Ata­mann, nicht beir­ren lässt und sich gegen die­ses offen­sicht­li­che Unrecht zur Wehr setzt. Im übri­gen wäre das gesam­te Kon­zept eines nur für Frau­en vor­ge­se­he­nen Fit­ness­stu­di­os obso­let, sobald Män­ner, egal wie die sich gera­de füh­len, Zutritt erhal­ten wür­den. Die Wür­de, Sicher­heit und die Rech­te von Frau­en sol­len geop­fert wer­den, zu Guns­ten einer mehr als frag­wür­di­gen Fan­ta­sie­welt von Män­nern, die mit poli­ti­scher Unter­stüt­zung ihr Domi­nanz­ver­hal­ten gegen­über Frau­en aus­le­ben möch­ten.

    Zukünf­tig wird sich hof­fent­lich jeder Betrei­ber, der in irgend­ei­ner Form Frau­en­räu­me anbie­tet, gegen die­se rea­li­täts­fer­ne, miso­gy­ne Poli­tik zur Wehr set­zen, denn auch männ­li­che Betrei­ber haben Töch­ter, Schwes­tern, eine Mut­ter und eine Part­ne­rin.

    Par­tei­en, die die­ses zutiefst dis­kri­mi­nie­ren­de Ver­hal­ten gegen Frau­en auf den Weg gebracht haben oder unter­stüt­zen, sind für mich per­sön­lich nicht mehr wähl­bar.

  394. Dan­ke für die­se Initia­ti­ve. Frau Ata­man för­dert aktiv die Ent­rech­tung von Frau­en. Auch ver­steht sie offen­bar Basics unse­res Rechts­staats nicht.
    Sie soll­te zurück­tre­ten.

  395. Es wird Zeit, dass es Neu­wah­len zum Bun­des­tag gibt und die nächs­te Bun­des­re­gie­rung mit die­sem oliv­grü­nen Beau­trag­ten-Wild­wuchs dras­tisch auf­räumt. Gera­de die Plan­stel­le die­ser Frau Ata­man ist über­flüs­sig.

  396. Män­ner, wir wol­len eucht nicht in unse­ren Frau­en­räu­men. Simp­le as that!

  397. Die­se Inter­ven­ti­on der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le ist falsch, über­grif­fig und ver­la­gert die Kon­se­quenz der Gesetz­ge­bung auf pri­va­te Betrei­ber. Frau­en­räu­me wer­den so abge­schafft.

  398. Frau Lan­ge, las­sen Sie sich das nicht gefal­len. Ich drü­cke Ihnen fest die Dau­men🙏🙏

  399. Absurd unglaub­lich

  400. Absurd

  401. War­um macht sich Frau Ata­man für Män­ner stark?
    Wie blind muß Frau sein.
    Es ist doch das alte The­ma: Frau gegen Frau, so wie es Män­ner ger­ne haben.

  402. „Nein“ ist ein gan­zer Satz. Män­ner haben in Mäd­chen- und Frau­en­räu­men nichts zu suchen. Punkt.

  403. Frau­en haben ein Anrecht auf Frau­en­räu­me, gene­rell und beson­ders, wenn es um Nackt­heit geht. Wir haben ein Anrecht dar­auf unter uns zu blei­ben, unse­re Gren­zen, unser Scham­ge­fühl, unse­re Trau­ma­ta sind zu akzep­tie­ren und zu respek­tie­ren. Wir trai­nie­ren gemein­sam, wir zie­hen uns gemein­sam um und wir möch­ten unter uns blei­ben, mit unse­ren unvoll­kom­me­nen Kör­pern. Mit unse­rem schwa­chen Bin­de­ge­we­be, unse­ren Schwan­ger­schafts­strei­fen, unse­ren Kai­ser­schnitt­nar­ben, unse­ren nach Krebs­er­kran­kung ampu­tier­ten Brüs­ten.
    In die­ser Grup­pe hat kein Mann etwas zu suchen und es ist sexu­el­le Gewalt gegen Mäd­chen und Frau­en, wenn Drit­te mei­nen ent­schei­den zu kön­nen, wel­chen Män­nern Mäd­chen und Frau­en ihre nack­ten Kör­per zu prä­sen­tie­ren haben, oder wel­cher nack­ten Män­ner­kör­per Mäd­chen und Frau­en ansich­tig wer­den sol­len.

  404. Es ist unge­heu­er­lich, wie über­grif­fig die „Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te“ in die­sem Fall agier­te. Fast genau­so über­grif­fig wie der Mann, der sich an sie wand­te um Zugang zu dem Fit­ness­stu­dio für Frau­en zu erhal­ten.

    Frau­en haben aber ein Recht auf Wah­rung ihrer Intim­sphä­re und ihrer Räu­me. Ohne dass Män­ner, egal wie sie sich ger­ne sel­ber iden­ti­fi­zie­ren, dazu Zugang haben müs­sen.
    Frau­en­rech­te sind Men­schen­rech­te.

  405. #NoSel­fID

  406. Die­ses Gesetz ist nicht zu Ende gedacht. Frau­en sind ein­deu­tig die Verluererinnen.Es pas­siert ja wohl nicht.Aber das Gegen­teil ist der Fall.Wenn ich als Frau was sage,werde ich sofort beleidigt.Das geht so nicht,Frauen ‚Mäd­chen brau­en ihre Schutz­räu­me.

  407. Wir haben das Recht auf unse­re Frau­en­räu­me, sei es die Sau­na, den Dusch­raum im Hal­len­bad oder auch sons­ti­ge Frau­en­räu­me, in denen wir unge­hin­dert und frei über unse­re Frau­en­be­lan­ge spre­chen und unter uns sein kön­nen. Vie­len Dank an die Frau­en­hel­din­nen und ein gro­ßes Dan­ke an die Inha­be­rin des Damen­stu­di­os in Erlan­gen für ihren Wider­stand, der ihr bestimmt nicht leicht gefal­len ist.

  408. Ich unter­stüt­ze die­se Akti­on.

  409. Ich sage auch Nein

  410. Das im Grund­ge­setz genann­te „Geschlecht“ ist nicht das neu­er­dings pos­tu­lier­te Gefühl, son­dern die bio­lo­gi­sche Tat­sa­che.

    Män­ner sind kei­ne Frau­en, egal, wie sie sich füh­len.

  411. Frau­en­räu­me sind Frau­en­räu­me und haben das zu blei­ben. Bio­lo­gi­sche Män­ner egal wel­cher Coleur haben dort nichts zu suchen!!! Gar­nichts.
    Es ist eine Schan­de und abso­lut frau­en­feind­lich das die­se Gren­zen durch Poli­tik, Admi­nis­tra­ti­on und Trans­Ak­ti­vis­ten über­schrit­ten wer­den.

  412. Frau­en­schutz­räu­me müs­sen FRAU­EN­schutz­räu­me blei­ben. Dan­ke für eure Arbeit

  413. -

  414. Frau­en sagen NEIN!

  415. Hen­ri­et­te

  416. Frau­en­schutz­räu­me schüt­zen!!!! So und nicht anders!!!! Die­ser ideo­lo­gi­sche Irr­sinn muss auf­hö­ren!

  417. Für den Erhalt von Frau­en­schutz­räu­men

  418. Das Haus­recht gilt jetzt also doch nicht beim Selbst­bestimmungs­gesetz.
    Busch­mann hat­te es ver­spro­chen.

  419. Dan­ke

  420. Ich unter­stüt­ze den Brief und das Anlie­gen voll und ganz! Wir Frau­en machen nicht mit, dass unse­re Rech­te aus­ge­höhlt wer­den und bio­lo­gi­sche Män­ner in unse­rer Berei­che ein­drin­gen. Das SBG ist zutiefst frau­en­feind­lich und Frau Ata­mans Vor­ge­hen frau­en­dis­kri­mi­nie­rend.

