Poli­zei­li­che Kri­mi­nal­sta­tis­tik für 2023

Was die Kri­mi­nal­sta­tis­tik zu Sexu­al­straf­tä­tern sagt

von | 13.04.24

Foto von Arne Wambeke auf Unsplash

Foto von Arne Wambeke auf Unsplash

Am 09. April 2023 stell­te Bun­des­in­nen­mi­nis­te­rin Nan­cy Fae­ser (SPD) die Daten der poli­zei­li­chen Kri­mi­nal­sta­tis­tik für das Jahr 2023 vor.[i] Seit­dem ist vor allem ein Aspekt die­ser Aus­wer­tung im Fokus von Medi­en und Öffent­lich­keit: Aus­län­der­kri­mi­na­li­tät.

Dass die­se gestie­gen ist, ist kein Geheim­nis. Über die Grün­de wird lei­den­schaft­lich gestrit­ten, man­che ver­su­chen, die Zah­len zu rela­ti­vie­ren oder zu erklä­ren, aber oft eben nicht in der Absicht, Pro­ble­me zu iden­ti­fi­zie­ren und Ursa­chen zu bekämp­fen, son­dern um die jewei­li­gen poli­ti­schen Ansich­ten zu recht­fer­ti­gen.

Migra­ti­ons­be­für­wor­ter spre­chen davon, dass die Stei­ge­rung der Straf­ta­ten und Tat­ver­däch­ti­gen durch Tou­ris­ten, Arbeitspendler[ii] oder auch Infla­ti­on und Corona[iii] begrün­det ist.

Migra­ti­ons­geg­ner grei­fen ger­ne zu Pau­scha­li­sie­run­gen und tun damit den­je­ni­gen Unrecht, die in Deutsch­land und Euro­pa Schutz vor Krieg und Ver­fol­gung suchen und sich inte­grie­ren wol­len.

Hier soll es nun jedoch um einen Teil­aspekt gehen, den man so nicht pla­ka­tiv in den Nach­rich­ten­sen­dun­gen und Medi­en­por­ta­len fin­det:

Wie hoch ist die Zahl der Tat­ver­däch­ti­gen im Bereich „Straf­ta­ten gegen die sexu­el­le Selbst­be­stim­mung“ und wie groß ist die Über­re­prä­sen­ta­ti­on der ein­zel­nen Natio­nen?

Beson­ders Straf­ta­ten wie „Ver­ge­wal­ti­gung“, „sexu­el­le Beläs­ti­gung“, „sexu­el­le Nöti­gung“ oder „Exhi­bi­tio­nis­mus“ betref­fen pri­mär Frau­en: Sie trau­en sich nachts nur noch ungern auf die Stra­ße, das Sicher­heits­ge­fühl nimmt ste­tig ab.[iv]

Es stel­len sich somit die Fra­gen:

  • Wie vie­le Tat­ver­däch­ti­ge gibt es?
  • Woher kom­men die Täter?
  • Wie sieht die antei­li­ge Reprä­sen­ta­ti­on aus?
  • Gibt es eine Über­re­prä­sen­ta­ti­on bestimm­ter Natio­na­li­tä­ten?

Die­se Fra­gen wer­de ich anhand der offi­zi­el­len Daten der Bun­des­re­gie­rung erör­tern. Gera­de in der aktu­el­len Zeit, in der viel mit Pole­mik gear­bei­tet wird, ist dies uner­läss­lich.

Bei den fol­gen­den Zah­len und Dia­gram­men ist Fol­gen­des zu beach­ten:

  • „Aus­län­der“ in der PKS ist jeder, der kei­nen deut­schen Pass besitzt
  • Per­so­nen mit dop­pel­ter Staats­an­ge­hö­rig­keit wer­den als Deut­sche gezählt
  • Ein even­tu­el­ler Migra­ti­ons­hin­ter­grund wird nicht erfasst