  421. Ich unter­stüt­ze den Brief und das Anlie­gen voll und ganz! Wir Frau­en machen nicht mit, dass unse­re Rech­te aus­ge­höhlt wer­den und bio­lo­gi­sche Män­ner in unse­rer Berei­che ein­drin­gen. Das SBG ist zutiefst frau­en­feind­lich und Fra Ata­mans Vor­ge­hen frau­en­dis­kri­mi­nie­rebd.

  422. Ich unter­stüt­ze die Bemü­hun­gen, die Schutz­rech­te der Frau­en zu sichern.

  423. Es ist alles gesagt, ich ste­he voll­um­fäng­lich hin­ter die­sem offe­nen Brief.
    Frau Ata­man scheint eben­so so über­grif­fig und frau­en­feind­lich zu sein wie jener Mann, der nicht respek­tie­ren will, dass Frau­en das Recht haben, unter sich zu blei­ben.

    „Die gen­der­ideo­lo­gi­sche Umdeu­tung der Begrif­fe „Frau“ und „Geschlecht“ ändert nichts an der Tat­sa­che, dass Män­ner stets Män­ner und Frau­en immer Frau­en blei­ben, egal wie sie sich iden­ti­fi­zie­ren, füh­len, klei­den oder ver­hal­ten. Auch wenn man einen Mann, der sich selbst als Frau iden­ti­fi­ziert, als „Frau“ anspricht … ändert dies nichts dar­an, dass er ein Mann ist, war und blei­ben wird.“

    Kein Mann kann jemals eine Frau sein.
    Män­ner haben in Frau­en­räu­men nichts zu suchen.

    Dan­ke den Frau­en­hel­din­nen für die­se kla­ren offe­nen Wor­te und an Frau Lan­ge mei­ne Soli­da­ri­tät und Unter­stüt­zung.

  424. Die­ser Fall wird bedau­er­li­cher­wei­se nur der Anfang sein.
    Vie­le Frau­en haben vor genau die­ser Ent­wick­lung gewarnt.
    Frau­en haben ein Recht dar­auf, unter sich zu sein, sei es im WC, im Frau­en­haus, im Kran­ken­haus oder im Les­ben­treff.
    Die stei­gen­den Ver­ge­wal­ti­gungs­zah­len zei­gen zusätz­lich, dass Frau­en Schutz brau­chen.
    Das SBG mus weg!

  425. Ich möch­te mich als Frau nicht dafür recht­fer­ti­gen müs­sen, dass ich in Frau­en­räu­men kei­ne Män­ner sehen möch­te. Der Wunsch von Frau­en, unter sich zu sein, ist in jedem Fall zu respek­tie­ren – und zwar ohne Begrün­dun­gen oder gar Ent­schul­di­gun­gen.
    Das SBGG ist noch nicht ein­mal in Kraft getre­ten und schon fan­gen die dreis­ten Über­grif­fe von Män­nern an, die sich der Unter­stüt­zung von Regie­rungs­sei­te sicher sein kön­nen. Dass in den aller­meis­ten Fäl­len gera­de Frau­en sich dazu her­ge­ben, die­se Män­ner zu hofie­ren und ande­re Frau­en gna­den­los zu dif­fa­mie­ren und zu ver­dam­men, ist wirk­lich unfass­bar und macht mich unsag­bar wütend.

  426. Es reicht, Frau Ata­man!
    Es reicht schon lan­ge, daß wir abge­watscht wer­den, weil wir genau davor gewarnt haben!
    Was ist wirk­lich Ihre Agen­da? Die 25 %?

  427. Män­ner haben in Frau­en­um­klei­den und ‑duschen nichts ver­lo­ren, egal, als was sie sich angeb­lich füh­len!

  428. Män­ner gehö­ren nicht im Frau­en­um­klei­den!!!

  429. es gibt nur 2 Geschlech­ter!

  430. Dan­ke euch.

  431. Män­ner kön­nen kei­ne Frau­en sein und haben nichts in Frau­en­räu­me zu suchen.

  432. Dan­ke
    Nach mei­ner Unter­schrift wer­de ich die­sen tol­len Brief tei­len, tei­len, tei­len

  433. FRAUEN SAGEN NEIN!

    Wir las­sen uns unse­re Schutz­räu­me nicht neh­men!

  434. Im Namen der Tole­ranz wer­den Frau­en­rech­te mit Füßen getre­ten. Wir wer­den uns der staat­li­chen Will­kür nicht beu­gen. Frau­en­schutz­räu­me müs­sen erhal­ten blei­ben.

  435. Zum Schutz von Mäd­chen und Frau­en ist es unab­ding­bar, auch wei­ter­hin nach bio­lo­gi­schem Geschlecht und nicht nach gefühl­ter Geschlechts­iden­ti­tät zu unter­schei­den.

  436. An man­chen Orten wol­len wir unter uns blei­ben!

  437. Ich unter­stüt­ze die­sen Brief: Frau­en­räu­me müs­sen für Frau­en reser­viert blei­ben!!

  438. Sehr geehr­te Frau Ata­mann, schär­fen Sie bit­te Ihren Blick für die rea­le Lebens­si­tua­ti­on von Frau­en und Mäd­chen und set­zen Sie sich für deren Rech­te ein statt sie zu ent­kräf­ten. Das ist eine Ihrer zen­tra­len Auf­ga­ben!

  439. Bio­lo­gi­sche Män­ner haben in Frau­en­räu­men nichts ver­lo­ren. Deren Gefüh­le dür­fen auch nicht über dem Scham- oder Sicher­heits­ge­fühl von Frau­en ste­hen. Ich befürch­te dass sich die­se Leu­te ab Novem­ber in alles rein kla­gen wer­den was geht. Das Gesetz muss ganz ganz schnell wie­der weg.

  440. Frau­en­schutz­räu­me und Schutz­räu­me für jun­ge Mäd­chen soll­ten nicht durch bio­lo­gi­sche Män­ner zu mög­li­chen Gefah­ren­zo­nen wer­den!

  441. Ich dan­ke Euch für die­sen Brief. Mei­ne Unter­stüt­zung habt ihr voll und ganz.

  442. FRAUEN BLEIBEN FRAUEN!

  443. Dank an Doris Lan­ge für Ihren Mut! Das SBGG ist noch nicht in Kraft, und schon beginnt die abseh­ba­re Beläs­ti­gung von Frau­en, die unter ihres­glei­chen sein wol­len.

  444. Soge­nann­te „Trans­frau­en“ sind und blei­ben Män­ner und haben in Räu­men die von Frau­en für Frau­en geschaf­fen wur­den, nichts ver­lo­ren.
    Kein Mann kann jemals irgend­ei­ne Art von Frau sein.

    Nein zu über­grif­fi­gen Män­nern, die sich mit staatl. Unter­stüt­zung in die­se geschütz­ten Räu­me ‚rein­kla­gen‘.
    Nein zur Aus­höh­lung von Frau­en­rech­ten.
    Nein zu Macht­miss­brauch im Namen von ver­meint­li­cher Tole­ranz.

    Vol­le Unter­stüt­zung für Frau Lan­ge, die sich für ihre Kun­din­nen und geschüt­ze Frau­en­räu­me ein­setzt.

  445. Die Wür­de und das Schutz­be­dürf­nis von Frau­en wer­den von Frau Ata­man den Gefüh­len eines Man­nes unter­ge­ord­net. Sie soll­te ihren Pos­ten räu­men!

  446. Es ist gro­tesk, dass die Bun­des­re­gie­rung über­grif­fi­gen Män­nern mit Hil­fe des Selbst­be­stim­mungs­ge­set­zes den roten Tep­pich in zuvor geschütz­te Frau­en­räu­me aus­rollt. Har­te Zei­ten für Mäd­chen und Frau­en, aber wir wer­den zusam­men­hal­ten und uns weh­ren!

  447. Save Womens Sports!
    Save Womens Spaces!
    Frau­en Haben Kei­nen Penis!
    Frau­en Sagen Nein!
    Nein Zum Selbst­bestimmungs­gesetz!

  448. Dan­ke für den Ein­satz für Frau­en­rech­te.

  449. Frau Ata­man, die­ses Gesetz ist kaum durch, schon gibt es den ers­ten Fall des Miss­brauchs, den jeder mit etwas Men­schen­kennt­nis und Ver­stand hat kom­men sehen. Und Sie unter­stüt­zen das und öff­nen Tür und Tor für wei­te­ren Miss­brauch, wor­un­ter Frau­en zu lei­den haben und Unter­neh­mer erpresst wer­den. Sie sind die ANTI­dis­kr­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te, genau Sie soll­ten vor Dis­kri­mi­nie­rung schüt­zen!

  450. Kein Mann ist eine Frau.

  451. ..

  452. Als Mann mein ganz kla­res State­ment: Kei­ne Män­ner in Frau­en­räu­men!

  453. Sehr geehr­te Frau Ata­man,
    die Wür­de der Men­schen ist unan­tast­bar, die Wür­de von Frau­en anschei­nend nicht. Ein Mann, der sich als Trans­frau iden­ti­fi­ziert, möch­te Zutritt zu einem Fit­ness­cen­ter haben, das aus­schließ­lich Frau­en zur Ver­fü­gung steht, auch mus­li­mi­schen Frau­en. Die Besit­ze­rin macht von ihrem Haus­recht Gebrauch und ver­wehrt die­ser Per­son den Zugang.
    Er wen­det sich an Sie als Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auft­ag­te und Sie miss­brau­chen Ihre Posi­ti­on, um die Besit­ze­rin ein­zu­schüch­tern. Die­se befin­det sich im Recht und Sie soll­ten sich schleu­nigst für Ihr unver­schäm­tes Schrei­ben ent­schul­di­gen.

  454. .

  455. Ist es nicht Erpres­sung, was Ata­man macht? Ich wür­de den Rück­tritt nahe legen.

  456. Män­ner sind kei­ne Frau­en.

  457. Eine Frau ist eine erwach­se­ne Per­son weib­li­chen Geschlechts. Ein Mann hat in Frau­en­be­rei­chen nichts ver­lo­ren.

  458. Frau­en haben ein Recht auf eige­ne Räu­me. Es gibt aus­rei­chend gemisch­te Stu­di­os, in denen Her­ren jeg­li­cher Facon die Her­ren­um­klei­den benut­zen kön­nen. Das soll­te eigent­lich gene­rell so gere­gelt sein.
    Dass das Haus­recht mit soge­nann­ter „Anti­dis­kri­mi­nie­rung“ de fac­to aus­ge­he­belt wird, haben unzäh­li­ge Frau­en und Män­ner bereits öffent­lich fest­ge­stellt.

  459. -

  460. … dabei konn­te Busch­mann sich doch gar nicht vor­stel­len, dass so etwas pas­siert.
    Ein­fach mal FRAUEN zuhö­ren und ernst neh­men @ampel !
    Dan­ke an Frau Lan­ge und Frau­en­hel­din­nen

  461. Die­ser Irr­sinn muss bit­te auf­hö­ren – sonst geht jede den Frau­en auf­ge­zwun­ge­ne Situa­ti­on – also jedes Mal, wenn sich ein Mäd­chen, Teen­age­rin, eine jun­ge oder älte­re Frau sich beläs­tigt fühlt – auf Ihre Hand­lung zurück. Jedes Mal. Dafür sind Sie ver­ant­wort­lich.

  462. Stel­len Sie sich ihrer Ver­ant­wor­tung, schüt­zen Sie Frau­en­räu­me vor sex. Miss­brauch und mani­pu­la­ti­ven Macht­spie­len von Män­nern durch das neue Gleichstellungsgesetz.Verdrängen Sie Frau­en und Mäd­chen nicht aus öffent­li­chen Räu­men. Gesell­schaft­li­che Akzep­tanz erreicht man nicht durch Nöti­gung. Frau­en und Mäd­chen dür­fen Nein sagen!

  463. Sehr geehr­te Frau Ata­man, abge­se­hen davon, dass dass SBGG noch nicht in Kraft ist und der Jus­tiz­mi­nis­ter zudem ver­spro­chen hat, dass das Haus­recht wei­ter gilt, möch­te ich Sie dar­über infor­mie­ren, dass in Deutsch­land zumin­dest form
    al die Gewal­ten­tei­lung besteht. Die beinhal­tet u.a., dass die Exe­ku­ti­ve kei­ne direk­ten Stra­fen ver­hän­gen bzw. „vor­schla­gen“ darf.
    Bes­te Grü­ße

  464. Die­ser Vor­gang macht mich sprach­los. Das kommt sel­ten bei mir vor. Neh­men Sie Ihre Stel­lung­nah­me unver­züg­lich zurück, Frau Ata­man, und ent­schul­di­gen Sie sich bei Frau Lan­ge!!!

  465. Es ist trau­rig, dass genau das pas­siert, was vor­her­ge­sagt war. Die Mei­nung und Gefüh­le vie­ler Frau­en wer­den mit Füßen getre­ten. Ich bin scho­ckiert.

  466. Es reicht. Alles wei­te­re wur­de bereits im Brief dar­ge­legt. Stim­me dem zu.

  467. Das SBGG muss weg. Die­ser Fall zeigt über­deut­lich war­um. Ich hof­fe auf sehr viel Soli­da­ri­tät mit der Betrei­be­rin.
    Par­tei­en die Frau­en­schutz­räu­me demon­tie­ren sind unwähl­bar!

  468. Gemein­sam sind wir stark!
    Frau­sein ist kein Gefühl!

  469. Gutes Bei­spiel dafür, wie wich­tig klar defi­nier­te und fak­ten­ba­sier­te Kate­go­rien für unser Rechts­sys­tem sind. Wer­den die­se Kate­go­rien auf­ge­weicht, ist die Demo­kra­tie in Gefahr.

  470. Die waren Opfer sind die wirk­lich trans-geschlecht­li­chen. Es gibt sie und ihnen gebührt Schutz. Was die­se Per­son mit dem Fit­ness Stu­dio abzieht ist eine Far­ce zur Befrie­di­gung per­sön­li­cher Inter­es­sen. Wenn Sie wie eine Frau sein MÖCHTE hät­te sie sich den­ken kön­nen, das ihr Ver­hal­ten die ande­ren Frau­en abschreckt. Aber so weit geht der Hori­zont nicht.