Dies macht es schwie­rig bis unmög­lich, erfolg­rei­che Inte­gra­ti­ons­maß­nah­men und Aktio­nen zu imple­men­tie­ren und Pro­ble­me im Bereich Sozia­li­sie­rung und Kul­tur zu iden­ti­fi­zie­ren. Eine Erfolgs­mes­sung ent­spre­chen­der Maß­nah­men und Aktio­nen ist so eben­falls nicht mög­lich. Ein aus­län­di­scher Tat­ver­däch­ti­ger wech­selt auto­ma­tisch in die Kate­go­rie „Deutsch“, sobald er einen deut­schen Pass erhält.[v]

  • Es wer­den Per­so­nen aus­ge­wer­tet, kei­ne Taten
  • Eine Per­son kann meh­re­re Straf­ta­ten bege­hen, taucht aber nur ein Mal auf

Dies bedeu­tet, dass ein Tat­ver­däch­ti­ger z.B. eine Ver­ge­wal­ti­gung UND eine sexu­el­le Beläs­ti­gung began­gen haben soll, er aber nur als „1“ gezählt wird, da es hier nur um die Anzahl der Per­so­nen geht.

Um soge­nann­te „Mehr­fach­t­at­ver­däch­ti­ge“, ver­ur­teil­te Täter und die Anzahl der Straf­ta­ten soll es in die­sem Arti­kel aus­drück­lich nicht gehen.

Ich habe mich also in den letz­ten Tagen durch diver­se Sta­tis­ti­ken des Bun­des und des BKA gear­bei­tet und die ver­füg­ba­ren Daten zusam­men­ge­stellt und visua­li­siert:

Dieses Diagramm zeigt die Verteilung der aktuellen Bevölkerung Deutschlands nach „deutsch“ und „nichtdeutsch“. Die Zahlen stammen vom statistischen Bundesamt[vi] und Statista.[vii]
Die­ses Dia­gramm zeigt die Ver­tei­lung der aktu­el­len Bevöl­ke­rung Deutsch­lands nach „deutsch“ und „nicht­deutsch“. Die Zah­len stam­men vom sta­tis­ti­schen Bundesamt[vi] und Sta­tis­ta.[vii]
Insgesamt gab es 2023 93.757 Tatverdächtige im Bereich „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung insgesamt“ (PKS-Schlüsselnummer 100000). Von diesen waren 67.166 deutsche Staatsbürger. 26.591 hatten keinen deutschen Pass.
Ins­ge­samt gab es 2023 93.757 Tat­ver­däch­ti­ge im Bereich „Straf­ta­ten gegen die sexu­el­le Selbst­be­stim­mung ins­ge­samt“ (PKS-Schlüs­sel­num­mer 100000). Von die­sen waren 67.166 deut­sche Staats­bür­ger. 26.591 hat­ten kei­nen deut­schen Pass.

Hier kann man bereits eine Dis­kre­panz bei den Antei­len sehen, dies wird im nächs­ten Dia­gramm noch etwas deut­li­cher.

Basis für die­ses Dia­gramm waren die Ein­woh­ner­zah­len Deutsch­lands und die Bevöl­ke­rungs­an­tei­le „deutsch“ und „nicht­deutsch“. Um eine Über­rer­pä­sen­ta­ti­on dar­stel­len zu kön­nen, wur­de die Anzahl der Aus­län­der auf den Wert der deut­schen Staats­bür­ger gesetzt und die Tat­ver­däch­ti­gen­zah­len line­ar hoch­ge­rech­net. So ist eine Ver­gleich­bar­keit gewähr­leis­tet: „Was wäre, wenn es genau­so vie­le Aus­län­der wie Deut­sche gäbe?“

Der rela­ti­ve Anteil von tat­ver­däch­ti­gen Per­so­nen ohne deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit ist dop­pelt so groß wie der Anteil der deut­schen Tat­ver­däch­ti­gen.

Zum Schluss zei­ge ich hier noch eine Auf­lis­tung der Tat­ver­däch­ti­gen im Bereich „Straf­ta­ten gegen die sexu­el­le Selbst­be­stim­mung ins­ge­samt“, gerech­net auf 100.000 Ein­woh­ner der jewei­li­gen Natio­na­li­tä­ten in Deutsch­land. Aus­ge­wer­tet wur­den nur Natio­nen mit min­des­tens 50 auf­ge­führ­ten Tat­ver­däch­ti­gen.

Dies bedeu­tet, dass von 100.000 deut­schen Ein­woh­nern 95 als Tat­ver­däch­ti­ge in der PKS auf­tau­chen. Pro 100.000 Ira­ker sind 689 in der Sta­tis­tik zu fin­den, pro 100.000 Spa­ni­ern 96 und so wei­ter.

Die Bevöl­ke­rungs­zah­len stam­men vom Aus­län­der­zen­tral­re­gis­ter und Statista[viii].

Fazit

Aus­län­di­sche Ein­woh­ner sind mas­siv über­re­prä­sen­tiert bei Straf­ta­ten gegen die sexu­el­le Selbst­be­stim­mung. In den „Top Natio­nen“ fin­den sich kaum bis kei­ne west­eu­ro­päi­schen Natio­nen. Das immer wie­der gebrach­te Schein­ar­gu­ment „Deut­sche machen das auch!“ ver­fängt nicht, da die Wahr­schein­lich­keit, auf einen Ver­ge­wal­ti­ger mit deut­schem Pass zu tref­fen, ver­gleichs­wei­se gering ist.

Man darf dabei jedoch nicht ver­ges­sen, dass es hier um Antei­le und Wahr­schein­lich­kei­ten sowie eine Über­re­prä­sen­ta­ti­on geht. In abso­lu­ten Zah­len betrach­tet sagen die Wer­te näm­lich eben­falls aus, dass 70.737.019 deut­sche Staats­bür­ger kei­ne Tat­ver­däch­ti­gen in die­sem Bereich sind, genau­so wie 920.138 Syrer oder 45.462 Gha­na­er.

Mei­ner Mei­nung nach haben wir ein deut­li­ches Pro­blem. Ange­fan­gen beim Sicher­heits­ge­fühl bis hin zu über­las­te­ten Kom­mu­nen im Bereich Migra­ti­on und Inte­gra­ti­on. Beson­ders Men­schen aus nicht-west­li­chen Län­dern und Kul­tur­krei­sen fal­len durch Über­re­prä­sen­ta­ti­on auf. Das benen­nen die­ser Tat­sa­chen ist jedoch immer noch mit einem Tabu belegt, was ech­ten Lösun­gen und Ursa­chen­for­schun­gen ent­ge­gen­steht.

Hier kann auf ver­schie­de­ne Arten gegen­ge­steu­ert wer­den.

Die irre­gu­lä­re Migra­ti­on muss drin­gend begrenzt wer­den. Nur wenn der ste­ti­ge Zuwachs an Men­schen sinkt, ist es rea­lis­tisch mög­lich, die­se Men­schen erfolg­reich zu inte­grie­ren. Der Inte­gra­ti­ons­pro­zess braucht vie­le Jah­re und setzt den Wil­len des Zuwan­de­rers vor­aus.

Zur Erfolgs­mes­sung müs­sen alle ver­füg­ba­ren Daten in die Sta­tis­ti­ken ein­flie­ßen. Nur weil etwas unbe­quem ist, darf man es nicht igno­rie­ren. Kein Con­trol­ler der Welt in kei­nen Unter­neh­men wird Zah­len ein­fach weg­las­sen, weil sie ihm nicht gefal­len. Wenn doch, hat er sei­nen Job nicht lan­ge.

Es müs­sen Rah­men­be­din­gun­gen geschaf­fen wer­den. Däne­mark macht es vor, indem es zum Bei­spiel „Anti-Ghet­to-Geset­ze“ erlas­sen hat und durch­setzt.[ix] Eine Durch­mi­schung der Natio­nen ist essen­zi­ell für eine erfolg­rei­che Inte­gra­ti­on. Unse­re Wer­te und unse­re Kul­tur müs­sen maß­ge­bend sein und es darf sich kei­ne Par­al­lel­ge­sell­schaft bil­den, die „neben­her“ exis­tiert, eige­ne Regeln und Geset­ze hat.

So bricht man auch „NoGo-Are­as“ auf, stärkt das Sicher­heits­ge­fühl und am Ende auch die Zufrie­den­heit der Migran­ten, die hier in Ruhe und Frie­den leben wol­len.