  471. Ich stim­me dem Inhalt die­ses Brie­fes voll­um­fäng­lich zu. Er spie­gelt mei­ne per­sön­li­che Mei­nung wie­der. Frau­en­räu­me müs­sen Män­ner­frei blei­ben, egal was Män­ner füh­len.

  472. Uner­hört!

  473. Die­ser Wahn­sinn muss end­lich gestoppt wer­den! Unser Geschlecht ist kein Kos­tüm, wel­ches sich ein Mann ein­fach über­stül­pen kann. Män­ner wer­den auch kei­ne Frau­en sein, nur weil man das Sagen der Wahr­heit unter Stra­fe stellt.

    Der Kai­ser ist und bleibt nackt- auch wenn sich kei­ner traut die Wahr­heit zu sagen!

  474. Die­ser Ver­such von Frau Lan­ge, die sich bei der Ableh­nung von „Trans­frau Lau­ra“ nur auf das Haus­recht beruft, einen Scha­dens­er­satz (wofür eigent­lich, wel­cher Scha­den ist hier ent­stan­den?) zu erbet­teln, ist anma­ßend und rechts­wid­rig. Mar­co Busch­mann hat selbst betont, das Haus­recht wür­de nicht aus­ge­he­belt wer­den. Was hier gesche­hen ist, ist wohl ein Ver­such, Frau­en schon vor Inkraft­tre­ten des unse­li­gen SBG ein­zu­schüch­tern, damit sie nicht ein­mal mehr das biß­chen Schutz das ihnen das Gesetz noch bie­tet in Anspruch neh­men. Die Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le und deren Vor­sit­zen­de ste­hen nicht über dem Gesetz.

  475. Frau bedeutet:erwachsene weib­li­cher Mensch.
    Frau hat kein Penis son­dern eine Vagi­na. Unser Sex ist es was uns aus­macht. Es ist unmög­lich aus ein Mann eine Frau zu machen und umge­kehrt.

  476. Dan­ke an Doris Lan­ge und Frau­en­hel­din­nen!

  477. Ich bin eine Frau und erwar­te, dass Sie mich und alle Frau­en und Mäd­chen respek­tie­ren und die­se Dis­kri­mi­nie­rung sofort been­den.

  478. Es ist uner­träg­lich, wie bereits vor der Unter­zeich­nung des SBGG ‚ganz offen­sicht­lich die Frau­en­rech­te auf­ge­ge­ben wer­den. Ich unter­schrei­be vol­len Her­zens und fin­de die Abschaf­fung der Frau­en-/Les­ben­rech­te durch die­se Regie­rung unzu­mut­bar.

  479. Da die betrof­fe­ne Per­son durch­aus in der Lage ist, ein Fit­ness­stu­dio zu fin­den, in wel­chem sie trai­nie­ren darf, ent­steht kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung. Möch­te die Per­son gemein­sam mit Frau­en trai­nie­ren? Sie kann sich ein gemisch­tes Fit­nesstu­dio suchen.
    Frau­en, die unter Frau­en blei­ben wol­len, wer­den kei­nen Ort mehr fin­den, in dem das mög­lich ist, sofern Ihren For­de­run­gen nach­ge­kom­men wird. Und das wäre dann durch­aus eine Dis­kri­mi­nie­rung.
    Mit freund­li­chen Grü­ßen,
    L.M.

  480. Vie­len Dank für euer Enga­ge­ment.
    Mei­ne vol­le Unter­stüt­zung an die Inha­be­rin!

  481. Es geht beim Schutz von bio­lo­gi­schen Frau­en in Intim­räu­men auch dar­um, sie vor einer poten­zi­el­len Ver­ge­wal­ti­gung zu schüt­zen. Des­halb muss das mini­ma­le Kri­te­ri­um für den Zugang ein nicht vor­han­de­nes männ­li­ches Geni­tal sein. Die Fra­ge des recht­li­chen Per­so­nal­stan­des und der indi­vi­du­el­len Selbst­ein­schät­zung gemäß Iden­ti­tät ist des­halb zur Gewähr­leis­tung von Art. 3 (2) GG irrele­vant, das es um die Gleich­be­rech­ti­gung bio­lo­gi­scher Frau­en geht.

  482. Ich unter­zeich­ne, weil Frau­en wei­ter­hin eige­ne, geschlechts­spe­zi­fi­sche Räu­me ohne Män­ner brau­chen. Auch wenn die Trans­ak­ti­vis­ten und Frau Ata­man „Dis­kri­mi­nie­rung“ rufen … die­se „Dis­kri­mi­nie­rung“ von Män­nern ist ange­mes­sen. Im Grun­de ist nach die­sem Ver­ständ­nis jedes Frau­en­recht und jedes Gesetz „dis­kri­mi­nie­rend“, weil es Gren­zen setzt, die die Wür­de und Sicher­heit von Frau­en und das all­ge­mei­ne Zusam­men­le­ben regeln. Die eige­ne Frei­heit endet da, wo die Gren­zen ande­rer anfan­gen. Alle Män­ner, die die Gren­zen und Räu­me von Frau­en nicht ach­ten, han­deln über­grif­fig.

  483. Frau Ata­man, die Deut­sche als Kar­tof­feln dif­fa­miert hat, bevor sie das hohe Amt der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs-Beauf­trag­ten annahm, nutzt nun die­ses Amt um auf Frau­en Druck aus­zu­üben, die ihr Haus­recht wahr­neh­men. Ein Haus­recht, das der Herr Jus­tiz­mi­nis­ter extra Frau­en ein­ge­räu­men will, wenn die­ses Unsäg­li­che „Selbst­bestimmungs­gesetz“ in Kraft tritt.
    Die Gen­der­ideo­lo­gie nährt und för­dert Dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en. Sie müs­sen Män­ner in Räu­men dul­den, weil die­se Per­son­stand weib­lich tra­gen.

    Neu­lich wur­de ich von Freun­din­nen hin­ters Licht geführt, wir waren ver­ab­re­det und sie frag­ten ob sie eine Freun­din mit­brin­gen dür­fen. Ich war scho­ckiert als ich kurz drauf mit einem Mann in der Frau­en­du­sche stand, der von mir auch noch Affir­ma­ti­on erwar­te­te, dass ich in ihm eine Frau sehe.

    Das ist in dop­pel­ter Wei­se Miß­brauch und Nöti­gung!

  484. Män­ner haben in Frau­en­schutz­räu­men nichts zu suchen. Egal wie sehr sie ver­su­chen Frau­en zu kopie­ren; sie waren kei­ne Frau­en, sie sind kei­ne Frau­en und wer­den nie­mals Frau­en sein.

  485. Ich unter­schrei­be, weil Män­ner kei­ne Frau­en sind. Sie waren schon immer Män­ner und wer­den es auch immer blei­ben. Sie kön­nen auch gar nicht wis­sen, wie es sich anfühlt, eine Frau zu sein. Sie wis­sen ledig­lich, wie Män­ner GLAUBEN, wie sich Frau­sein anfühlt. Und die­sen Glau­ben ist geprägt von ihrer eige­nen männ­li­chen Sozia­li­sa­ti­on in einem Män­ner bevor­zu­gen­den patri­ar­cha­li­schem Sys­tem. Män­ner sind so an ihre männ­li­chen Pri­vi­le­gi­en gewöhnt, dass sie selbst dann, wenn sie behaup­ten sich wie eine Frau zu füh­len, noch auf eben die­se Pri­vi­le­gi­en bestehen. Und das wirk­lich Schlim­mer dar­an ist: Unse­re Gesell­schaft, ja, sogar Frau Frau Ata­man und Frau Paus, sind der Mei­nung, dass Män­ner und deren Gefüh­le wich­ti­ger sei­en, als die ihrer eige­nen Geschlechts­klas­se. Und nun kommt ein frau­en­feind­li­cher Män­ner­recht­ler an, nennt sich Lau­ra, nimmt einer Frau zunächst den Platz in einem Frau­en-Fuß­ball­team weg, sorgt damit auch dafür, dass der gesam­te Frau­en-Wett­be­werb eine Far­ce wird, und denkt sich dann: Haha­ha, als Mann darf ich ein­fach alles, lass mich als nächs­tes hin­ge­hen und ein Frau­en-Fit­ness­stu­dio zu einem Uni­sex-Stu­dio machen – denn schließ­lich haben Frau­en abso­lut gar nicht ver­dient in die­ser miso­gy­nen deut­schen Gesell­schaft. Sie dür­fen auch nichts für sich selbst haben. Am bes­ten soll­ten ihnen gleich alle Rech­te weg­ge­nom­men wer­den. Ein­schließ­lich dem Recht auf sexu­el­le und kör­per­li­che Selbst­be­stim­mung. Ich will „Lau­ras“ Penis nicht neben mir in der Dusche haben. Es gibt abso­lut Null Bewei­se dafür, das die penis­ha­ben­de „Lau­ra“ in irgend­ei­ner Form weni­ger gefähr­lich für Frau­en wäre als ande­re pen­nis­ha­ben­de Per­so­nen es sind. „Lau­ra“ wird nicht magisch siche­rer für Frau­en, nur weil behaup­tet wird „Ich bin eine Frau“. Ganz im Gegen­teil, die Sta­tis­ti­ken aus ande­ren Län­dern zei­gen sogar, dass Trans­frau­en sogar noch gefähr­li­che für Frau­en sind als Män­ner, die nicht von sich behaup­ten eine Frau zu sein. Inso­fern hat Doris Lan­ge alles abso­lut rich­tig gemacht. Ein Frau­en-Fit­ness­stu­dio ist für Frau­en da – nicht für Män­ner, die ger­ne mal nackte/teilweise unbe­klei­de­te Frau­en begaf­fen möch­ten. Oder vom Gesetz­ge­ber unbe­hel­ligt ihren Penis vor Frau­en aus­pa­cken wol­len. Ich möch­te nicht an den Feti­schen die­ser Män­ner par­ti­zi­pie­ren müs­sen. Das ist über­grif­fig. Das grenzt an staat­lich legi­ti­mier­te Ver­ge­wal­ti­gung von Frau­en. Und Sie, Frau Ata­man, und auch Sie, Frau Paus, und auch Sie, Herr Busch­man, ja die gan­ze Ampel macht sich mit­schul­dig dar­an, dass Män­ner jetzt machen kön­nen, was sie wol­len, dass sie alles Weib­li­che feti­schi­sie­ren, dass sie sexu­ell über­grif­fig sein dür­fen, dass sie Frau­en wie ein sexu­el­les Objekt behan­deln dür­fen und ent­mensch­li­chen dür­fen. Ich kann gar nicht in Wor­te fas­sen, wie unfass­bar ange­wi­dert ich davon bin. Ich wer­den nie­mals wie­der eine der Ampel­par­tei­en wäh­len und auch kei­ner Par­tei mehr mei­ne Stim­me geben, die Män­ner­fe­ti­sche über Frau­en­be­dürf­nis­se stellt und behaup­tet, dass Frau­en nur ein Gefühl im Kopf eines Man­nes sei­en. Sie haben mich als Wäh­le­rin ver­lo­ren. Ich finan­zie­re mit mei­nem Spit­zen­steu­er­satz die­sen frau­en­feind­li­chen Mist sogar noch mit. Ich wünsch­te, ich könn­te mich davon abmel­den, denn ganz ehr­lich: Wenn ich die deut­sche Infra­struk­tur bezah­len muss, will ich sie auch nut­zen dür­fen – und zwar als frei­er Mensch, ohne Abwer­tung mei­nes Geschlechts, ohne Angst vor sexu­el­len Über­grif­fen von Män­nern, und mit mei­nen Safe Spaces. Aber ihr Ampel­po­li­ti­ker fin­det ja, dass ich das Alles sehr ger­ne bezah­len darf, aber die Nutz­nie­ßer dür­fen nur Penis­men­schen sein. Ich ver­ach­te euch dafür.

  486. Ste­he hin­ter jedem Wort.

  487. Frau­en­haß in Akti­on!! Frau Ata­man braucht drin­gend Wei­ter­bil­dung im Schutz von Frau­en­rech­ten und Frau­en­räu­men…

    Sehr guter Kom­men­tar von Frau­en Hel­din­nen.

  488. Welch eine Welt in der uns Frau­en will­kür­lich die Schutz­räu­me mit Hil­fe einer sich femi­nis­tisch schimp­fen­den Par­tei genom­men wer­den sol­len! Dan­ke jeder Frau die sich mutig gegen die­se Grenz­über­schrei­tun­gen stellt!!! Dan­ke Frau Lan­ge und den frau­en­hel­din­nen♥️ Wir ste­hen soli­da­risch zusam­men gegen das SGB

  489. Ich als Frau die GEWALT (Penisgewalt)erfahren muss­te möch­te nicht das Penis­trä­ger in mei­nen Schutz­be­reich ein­drin­gen!

  490. Frau Ata­man spielt Skat? Bube sticht Ass? AGG sticht das Haus­recht? Ata­man sticht Busch­mann? Das Selbst­bestimmungs­gesetz und die (absicht­lich?) unge­nü­gen­de Rechts­fol­gen­ab­schät­zung sind ein Angriff auf unser Grund­ge­setz. Art.3 im Schluss­ver­kauf.

  491. Vol­le Soli­da­ri­tät mit Frau Lan­ge und allen, die sich dafür ein­set­zen, dass Frau­en­räu­me Safe Spaces für Frau­en blei­ben! Poli­ti­ke­rin­nen und Poli­ti­ker, die das nicht respek­tie­ren, soll­ten nicht in Regie­rungs­ver­ant­wor­tung sein!

  492. Män­ner haben nichts in Frau­en­schutz­räu­men zu suchen! Frau­en sagen nein!

  493. Die Kri­ti­ker des sog. Selbst­be­stim­mungs­ge­set­zes haben Recht gehabt. Das Haus­recht soll mit Hil­fe des Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­ge­setz aus­ge­he­belt wer­den. Genau dar­auf haben wir immer hin­ge­wie­sen.

  494. Wie bestellt, so gelie­fert.
    Zum Erbre­chen🤮

  495. Ich weiß nicht, wen ich schlim­mer fin­de:
    a) Män­ner, die sich – not­falls mit anwalt­li­cher Hil­fe – Zutritt zu Räu­men und Rech­ten ver­schaf­fen wol­len, die aus guten Grün­den Mäd­chen und Frau­en vor­be­hal­ten sind,
    b) Medi­en, die die­se Män­ner fei­ern und ver­ächt­lich über die Frau­en berich­ten, die sich gegen deren Über­grif­fig­keit weh­ren,
    c) Par­tei­en, Ver­bän­de, Sport­ver­ei­ne oder Unter­neh­men, die die­sen Zugang bereit­wil­lig und ohne Rück­sicht auf Mäd­chen und Frau­en bereit­wil­lig an die­se Män­ner ver­schen­ken,
    d) oder Frau­en wie Fer­da Ata­man, denen Soli­da­ri­tät unter Frau­en fremd zu sein scheint, und die Frau­en und Mäd­chen leicht­fer­tig unter den Bus wer­fen, sobald irgend­ein Mann nur laut genug „Hil­fe, dei­ne Schwes­tern sind gemein zu mir!“ ruft.