Auch Euro­pa ist gefragt und könn­te sich Aus­tra­li­en zum Vor­bild neh­men, was die Migra­ti­ons­rou­ten und die töd­li­che Schlep­per­pra­xis im Mit­tel­meer unat­trak­tiv machen könn­te und unterm Strich Leben ret­ten wür­de.[x]

Haben wir dann ein trag­fä­hi­ges Kon­zept auf die­ser Basis imple­men­tiert, sind wir auch wie­der in der Lage, effek­tiv zu hel­fen, Men­schen Schutz vor Ver­fol­gung und Krieg zu bie­ten – ohne Bevöl­ke­rung und Kom­mu­nen zu über­las­ten und zu ver­prel­len und ohne Popu­lis­ten in die Hän­de zu spie­len.

Dafür braucht es jedoch viel Mut und vor allem weni­ger Ideo­lo­gie und Wunsch­den­ken.

Pas­siert dies nicht zeit­nah, wer­den die Fron­ten zwi­schen den Extre­men sich wei­ter ver­här­ten. Es wird eska­lie­ren und wohin das führt, soll­ten wir alle wis­sen.

Das kann nie­mand wol­len.

Ich will es jeden­falls nicht.

Also wor­auf war­ten unse­re Poli­ti­ker?


[i]        „Poli­zei­li­che Kri­mi­nal­sta­tis­tik 2023“, BKA v. 09.04.2024: https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2023/pks2023_node.html

[ii]       „Gestie­ge­ne Aus­län­der-Kri­mi­na­li­tät: Tages­schau spricht von ‚Tou­ris­ten‘ und ‚Arbeits­pend­lern‘“, Apol­lo News v. 10.04.2024: https://apollo-news.net/gestiegene-auslaenderkriminalitaet-tagesschau-spricht-von-touristen-und-arbeitspendlern-und-nennt-nicht-volle-zahl/

[iii]      „Müs­sen bei sozia­len Ursa­chen anset­zen“, tagesschau.de v. 09.04.2024: https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/polizeiliche-kriminalstatistik-2023–100.html

[iv]      „BKA-Stu­die: Sicher­heit und Kri­mi­na­li­tät in Deutsch­land“, BMI v. 08.11.2022: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/kurzmeldungen/DE/2022/11/sicherheit-kriminalitaet-in-deutschland.html

[v]     „Richt­li­ni­en für die Füh­rung der Poli­zei­li­chen Kri­mi­nal­sta­tis­tik“, BKA: https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/2023/Interpretation/02_Rili/Richtlinien.pdf

[vi]      „Bevöl­ke­rung: Migra­ti­on und Inte­gra­ti­on“, Sta­tis­ti­sches Bun­des­amt: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Migration-Integration/_inhalt.html

[vii]     „Bevöl­ke­rung – Ein­woh­ner­zahl von Deutsch­land von 1990 bis 2023“, Sta­tis­ta v. 24.01.2024: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2861/umfrage/entwicklung-der-gesamtbevoelkerung-deutschlands/

[viii]    „Anzahl der Aus­län­der in Deutsch­land nach Her­kunfts­land“, Sta­tis­ta v. 02.01.2024: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1221/umfrage/anzahl-der-auslaender-in-deutschland-nach-herkunftsland/

[ix]      „Wie Däne­mark Ghet­tos den Gar­aus macht“, NZZ v. 11.11.2023: https://www.nzz.ch/international/wie-daenemark-die-bildung-von-ghettos-verhindert-ld.1778081

[x]       „Boots­flücht­lin­ge ohne Per­spek­ti­ven“, Deutsch­land­funk v. 21.07.2018: https://www.deutschlandfunk.de/australische-fluechtlingspolitik-bootsfluechtlinge-ohne-100.html

Wir sind vie­le!

Auf dieser Seite führen wir die Informationsströme – Beiträge, Links, Comments, Berichte etc. von vielen engagierten Feministinnen/ Bloggerinnen/Initiativen – zusammen und machen sie auf einer Plattform zugänglich.

Sie wollen auch dabei sein?