  496. Män­nern wird nicht aus Spaß der Zutritt zu Frau­en vor­be­hal­te­nen Räu­men ver­wehrt und das weiß auch eine FRAU Ata­man; wie­so eine Frau so scharf dar­auf ist, ande­re Frau­en vor den Bus zu wer­fen, ist mir ein abso­lu­tes Rät­sel.
    Hof­fent­lich nimmt sich Karls­ru­he schnell die­ses unsäg­li­che Gesetz vor und stellt ein für alle­mal fest, dass Män­ner und Frau­en nicht gleich sind und auch nicht durch ein „Ich füh­le mich aber so!“ gleich wer­den.

  497. Die Regie­rung beer­digt #metoo, indem sie ein Schlupf­loch lässt für Män­ner, die sich in Frau­en­räu­me kla­gen kön­nen. Es scheint kei­ne Rol­le mehr zu spie­len, dass Opfer sexu­el­ler Gewalt, die auch noch nach Jah­ren durch männ­li­che Trig­ger in einen Zustand der Angst ver­setzt wer­den, aus die­sen einst siche­ren Räu­men ver­trie­ben wer­den, genau­so wie unse­re mus­li­mi­schen Mit­schwes­tern. Ein Land ver­kauft sei­ne Frau­en für die Rech­te ein­zel­ner Män­ner.

  498. Kein Zugang für Män­ner zu Frau­en­schutz­räu­men, bas­ta. Frau Lan­ge, der Lei­te­rin des Fit­ness­stu­di­os, dan­ke ich für ihren Mut.

  499. Vol­le Unter­stüt­zung, dem Wahn­sinn muss Ein­halt gebo­ten wer­den!

  500. Vol­le Soli­da­ri­tät mit die­ser muti­gen Frau, die nun gezwun­gen ist, zum Schutz ihrer Kun­din­nen und ihres Unter­neh­mens gegen die­sen Orwell’schen Wahn­sinn zu kämp­fen. Frau­sein basiert auf bio­lo­gi­schen Tat­sa­chen, nicht auf einem Gefühl. Kein Mann kann eine Frau sein. Kein Mann hat das Recht auf Zutritt zu Frau­en­räu­men. Die­ser Vor­fall zeigt, wor­um es beim soge­nann­ten Selbst­bestimmungs­gesetz eigent­lich geht: Um die Abschaf­fung geschlech­ter­ge­trenn­ter Berei­che zulas­ten von Frau­en und Mäd­chen. Es nimmt Frau­en und Mäd­chen ihre Schutz­räu­me, ihre Pri­vat­späh­re, ihre Sicher­heit, ihre Wür­de, ihr Recht auf Mei­nungs- und Glau­bens­frei­heit. Zudem basiert es auf längst über­wun­den geglaub­ten Geschlech­ter­rol­len­ste­reo­ty­pen und ist damit nicht nur frau­en­feind­lich, son­dern auch zutiefst reak­tio­när.

  501. Es kann nicht sein, dass Män­ner ‑die mei­nen Frau­en zu sein- die Macht gege­ben wird, Frau­en­räu­me zu zer­stö­ren.

  502. 100% Zustim­mung “Frau­en haben ein Recht auf män­ner­freie Räu­me, und dabei kann es kei­ne Rol­le spie­len, wie sich ein Mann fühlt oder iden­ti­fi­ziert.”
    Der Staat hat das Recht, das Geschlecht eines Men­schen fest­zu­stel­len und zu doku­men­tie­ren. Er hat nicht das Recht, den Geschlechts­ein­trag mit­tels recht­li­cher Fik­ti­on zu fäl­schen und alle Men­schen zu zwin­gen, bei die­ser Fäl­schung mit­zu­ma­chen.

  503. Die­ser Fall scheint ein Test zu sein, wie weit die recht­li­che Vor­herr­schaft männ­li­cher Frau­en­ge­füh­le über das weib­li­che Geschlecht schon reicht. Des­we­gen ist es not­wen­dig, hier gegen­zu­hal­ten. Falls die Betrei­be­rin finan­zi­el­le Unter­stüt­zung bei der nun kom­men­den recht­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung benö­tigt, bin ich ger­ne bereit, mich zu betei­li­gen.

  504. Wir dür­fen nicht zulas­sen, dass Frau­en ihre schutz­räu­me mehr und mehr ver­lie­ren. Wir dür­fen nicht zulas­sen, dass Frau­en Frei­wild für exhi­bi­tio­nis­ti­sche Män­ner wer­den, die sich zur Befrie­di­gung ihres Fetischs in Frau­en­räu­me rein­iden­ti­fi­zie­ren wol­len. Wir dür­fen unse­re Rech­te nicht ein­fach so her­ge­ben, nur weil Män­ner das wol­len. Des­we­gen unter­schrei­be ich.

  505. Män­ner haben NICHTS in Frau­en­schutz­räu­me ver­lo­ren!!!!

  506. Vie­len Dank.

  507. Ihr seid so wich­tig. Dan­ke

  508. Das SBGG ist noch gar nicht in kraft getre­ten, aber der Miss­brauch von Geset­zen beginnt schon jetzt. Weh­ret den Anfän­gen!

  509. Sehr guter Brief. Vie­len Dank!

  510. Es muss Frau­en erlaubt sein, NEIN zu Män­nern zu sagen. Es muss Frau­en erlaubt sein zu ent­schei­den, ob sie in inti­men Situa­tio­nen den Raum mit männ­li­chen Per­so­nen tei­len wol­len.
    Män­ner, unab­hän­gig von ihrer Gen­der­iden­ti­tät, die sich nach einem kla­ren NEIN den Zugang zu Frau­en­räu­men erzwin­gen wol­len, sind nicht ver­trau­ens­wür­dig und bestä­ti­gen, wie wich­tig exklu­si­ve Frau­en­räu­me sind. Es gibt beson­ders vul­nerable Mäd­chen und Frau­en, die dar­auf ange­wie­sen sind, dass sol­che Räu­me exis­tie­ren, da sie sonst von der Teil­ha­be aus­ge­schlos­sen sind. Die­se Mäd­chen und Frau­en dür­fen wir nicht im Stich las­sen.
    Der Schutz von Frau­en vor Dis­kri­mi­nie­rung, der Schutz der Wür­de von Frau­en muss als hoch­ran­gi­ges Rechts­gut ver­tei­digt wer­den. Das wäre die Auf­ga­be der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­ten. Nicht Frau­en durch wirt­schaft­li­chen und ande­ren Druck in die Unter­wer­fung zu zwin­gen.

  511. Frau­en – erwach­se­ne weib­li­che Men­schen – sol­len wei­ter unter sich blei­ben dür­fen. Ganz und gar ohne Män­ner. Inter­sek­tio­nal hieß nie, dass Penis über­all mit rein muss.

  512. Alles ist schon gesagt wor­den: es gibt Fit­ness­stu­di­os für jeder­mann! Also dar­auf zu bestehen, aus­ge­rech­net ein Stu­dio für Frau­en zu besu­chen ist rei­ne Pro­ko­ka­ti­on und eine Grenz­über­schrei­tung, für die es kei­ne Recht­fer­ti­gung gibt.

  513. Die­ser Vor­fall ist ein wei­te­rer Beleg für die Frau­en­feind­lich­keit des Selbst­be­stim­mungs­ge­set­zes!

  514. War­um besucht die­ser tran­si­den­te Mann kein gemisch­tes Sport­stu­dio? War­um respek­tiert er den Wunsch von Frau­en nach getrenn­ten Räu­men nicht?
    War­um stel­len wir uns nicht die­se Fra­gen und schüt­zen Frau­en und ihre geschlechts­ba­sier­ten Rech­te und Räu­me?
    Dan­ke für eure Unter­stüt­zung für eine Betrei­be­rin, die jetzt im Zen­trum des erneu­ten Angriffs auf Frau­en­rech­te steht.
    Ich ste­he voll hin­ter dem Inhalt die­ses Brie­fes!

  515. Ich als Frau, Miss­brauchs- und Gewalt­op­fer möch­te kei­nen voll­in­tak­ten MANN in mei­ner Dusche sehen und auch nicht das er mich sieht. Ich kann nir­gend­wo mehr hin. Ich bin dann nicht mehr sicher 😭😭😭

  516. Ich unter­stüt­ze die­se muti­ge Frau. Wir Frau­en brau­chen Soli­da­ri­tät unter­ein­an­der und ein ganz kla­res NEIN zum Selbst­bestimmungs­gesetz. Wir müs­sen laut die­sem Irr­sinn wider­spre­chen. Es darf nicht Nor­ma­li­tät wer­den, dass Män­ner in Frau­en­räu­me gelan­gen. Frau sein ist kein belie­bi­ger Zustand, son­dern ein bio­lo­gi­scher Fakt.

  517. Vol­le Soli­da­ri­tät mit allen muti­gen Frau­en, die sich gegen die­sen Irr­sinn stel­len!

  518. Ich unter­stüt­ze den Inhalt des Brie­fes voll und ganz.

  519. Jahr­zehn­te­lang haben wir Frau­en für Frau­en­schutz­räu­me gekämpft, um unein­ge­schränkt und ohne Angst am gesell­schaft­li­chen Leben teil­neh­men zu kön­nen. Mit dem Selbst­bestimmungs­gesetz geht uns dies alles ver­lo­ren und Män­ner bestim­men wie­der, wo Frau­en sich sicher füh­len kön­nen oder wo eben nicht. Das müs­sen wir ver­hin­dern!

  520. Vie­len dank für euren offe­nen Brief.
    Das Selbst­bestimmungs­gesetz scha­det Frau­en( + Kin­dern und Homo­se­xu­el­len).
    Wie ist es mög­lich, dass eine sog. Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­te glaubt, die Kom­pe­tenz zu haben, zwi­schen zwei Par­tei­en zu ver­mit­teln? Selbst­ver­ständ­lich mit dem Ergeb­nis, dass nur die Frau schul­dig sei.
    Wie kann über­haupt ein Gesetz ange­wen­det wer­den, das noch nicht in Kraft ist ?
    Ich hal­te dies für Amts­miss­brauch, es ist rei­ner Akti­vis­mus und Trans­pro­pa­gan­da.

  521. Ich schlie­ße mich der Autorin voll­um­fäng­lich an! Die­ser Mann ist geschäfts­schä­di­gend für Fr. Lan­ge und die Regie­rung soll­te nicht will­kür­lich Unter­neh­me­rin­nen erpres­sen. Dies ist ein abso­lu­ter Skan­dal, den wir nicht ein­fach so hin­neh­men wer­den.

  522. Ver­rückt! Es gibt soviel Sport­stu­di­os für bei­de Geschlech­ter, war­um muss ein bio­lo­gi­scher Mann aus­ge­rech­net in das ein­zi­ge Stu­dio in Erlan­gen nur für Frau­en?

  523. Ich unter­schrei­be weil Geschlecht nun ein­mal real. Wer weib­lich gebo­ren wird, wird auch heu­te noch in Deutsch­land weit­aus häu­fi­ger dis­kri­mi­niert, Opfer von Gewalt und Sexua­li­sie­rung als jemand männ­li­chen Geschlechts. Schlüs­selt man die­se Pro­ble­me sta­tis­tisch auf, so sind die Täter zu über­wäl­ti­gen­der Mehr­heit männ­li­chen Geschlechts, völ­lig unab­hän­gig davon wie sie sich klei­den, füh­len, iden­ti­fi­zie­ren oder sonst wie indi­vi­du­ell aus­ge­stal­ten.
    Es ist daher nur fol­ge­rich­tig, dass Mäd­chen und Frau­en, also WEIBLICHE Per­so­nen einen beson­de­ren Schutz von uns als Gesell­schaft ver­die­nen und das Recht haben müs­sen Männer/ Jun­gen über­all dort aus­zu­schlie­ßen, wo ihre kör­per­li­che Sicher­heit, aber auch ihr per­sön­li­ches Scham- und Sicher­heits­emp­fin­den dies ver­langt. Wenn dies sogar selbst­or­ga­ni­siert in Berei­chen geschieht, deren Nicht-Nut­zung kei­ner­lei Nach­tei­le erbringt, wie durch ein von einer Frau betrie­be­nes Fit­ness­stu­dio nur für Frau­en, dann erschließt sich mir abso­lut nicht wie ein Mensch bei vol­lem Besitz sei­ner geis­ti­gen Fähig­kei­ten auch nur auf die Idee kom­men könn­te dies sei unfair oder gar dis­kri­mi­nie­rend.

    Es steht dem Herr eine Fül­le an „inklu­si­ven“ Fitt­nesstu­di­os zur Ver­fü­gung, nahe­zu alle, um bei der Wahr­heit zu blei­ben. Als Mann den­noch aus­ge­rech­net das eine Stu­dio betre­ten zu wol­len, in dem Frau­en selbst­or­ga­ni­siert Män­ner aus­schlie­ßen, ist ein ein­deu­ti­ges Zei­chen, dass es hier nicht um tat­säch­li­che Dis­kri­mi­nie­rung geht, son­dern ande­re, höchst­wahr­schein­lich miso­gy­ne, Zie­le ver­folgt wer­den. Wenn nicht sogar sexu­ell moti­vier­te Moti­ve. Spä­tes­tens hier soll­te jedem klar sein, dass es nur die Ant­wort „NEIN!“ geben kann.

  524. Dan­ke für Euer Enga­ge­ment. Die­ser Typ darf damit nicht durch­kom­men! Ich wün­sche der Stu­dio­be­trei­be­rin viel Ner­ven und gutes Gelin­gen. Dies ist ein Prä­ze­denz­fall!

  525. Frau­en­rech­te (wie auch ande­re Rech­te) sind nicht selbst­ver­ständ­lich und wur­den nicht ver­schenkt, son­dern erkämpft, und müs­sen stets ver­tei­digt wer­den. Lei­der auch in 2024.

  526. Nein zum sog. Selbst­bestimmungs­gesetz! Hier kann live mit­ver­folgt wer­den, wie ein ein­zel­ner Mann Frau­en das Leben schwer machen und sie an den Rand ihrer Exis­tenz drän­gen kann, offen­bar unter­stützt durch staat­li­che Stel­len, die mit Steu­er­mit­teln finan­ziert wer­den. Frau Ata­man, neh­men Sie Stel­lung zu die­sen unge­heu­er­li­chen Vor­gän­gen!