Schreiben Sie an info@frauenheldinnen.de

Ein Pro­jekt von

Frauenheldinnen e.V. – Die gemeinnützige Förderplattform

Frauenheldinnen e.V. – Die gemeinnützige Förderplattform

Mehr zum Thema:

Analyse von Eva Engelken

Gen­der­iden­ti­täts­theo­rie und fun­da­men­ta­lis­ti­scher Islam – dop­pel­tes Leid für Frau­en?

Was haben die Gen­der­iden­ti­täts­theo­rie und fun­da­men­ta­lis­ti­scher Islam gemein­sam? Kann man sie als zwei Facet­ten der welt­weit zu beob­ach­ten Rück­ab­wick­lung von Frau­en­rech­ten betrach­ten, und ist es womög­lich kein Zufall, dass ihr der­zei­ti­ges mas­si­ves Auf­tre­ten und ihre Top-down-Infil­tra­ti­on in die west­li­che Gesell­schaft zusam­men­fal­len? Doch war­um hal­ten sich man­che Frau­en mit ihrer Kri­tik zurück? Aus Angst davor, als mus­lim­feind­lich zu gel­ten?

mehr lesen

Pressemitteilung zur Kundgebung am 11.05.2024

Frau­en­hel­din­nen zei­gen Flag­ge gegen „Mus­lim Inter­ak­tiv“ und für Frau­en­rech­te

Am Sams­tag­nach­mit­tag durf­te in Ham­burg erneut die extre­mis­ti­sche Grup­pie­rung „Mus­lim Inter­ak­tiv“ eine Kund­ge­bung ver­an­stal­ten. „Mus­lim Inter­ak­tiv“ setzt isla­mi­sche Regeln über das Gesetz und ord­net Frau­en einen min­de­ren Platz in der Gesell­schaft zu. Grund genug für die Frau­en­hel­din­nen e.V., vor Ort zu sein und mit einer Gegen­kund­ge­bung von 15–17 Uhr Flag­ge zu zei­gen. „Wir las­sen uns unse­ren Platz in der Gesell­schaft nicht von Fana­ti­kern zu- oder aberken­nen. „Mus­lim Inter­ak­tiv“ soll­te ver­bo­ten wer­den“ sagen die Mit­glie­der des Ver­eins.

mehr lesen

Analyse von Eva Engelken

Gen­der­iden­ti­täts­theo­rie und fun­da­men­ta­lis­ti­scher Islam – dop­pel­tes Leid für Frau­en?

Was haben die Gen­der­iden­ti­täts­theo­rie und fun­da­men­ta­lis­ti­scher Islam gemein­sam? Kann man sie als zwei Facet­ten der welt­weit zu beob­ach­ten Rück­ab­wick­lung von Frau­en­rech­ten betrach­ten, und ist es womög­lich kein Zufall, dass ihr der­zei­ti­ges mas­si­ves Auf­tre­ten und ihre Top-down-Infil­tra­ti­on in die west­li­che Gesell­schaft zusam­men­fal­len? Doch war­um hal­ten sich man­che Frau­en mit ihrer Kri­tik zurück? Aus Angst davor, als mus­lim­feind­lich zu gel­ten?

mehr lesen

Pressemitteilung zur Kundgebung am 11.05.2024

Frau­en­hel­din­nen zei­gen Flag­ge gegen „Mus­lim Inter­ak­tiv“ und für Frau­en­rech­te

Am Sams­tag­nach­mit­tag durf­te in Ham­burg erneut die extre­mis­ti­sche Grup­pie­rung „Mus­lim Inter­ak­tiv“ eine Kund­ge­bung ver­an­stal­ten. „Mus­lim Inter­ak­tiv“ setzt isla­mi­sche Regeln über das Gesetz und ord­net Frau­en einen min­de­ren Platz in der Gesell­schaft zu. Grund genug für die Frau­en­hel­din­nen e.V., vor Ort zu sein und mit einer Gegen­kund­ge­bung von 15–17 Uhr Flag­ge zu zei­gen. „Wir las­sen uns unse­ren Platz in der Gesell­schaft nicht von Fana­ti­kern zu- oder aberken­nen. „Mus­lim Inter­ak­tiv“ soll­te ver­bo­ten wer­den“ sagen die Mit­glie­der des Ver­eins.

mehr lesen
Share This