  527. Kein Kom­men­tar

  528. Tau­send Dank für Euer Enga­ge­ment!

  529. Selbst­bestimmungs­gesetz ab Novem­ber 2024, was denn jetzt? Haus­recht oder kann sich doch jeder Mann, war­um auch immer, wie auch immer ident, in Frau­en­schutz­räu­me ein­wäh­len und sich Zugang gericht­lich erkla­gen?

    Und was ist mit dem im SBGG implan­tier­ten „Der-Kai­ser-trägt-kei­ne-Klei­der-Para­do­xon“? Heißt, um sich über einen augen­schein­li­chen Mann, samt allen intak­ten männ­li­chen Kör­per­tei­len in Fit­ness­stu­di­os, Duschen, Sau­nen, Sani­tär­räu­men zu beschwe­ren, muss der Mann als Mann bezeich­net wer­den. Wenn die­ser dar­auf­hin wegen „Zwangs„Outing auf Buß­geld und Dis­kri­mi­nie­rung klagt, weil er sich irgend­wie trans­que­er iden­ti­fi­ziert, was dann? Und wie das angeb­lich gel­ten­de Haus­recht umset­zen? Das wird noch gro­ßes Kino vor den Gerich­ten. Ers­ter Fall in einem bay­ri­schen Frau­en­fit­ness­stu­dio läuft gera­de an.

    Es ist lei­der oft so, dass nicht nur tran­si­den­ten Män­ner, Fetisch­cross­dress­ern exklu­si­ve Frau­en­räu­me, – nicht gefäl­ligst über­all hin­zu­kom­men, ein Dorn im Auge sind. Und das macht sich für Frau­en durch den Trans­ak­ti­vis­mus schnell bemerk­bar. Ein­mal die Frau­en­räu­me für trans­que­er auf­ge­weicht, zB Knei­pen­toi­let­ten, machen ande­re Män­ner auch ger­ne Gebrauch davon. End­lich über­all das Hoheits­ge­biet aus­wei­ten mit Frei­fahrts­schein Trans­ak­ti­vis­mus.

    Auf Nach­fra­ge kom­men dann so Sprü­che wie: „Ist doch heut­zu­ta­ge eh alles egal.…dann bin ich halt gera­de Frau…Willst du mich jetzt dis­kri­mi­nie­ren?“… usw.

    Lang erkämpf­te Frau­en­schutz­räu­me und auch ein­fach exklu­si­ve Frau­en­räu­me, weil Frau­en das selbst­be­stimmt hier und da brau­chen und möch­ten, ihnen die­se gut tun ohne patri­ar­cha­le Irri­ta­tio­nen, müs­sen erhal­ten blei­ben! Und nicht einer bio­lo­gisch-männ­li­chen lau­ten Min­der­heit geop­fert wer­den, die mit ursprüng­lich voll ange­gli­che­nen Trans­se­xu­el­len nichts mehr zu tun hat.

  530. Ich unter­stüt­ze die­se Akti­on. Weil ich will, dass es auch wei­ter sin­gle-sex-spaces für Frau­en gibt.

  531. Unter­schrei­be den Brief voll und ganz.
    Es ist doch ganz logisch: wenn jeder sich per Sprech­akt zur Frau erklä­ren kann, sind Frau­en­rech­te, ‑räu­me, ‑schutz und ‑quo­ten irrele­vant. Frau­en kön­nen nicht ein­mal mehr ent­schei­den, vor wem
    sie sich in der Dusche nackig machen. Sie kön­nen sich nur zurück zie­hen. Und das wer­den vie­le, ins­be­son­de­re reli­giö­se und trau­ma­ti­sier­te Frau­en lei­der tun. Des­halb müs­sen Frau­en ihre Stim­me nut­zen und „Nein“ zu die­sem unaus­ge­go­re­nen SBG sagen.

  532. Absurd!!!

  533. Es gibt nur 2 Geschlechter,daran ändern auch Frau­en­feind­li­che Geset­ze nichts. Frau brau­chen Schutz­zo­nen und die Sicher­heit in eigens für sie errich­te­ten Räumen/Zonen unter sich zu blei­ben. Die­ses Gesetz der Grû­nen ist nicht trag­bar. Ein Mann,egal wie er sich nennt hat in Frau­en­räu­men nichts ver­lo­ren.

  534. Weh­ret den Anfän­gen! Und das gro­tes­ke „Selbst­bestimmungs­gesetz“ ist noch nicht mal inkraft getre­ten. Die Ker­le wer­den sich zügig über­all ein­kla­gen wol­len. Nicht mit uns!

  535. Sehr guter Brief. Dan­ke euch.

  536. Als Frau unter­stüt­ze ich die Akti­on. Das soge­nann­te Selbst­bestimmungs­gesetz beläs­tigt genau die Frau­en, wel­che beson­de­ren Schutz benö­ti­gen.
    Hier drin­gen Män­ner in Schutz­räu­me, wel­che wir Frau­en uns hart erkämpft haben.

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr zum Thema:

Transgender versus Frauenfitness

Erlan­gen ist über­all

Der Mann, der von der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­ten Frau Fer­da Ata­man dar­in unter­stützt wird, Zugang zu einem Frau­en­fit­ness­stu­dio in Erlan­gen und deren Frau­en­du­schen zu erhal­ten, ist kein Ein­zel­fall, wie unse­re Recher­chen bele­gen. Was laut Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter Mar­co Busch­mann angeb­lich nie­mals pas­siert, pas­siert welt­weit immer öfter.

mehr lesen

Erster Crowdfunding-Erfolg für Doris Lange #JustWomen

In 24 Stun­den ist die Ziel­sum­me von 12.600 € erreicht wor­den – wir sam­meln wei­ter!

In weni­ger als 24 Stun­den haben wir das 1. Spen­den­ziel von 12.600 Euro geknackt. Wir machen wei­ter und hel­fen Doris Lan­ge, unser aller Rech­te vor Gericht zu ver­tei­di­gen. Wir haben die Spen­den­sum­me auf 25.200 ver­dop­pelt. Details zu den bereits ange­fal­le­nen und den zu erwar­ten­den Kos­ten lie­fern wir nach, sobald wir sie von der Kanz­lei erhal­ten haben.

mehr lesen

Transgender versus Frauenfitness

Erlan­gen ist über­all

Der Mann, der von der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­be­auf­trag­ten Frau Fer­da Ata­man dar­in unter­stützt wird, Zugang zu einem Frau­en­fit­ness­stu­dio in Erlan­gen und deren Frau­en­du­schen zu erhal­ten, ist kein Ein­zel­fall, wie unse­re Recher­chen bele­gen. Was laut Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter Mar­co Busch­mann angeb­lich nie­mals pas­siert, pas­siert welt­weit immer öfter.

mehr lesen

Erster Crowdfunding-Erfolg für Doris Lange #JustWomen

In 24 Stun­den ist die Ziel­sum­me von 12.600 € erreicht wor­den – wir sam­meln wei­ter!

In weni­ger als 24 Stun­den haben wir das 1. Spen­den­ziel von 12.600 Euro geknackt. Wir machen wei­ter und hel­fen Doris Lan­ge, unser aller Rech­te vor Gericht zu ver­tei­di­gen. Wir haben die Spen­den­sum­me auf 25.200 ver­dop­pelt. Details zu den bereits ange­fal­le­nen und den zu erwar­ten­den Kos­ten lie­fern wir nach, sobald wir sie von der Kanz­lei erhal­ten haben.

mehr lesen
Share This